Erst Salz ins Wasser, wenn es kocht oder umgekehrt?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Lieber bevor es kocht, falls zuviel reingeraet kann man noch etwas wegschuetten ohne zu viel Energie zu verschwenden.

ich würds beim kochenden Wasser Reinschütten Weil Das Wasser dann schneller Aufdkocht ist zar nur minimal ich glaube 30 -40 Sekunden aber egal das ist ja auch ne zeit

ich habe schon oft gehört, dass gesalzenes wasser länger zum kochen braucht als ungesalztes. allerdings weiß ich weder ob das wirklich stimmt, noch kenne ich eine physikalische Erklärung dafür...

Der Siedepunkt von Salzwasser in minimal höher als der von nicht gesalzenem Wasser. Das kochende Salzwasser ist also ein ganz winziges bisschen heißer als das ungesalzene kochende Wasser. Das macht aber in der Küche in der Praxis keinen merkbaren Unterschied.

Es ist Küchentechnisch kein Unterschied, in der Gastronomie machen es die Meisten gleich rein. Dies ist aber nur damit man es in der Hektik nicht vergisst, also eine unphysikalische Angewohnheit.

Für alle praktischen Zwecke ist es im Grunde egal, wann man das Salz ins Wasser schüttet. Wenn es Unterschiede gibt, sind sie minimal. Allenfalls schonen Sie den Topf, wenn er nicht so lange dem Salzwasser ausgesetzt ist. Wichtig ist, daß man vorsichtig ist, wenn man Salz ins kochende Wasser gibt, da das Wasser kurz aufschäumt.

Man sollte also mit der Nase (oder mit der Hand) nicht so nahe am Topf sein!

Eine Website, welche die geringen Unterschiede erklärt ist diese:

http://www.zeit.de/2001/15/200115_stimmts_salzwass_xml

Wenn man das Salz gleich am Anfang ins Wasser gibt, erhitzt sich das Wasser etwas schneller. Das muss am Anfang gar nicht viel sein, wenn man, wie fourseasons rät, seinen Topf schonen will.

Vielleicht bilde ich mir das ein, aber mir kommt es immer vor, als würde es ewig brauchen, um zu kochen, wenn kein Salz drin ist.

Mit vorher Salz im Wasser braucht es geringfügig länger bis zum kochen.

genau anders rum

0

Eine gesättigte Kochsalzlösung hat einen Gefrierpunkt von -21 °C, einen Siedepunkt von 108 °C und enthält 356 g NaCl pro Liter bei 0 °C (359 g/l bei 25 °C). Gegenüber reinem Wasser hat Salzwasser, obwohl es schwerer ist, eine geringere spezifische Wärmekapazität. Diese Eigenschaft lässt sich beim Kochen nutzen, wenn man Salz in kaltes Wasser zugibt (ca. 1 % Energieersparnis)

Was möchtest Du wissen?