Erstaustattung arge bzw Caritas , was muss ich wo beantragen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Geh mit allem zur Caritas - die schreiben dir den Antrag für die Arge! Bei uns liegt die Höchstsumme bei ca. 800€ - für einen Erwachsenen, aber das ist von Ort zu Ort verschieden, und Babyausstattung (inkl. Möbel usw.) geht nochmal extra.

Erkundige dich nach Sozialkaufhäusern in der näheren Umgebung - da ist vieles günstiger als im Second-Hand-Laden! Und überlege, ob du jemanden mit Auto kennst - vieles wird z.B. bei ebay kleinanzeigen (fast) verschenkt (habe Kühl- und Gefrierschrank geschenkt bekommen und 30€ für eine Waschmaschine bezahlt, die 1a läuft, plus 15 für einen Transporteur, der sie mir mit in den 2.Stock geschleppt hat...), du findest dort auch Leute, die es dir rumfahren (oder Großraumtaxi), und du bist niemandem Rechenschaft schuldig, wofür du das Geld ausgibst! D.h. wenn was übrig bleibt, hast du was auf der hohen Kante!

Mein Tipp grundsätzlich: kauf stabile statt schöner Sachen - es muss nicht zusammenpassen, solange es funktioniert! Setze Prioritäten: lieber ein gutes Bett als ein toller Kleiderschrank! Lieber E-Geräte und stattdessen die Wohnwand (erst mal) aus Kellerregalen improvisieren usw. Arbeite dich vom Wichtigen über das Nützliche zum Schönen durch. Küchensachen, Gardinen, Handtücher, Bettwäsche, (Kinder-) Kleidung und Spielzeug kriegst du z.B. auch auf jedem Flohmarkt zum Centpreis nachgeschmissen, und du BRAUCHST kein 12-Personen-Tafelservice! Buntgemischte Teller und Besteck tuns für den Anfang, und was du da sparst, kannst du in vernünftige Pfannen und Töpfe investieren, die auch beim Stromsparen helfen!

Lass dich nicht unterkriegen - wenn du dich erkundigst und vernünftig planst, kriegst du das ganz gut hin! Und ich gratuliere dir, v.a. im Namen deines Kindes, dass du die Gewalt gegen dich beendet hast!!!

Ich danke dir für die ausführliche Antwort waren ein paar gute Tipps dabei :) jetzt weiß ich wo ich anpacken muss und es kann eigentlich nichts mehr schiefgehen :)

0

Neben den genannten netten Tipps gibt es auch noch rechtliche Möglichkeiten.

"1. Erstausstattungen für die Wohnung einschließlich Haushaltsgeräten" laut SGB II § 24 Abweichende Erbringung von Leistungen http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/index.html) kann es auch geben anlässlich einer Trennung - nicht nur bei der ersten eigenen Wohnung nach den Eltern oder nach einem Brand!

Die Höhe der Erstausstattung hängt ab A) vom eigenen Bedarf und B) von den Richtlinien der eigenen Gemeinde und C) vom Ermessen des eigenen Sachbearbeites beim Jobcenter.

Passt einem B) oder C) nicht, kann man die üblichen Rechtsmittel dagegen anwenden, also zunächst Widerspruch beim Amt selber, später auch Klage beim Sozialgericht.

Zu A) eigener Bedarf muss man allerdings berücksichtigen, dass der Ehemann sich schwer anmaßen kann, anlässlich einer Trennung 100 % des gemeinsamen Haushalts für sich zu behalten, LOL!

Soweit hier ein zivilrechtlicher Anspruch der Gattin besteht, wird das Jobcenter diesen auch geltend machen müssen gegenüber dem Gatten, soweit der nicht freiwillig den halben Hausrat herausrückt oder entsprechend Bargeld - sagt zumindest SGB II § 33 Übergang von Ansprüchen!

Gruß aus Berlin, Gerd

Für die Ausstattung ist das Jobcenter zuständig und damit auch dein erster Ansprechpartner, NICHT die Caritas.

Trennung vom Partner begründet eine Erstausstattung in Form von Beihilfe - NICHT als Darlehen! -, da es sich um einen echten Sonderbedarf auf Grund eines unvorhersehbaren Ereignisses handelt; im Gegensatz dazu steht der Bedarf auf Grund gebrauchsmäßigen Verschleißes, der anzusparen wäre.

Dem Umfang des Bedarfs hast du zu begründen; z.b. auch, warum du keine Möbel mitnehmen konntest.

Die Höhe des Bedarfs musst du vor Ort erfragen; das Vergabeprocedere (Pauschale, Einzelabrechnung, Gutschein, Geld) ist kommunal unterschiedlich; in der Regel jedoch ist der Satz so niedrig, dass es nur für Gebrauchtmödel oder qualitativ minderwertige Neuemöbel reicht. Bei hygienisch problematischen Sachen wie Matratzen hast du übrigens Anspruch auf Neuware.

So wichtig wie Ausstattungsfrage ist der in Kürze zu erwartende Unterhalt.
Hier kommen Trennungsunterhalt, Betreungsunterhalt oder Kindesunterhalt in Frage; zumindest in diesen Punkten wird sich das Jobcenter mit deinem Ex auseinandersetzen.
Zudem solltest du möglichst zeitnah nach der Geburt eine Beistandsschaft beim Jugendamt beantragen.

Wichtig ist: Terminer beim Jobcenter mit Beistand wahrnehmen, JEDEN Antrag schriftlich einreichen und auf schriftliche Bescheide/Entscheidungen bestehen.

Geh erst mal zur Caritas und lass dich beraten! Ich finde, die sind ziemlich kompetent und wissen, was du wo veranlassen oder beantragen musst. Viel Glück für dich und das Baby!

Vielen Dank :)

0

Du bekommst nicht so viel aber du schaffst das. Frag deine Eltern ob sie dich Unterstützen können.

Das is leider nicht möglich , zu meinem Vater habe ich schon seit Jahren keinen Kontakt mehr , und meine Mum hat selbst kaum genug um selbst ihre Familie über Wasser halten zu können. Aber ich werd schon irgendwie hinkommen, irgendjemand entrümpelt immer :)

0

Was möchtest Du wissen?