Erstausstattungsgeld für Klamotten. Wann hat man einen Anspruch?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ups, wenn du Sozialgeld bekommst, dann hole dir eine Bescheinigung von dort, dann kannst du bei der Tafel einkaufen, da sparst du Geld,

Es gibt auch Stellen, wo du über die Tafel schöne Kleider holen kannst.

Bekommst du nicht auch die Miete bezahlt? Na ja also so ganz abwegig ist ja die Aussage der Frau auch wieder nicht.

Kannst du absolut nichts arbeiten, oder wenigstens mal Flyer verteilen? Man kann sich doch ein paar Euros dazuverdienen.

Dazu möchte ich noch was erwähnen.

Es gibt so viele ältere Menschen die eine kleine Rente bekommen, denen bleibt oftmals nicht mal so viel übrig, wie einem Menschen der vom Amt Geld bekommt und diese Leute müssen davon sogar noch ihre Miete etc. selber bezahlen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

wie schon mehrfach erwähnt steht dir vom Amt kein extra Geld zu. Je nachdem wo du Wohnst gibt es aber div. Anlaufstellen die dir in deiner Situation helfen. Mit deinem Bescheid vom Amt kannst du sehr günstig (oder teilweise auch kostenlos) Möbel, Kleidung und Nahrung bekommen. Du bekommst in sogenannten Sozialkaufhäusern auch wirklich sehr gut erhaltene Sachen und kannst dir diese aussuchen.

Sollte es wirklich so sein, dass du zum teil hungerst wenn du Rechnungen zahlen musst, dann kannst du auch gucken ob es eine Arche oder Suppenküche in deiner Nähe gibt. Dort kommst du auch unter Leute und oft gibt es dort auch noch Sozialarbeiter die dir bei Problemen mit dem Arbeitsamt etc. helfen.

Ich selbst muss nicht so sehr wie du auf das Geld gucken und gehe trotzdem zB auf Flohmärkte um mir dort Kleidung zu kaufen. Viele geben fast neue Kleidung für ein paar € weg.

Je nachdem wie sehr deine Angsterkrankung verläuft gibt es ja auch bessere Zeiten, vielleicht ist es doch möglich Tagesjobs anzunehmen. Flyer verteilen, an einem Markstand aushelfen etc.

Ich wünsche dir trotz allem alles gute für die Zukunft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In deinem Fall sehe ich hier keinen Anspruch und schon gar nicht nach einer verstrichene Zeit von 2 Jahren !

Wenn das so notwendig gewesen wäre,dann hättest du das damals gleich beantragen müssen,es gibt Ratenzahlungen und Kleiderkammern,alle anderen Leistungsbezieher müssen sich ihre Kleidung auch aus dem Regelsatz kaufen.

Etwas anderes wäre es gewesen wenn du deine Bedürftigkeit damals gleich mitgeteilt hättest,möglich ist das auch nach einem Wohnungsbrand ohne Versicherungsschutz oder wenn man nach längerer Haft ( min. 6 Monate ) keine Kleidung usw.mehr hat,dann käme sogar eine erneute Erstausstattung der Wohnung in Betracht bzw.wenn du durch eine Krankheit durch Gewichtsabnahme / Zunahme neue Kleidung benötigen würdest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MyStatement
13.04.2016, 11:36

Das Amt wusste schon genauso schnell von dem Diebstahl bescheid wie ich selbst und bat sie um Hilfe die ich nicht bekam. Ich habe mehrmals nach Hilfe gefragt, aber ich war denen egal, ob ich friere war denen egal. Wir haben zwar eine Tafel und sowas wie eine Kleiderkammer bei uns, aber da ich in einer kleinen Stadt (eher Dorf) lebe, ist da alles binnen weniger Minuten an die Flüchtlinge verteilt und für andere ist da dann nichts mehr da, deswegen gehe ich da mitlerweile auch nicht mehr hin. Und das ist auch keine Hetze sondern eine Tatsache.

0

Es gibt Kleiderkammern von z.B. Diakonie, Caritasverband oder dem rotem Kreuz, wo Du Kleidung bekommst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi.  Nein Klamotten und Einrichtungs Geld ist im h4 mit drin,  damals gab es dafür noch Gutscheine.  Mit dem Geld kommt man eig. gut aus wenn man weiss wie.. Ich nehme mal an du bist eine Frau,  geh deine Klamotten bei primark kaufen, dort geht fast jede Frau einkaufen und das noch super günstig. kaufe bei Aldi und lidl ein und nicht bei rewe oder real.  Und zum weiteren wenn du psychische Probleme hast such dir einen minijob dann hast  du auch etwas mehr Geld und vorallem kommst du raus unter Menschen, wenn du nur von der arge lebst und nicht arbeiten gehst fühlst du dich wertlos und so kannst du deine Probleme nicht verarbeiten.  Wie gesagt geh raus, Fang klein an mit einem minijob oder ein Euro oder eine berufsvorbereitung, dann wird es dir auch bald wieder besser gehen.  Denn ich war auch mal arbeitslos wie fast jeder Mensch. Man fühlt sich nutzlos und dann bekommt man recht schnell Depressionen.   Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Such Dir einen 450 € Job. das sind ein paar Stunden am Tag. So kommst Du raus aus deiner Lethargie, siehst was anderes, lernst Leute kennen.
Was zu dem Verkauf Deiner Sachen zu sagen wäre ist: Du kannst Deine Mutter verklagen. Allerdings ist die Sache ja schon 2 Jahre her. Anwaltliche Beratung wäre da angebracht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MyStatement
12.04.2016, 10:00

Ich bin - wie ich schon schrieb - nicht Erwerbsfähig (nicht Arbeitsfähig) aufgrund von (u.a.) missbrauch durch den ich unmengen an Ängsten und Panikattacken entwickelt habe und andere Eigenarten die ich hier nicht breitschlagen möchte da es triggern könnte.

Im Bezug auf meine Mutter: Ich hatte schon einen Anwalt und der tat nichts und hat dafür noch Geld verlangt (Ich hatte Verfahrenskostenhilfe bewilligt und zugesagt bekommen) und er hat mir gedroht mit einem Verfahren gegen mich, weil ICH nicht zahlte (später dann doch). So ergeht es mir bei jedem Problem. Nie passiert etwas wie es mir gesagt wird und ich muss dann irgendwie alleine aus diesem Problemberg wieder heraus.

0

So geht es leider vielen Menschen, die vom amt leben. Das Geld ist sehr knapp berechnet. Tatsächlich aber kaufen auch die anderen ihre Kleidung selber. Oder sie gehen in die Kleiderkammer der Caritas. preisewerte Klamottenläden wie kik gibt es an jedem Ort.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vieleicht hilft dir das weiter. Geh zur Arge und hau denen das an den kopf. § 24 SGB II – Abweichende Erbringung von Leistungen. Wenn nicht geh zum gericht schildere denen was los ist und besorg dir einen schein für den Anwalt. Der Anwalt wird dann bezahlt.

Hier noch ein Link:

http://www.hartziv.org/erstausstattung-bei-hartz-iv.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ollikanns
12.04.2016, 10:05

Du solltest deine Links auch mal lesen, bevor du sie postest. Erstausstattung für Klamotten gibt es nur für Babys oder Schwangerschaftsklamotten, oder wenn die komplette Kleidung durch Brand oder Diebstahl vernichtet wurde. Da trifft bei der Fragestellerin aber keines zu.

0

Ne das ist ja schon zwei Jahre her den hättest du wahrscheinlich direkt danach stellen müssen das wird wahrscheinlich nichts nehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Frage kann ich leider nicht beantworten, aber als Tipp wäre noch zu sagen, es gibt ja die "Tafeln", wo du sicher einiges an Lebensmittel bekommen könntest und ich glaube sowas gibs auch für Kleidung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Kleiderkammern und Suppenküchen. Da kannst Du hingehen und für ein kleines Geld, Dir Essen und Bekleidung kaufen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wer hat denn die klamotten bezahlt, die die mutter verkauft und entsorgt hat? wenn sie sie bezahlt hat - du bist ja mittellos wie du schreibst - dann ist das auch kein diebstahl...

wenn du bedürftig bist, hast du einen entsprechenden ausweis und bekommst in entsprechenden karitativen einrichtungen (auch) kleidung...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MyStatement
12.04.2016, 10:05

Meine Mutter hat mir nichts dieser Klamotten gekauft und hatte auch keinerlei Erlaubnis von mir diese Sachen zu verkaufen oder zu entsorgen.

Was für ein Ausweis?

0

Was möchtest Du wissen?