Erst Kündigung dann Aufruf zur Arbeit

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Wenn Du beim ehemaligen Arbeitgeber weiterarbeiten möchtest und dort mehr Geld verdienst, melde Dich bei ihm. Hast Du eine schriftliche Freistellung bis Kündigungsschluss?

Wenn der Arbeitgeber Dich weiterbeschäftigen möchte, verlange eine schriftliche Rücknahme der Kündigung und/oder einen neuen Arbeitsvertrag.

Beim neuen Arbeitgeber wirst Du ja wahrscheinlich eine verkürzte Kündigungsfrist wegen Probezeit haben. Dieses Arbeitsverhältnis muss dann ja auch noch aufgelöst werden, bevor Du beim alten Arbeitgeber wieder arbeiten kannst.

Da die Kündigungsfrist bis 31.08. läuft, hast Du ja momentan zwei Arbeitsverhältnisse. Klär das mit Deinem Rechtsanwalt ab.

Dass Du ein neues Arbeitsverhältnis hast würde der alte AG beim Gütetermin sowieso erfahren. Eine Kündigungsschutzklage soll ja den Erhalt des Arbeitsplatzes sichern. Wenn der alte AG Dir dort also eine Fortführung des Arbeitsverhältnisses anbietet musst Du die neue Stelle sowieso angeben, da Du dort ja dann kündigen musst.

Meine Meinung?

Er hat erfahren das du schon einen neuen Job hast und da du ja nicht auf zwei Hochzeiten tanzen kannst..... Er setzt dich ein, du erscheinst nicht und die erstreitbare Abfindung beim AG ist zumindest reduziert.....

Also unbedingt reagieren, jedoch wie?

asmodii 25.08.2012, 08:27

Irgendwas mit Abfindung dachte ich eben auch. Gute Antwort. Vielleicht doch besser mal zum Anwalt und abchecken.

0
drewerdrewer 25.08.2012, 08:33

Ne du, kann er gar nicht erfahren haben.Das ist unmöglich.Hab Montag erst angefangen dort.Es sei denn er hat Spitzel bei der KRankenkasse etc :-))

Er schickte mir nur ne Einladung zu einem neuen Einsatz.Also kein Schreiben wo steht, dass er die Kündigung für Gegenstandslos erklärt oder ähnliches.Soweit ich nämlich weiss, ist eine Kündigung nicht so einfach zurück zu nehmen.Da müsste ich dann auch unterschreiben.Tue ich aber nicht. Ich denke er will einfach irgendwas in der Hand haben vorm Richter.Von wegen hier ich habe ihm doch was angeboten.Aber eben zu spät.

Zum Anwalt gehe ich Montag.Wollte es nur mal vorab wissen

0
Ursusmaritimus 25.08.2012, 08:38
@drewerdrewer

Nun wenn es vor Gericht um eine Abfindung geht wird auch die Frage nach der Zukunftsprognose gestellt..... und du hast ja schon eine Zukunft (neue Arbeit).

0
drewerdrewer 25.08.2012, 08:47
@Ursusmaritimus

mit der abfindung könntest du recht haben,aber um diese gehts ja hier nicht.klar will jder gern ne mark dazu kriegen..aber wie gesagt könntest du da recht haben..muss den anwalt mal fragen was dann passieren wird. ich hoffe du bist im unrecht :-)

0

Bis zum 31.08. schuldest du deine Arbeitskraft; eine Beurlaubung darf widerrrufen werden - nur meine Meinung. Wenn du rechtssichere Auskünfte willst, insbes. zu deinem arbeitsvertragsschädlichen Verhalten (Schadensersatzanspruch!), (gerade während einer Kündigungsschutzklage), aus wirksamem Arbeitsvertrag heraus eine andere Stelle anzutreten, solltest du einen Anwalt bezahlen :-O

G imager761

drewerdrewer 25.08.2012, 08:36

der anwalt ist bezahlt :-)) ist halt grad wochenende und ich wollte schlauer werden vor montag..:-) mit dem urlaub hast du recht, aber auch nur wenn dort widerruflich steht.sonst kann er mich nicht zurückholen.mal davon abgesehen, ich wurde bis 17.8 bezahlt beurlaubt und ab 18.8 unbezahlt freigestellt..also kann er mich so oder so nicht an die hecke pinkeln :-)

0
imager761 25.08.2012, 08:41
@drewerdrewer

Wenn du meinst, will ich dich am WE nicht beunruhigen. Der Schock dürfte am Montag bei deinem RA folgen, wenn er dir deine Arbeitsvertragpflichten in der Kündigungsfrist erläutert und die Schadensersatzklage deines alten ArbG vorlegt :-O

G imager761

0
drewerdrewer 25.08.2012, 08:44
@imager761

wieso denn? wenn ER mich doch wegjagt.dann auch noch unbezahlt..gehe ich doch davon aus das er mich nicht mehr haben will.somit muss ich auch nicht stramm stehen für ihn.weshalb sollte ich schadensersatz zahlen?wenn der damit durchkommt,dann stimmt ja etwas mit dem system nicht findest du nicht auch? aber ein schocker am montag macht mich fit für die neue woche :-)

0
GoetheDresden 25.08.2012, 08:58
@drewerdrewer

Du wolltest eine ehrliche Antwort. Ich beobachte Imager's Antworten schon länger und kann deshalb mit Bestimmtheit sagen, dass sich das nicht aus den Fingern zieht, sondern das er wirklich Recht hat. Wenn du solche Antworten nicht hören willst, dann stelle nicht solche Fragen.

Und dass du dir einen Anwalt leisten kannst bezweifle ich mal.

0
Ursusmaritimus 25.08.2012, 12:24
@GoetheDresden

Gegenargumente zu den Ausführungen von Imager761 (die sehr gut sind)

Wenn er vom AG "unbezahlt" freigestellt wurde ist es sein Recht für einen finanziellen Ausgleich auch während einer laufenden "betriebsbedingten" Kündigung mit anhängiger Kündigungsschutzklage zu sorgen. Hier wurde sogar eine weitere Lohnzahlung verweigert (Kein Geld, keine Arbeit). Er muss ja irgendwie sein Leben finanzieren und nicht der Allgemeinheit zur Last fallen.

Der Schadenersatzklage des AG würde ich entspannt entgegenblicken, er hat eine betriebsbedingte Kündigung und Freistellung ausgesprochen, dementsprechend ist ein entstandener Schaden welcher nach Ausgleich schreit nicht erkennbar.

MfG Ursusmaritimus

0

Wenn einem fristgerecht gekündigt wurde, dann hat der Arbeitgeber die Möglichkeit, einen bezahlt freizustellen, d.h. man ist dann nicht mehr verpflichtet zu arbeiten.

Die bezahlte Freistellung ist aber widerruflich, d.h. der Arbeitgeber kann dennoch verlangen, dass man wieder zur Arbeit erscheint. Es sei denn, im Auflösungsvertrag ist etwas anderes vereinbart, dass also die Freistellung nicht widerruflich ist.

Hat der Arbeitgeber einen nicht bezahlt freigestellt, dann muss man selbstverständlich bis zum Ende arbeiten, wobei man natürlich seinen restlichen Urlaubstage nehmen kann oder diese ausbezahlt bekommt.

du bist in Arbeit und lehnst dankend ab. Es sei denn der Lohn ist besser. Auch wenn dann findet er einen anderen Grund um dich los zu werden. Er hat einen Fehler begangen den er nun Korrigieren will. Sag oder Schreib du bist in Arbeit und man sieht sich vor dem Arbeitsgericht wieder. Eine Wiedereinstellung kann mit nachteilen enden. Er wird dich trietzen auch wenn über andere. Du hast Arbeit und so ist gut damit. Er wird dir wohl kaum eine Lohnerhöhung oder Prämie geben. Aber antworten solltest du schon wie eine Kopie für dich machen mit Datum und Unterschrift. Eventuell bammel oder er braucht dringend jemand.

Ehestut6 25.08.2012, 10:05

das sind alles die gleichen Banditen!

0

Du hast doch vom Arbeitgeber ein Schreiben bekommen, dass die Kündigung gegenstandslos geworden ist und du zum Arbeitsantritt unverzüglich wieder erscheinen sollst. Wenn du das nicht tust, wird deine Kündigungsschutzklage hinfällig, weil du darauf keinen Wert mehr legst.

Leider kann ich dir keinen rechtlichen Rat geben. Aber wie wäre es mit Nachfragen beim Ex-Arbeitgeber? Das hätte ich gemacht.

du wurdest seitens Arbeitgeber zum 31.08. gekündigt, respektive muss du also bis zum Ausscheiden deine Arbeitskraft dem Arbeitsgeber zur Verfügung stellen.

Was willst du denn überhaupt mit deiner eingereichten Kündigungsschutzklage erreichen wenn du bereits einen neuen Arbeitsplatz angetreten hast?

Auf eine Abfindung brauchst du in dem Fall keinesfalls spekulieren und wenn 100x deiner Ansicht nach die betriebsbedingte Kündigung zu Unrecht erfolgte.

drewerdrewer 25.08.2012, 08:38

also nochmal für alle..ich wurde unbezahlt freigestellt..also nix da mit arbeitskraft zur verfüung stellen und son gedöns..ihr lest nicht vollständig

ausserdem habe ich die klage eingereicht zu einem zeitpunkt als ich die neue arbeit noch nicht hatte..

alles klar??

0
MosqitoKiller 25.08.2012, 08:58
@drewerdrewer

Du verstehst das anscheinend nicht. Eine Freistellung ist keine Kündigung, sie beendet nicht das Arbeitsverhältnis und kann jederzeit wieder rückgängig gemacht werden. Solange das Arbeitsverhältnis läuft, schuldest Du Deine Arbeitskraft...

0
drewerdrewer 25.08.2012, 09:20
@MosqitoKiller

ok.. aber auch wenn der alte arbeitgeber ausdrücklich sagte ich brauche nicht kommen es ist keine arbeit mehr?und auf dem freistellungsschein auch ,,unwiderruflich,, steht?was wäre denn dann der sinn dieser freistellung wenn ich doch wieder antanzen muss? ich bin sehr nervig sorry..bin halt nervös und hatte das bisher nie..

0

Ey Alter,

das stinkt doch meilenweit zum Himmel, klar kriegt Dein Ex Boss kalte Füsse und jetzt will er Dir noch ein Ei ins Nest legen, äää äää ist nicht! Mag sein, das Du noch bis zum 31.08.12 Maloche schuldest, was ich auch nicht glaube, denn gegebener Urlaub darf nicht zurück gefordert werden, basta! Um ganz sicher zu gehen machst Du einen auf gelbe Karte, dem Strolch würde ich Licht ans Rad machen! Also, such Dir nen guten Anwalt, denn jetzt kann es nur noch um die Höhe der Abfindung gehen!

LG

Uff... Da fragst du besser mal deinen Anwalt. Da du ja schon Kündigungsschutzklage eingereicht hast, gehe ich davon aus, dass du einen Anwalt hast. Der kennt sich da bestens aus.

An deiner Stelle würde ich den alten Job auf keinen Fall mehr antreten, wenn du einen neuen Job hast. Das Arbeitsverhältnis wird nie wieder gut werden.

imager761 25.08.2012, 08:36

Das Arbeitsverhältnis wird nie wieder gut werden.

Besteht aber de jure nun noch bis Ende August, verpflichtet den Fraganten dort zu Arbeitsleistung und kann Schadensersatzansprüche des alten ArbG nach sich ziehen :-O

G imager761

0
drewerdrewer 25.08.2012, 08:40
@imager761

unbezahlte unwiderrufliche freistellung bis zum 31.8,, diese möglichkeit entfällt gänzlich..

0

Mindestens bis 31.8. hast Du einen Arbeitsvertrag, den beide Seiten zu erfüllen haben. Bis dahin musst Du also nach Aufforderung zur Arbeit antreten und Deine Arbeitskraft zur Verfügung stellen. Tust Du dies nicht, ist das Arbeitsverweigerung, die dann zur (dann sicher wirksamen) fristlosen Kündigung führen kann. Der Arbeitgeber hat sich hier kein Eigentor geschossen, er plant, der Kündigungsschutzklage durch eine fristlose Kündigung zuvor zu kommen, das ist sogar sehr schlau. Dass Du einen neuen Job hast, ist für ihn sogar noch besser, denn dann kannst Du Dich nicht einfach krank schreiben. Alles in allem wirklich clever...

drewerdrewer 25.08.2012, 08:49

einmal gekündigt,ist gekündigt.daran ändert auch nicht eine aufforderung zur arbeit NACH einer kündigung..denn die ist beiderseits unterschrieben.will er das ich erneut arbeite,muss er die kündigung für unwirksam erklären.und diese erklärung müssen dann erneut BEIDE unterschreiben.und das werde ich nicht.da wie gesagt neue arbeit habe. ein grosser irrtum von vielen das man die kündigung einfach so zurücknhemen darf

0
MosqitoKiller 25.08.2012, 08:52
@drewerdrewer

Die Kündigung lautet ZUM 31.8. bis dahin läuft Dein Arbeitsverhältnis in jedem Fall, da gibt es überhaupt nichts dran zu diskutieren...

Dass Du bereits eine neue Arbeit hast, dürfte jede Kündigungsschutzklage ins Leere laufen lassen, denn offensichtlich möchtest Du überhaupt keinen Kündigungsschutz, sondern akzeptierst die Kündigung. Das bestätigt ja auch bereits Deine Unterschrift...

Übrigens ist eine Kündigung ein einseitiges Rechtsgeschäft, und keine Vereinbarung...

0
drewerdrewer 25.08.2012, 09:11
@MosqitoKiller

ich habe die stelle von der arbeitsagentur bekommen.also die neue stelle.habe dennen ja auch mittgeteitl das ich bis 31.8 frist habe beim alten arbeitgeber.da ich aber eine schriftliche sofortige freistellung von der arbeit habe,ginge das wohl.ich meine,die vom amt irren sich doch auch nicht,ansonsten wäre es ja quasi eine doppelbeschäftigung.bin jetzt auch durcheinander :-)) so haste schon recht.aber wie gesagt das mmit der freistellung ändert denke ich einiges an der situation.so ja auch die meinung des amtes.ausserdem habe ich das auch dem neuen arbeitgeber mitgeteilt.also so die sachlage.und auch er hätte doch einwendungen dann haben müssen wegen doppelbeschäftigung. prinzipiell ist das schon einleuchtend was du sagst,dass nämlich ne klage ins leere geht.aber wie erwähnt,hatte klage eingereicht,und DANN erst neue arbeit gefunden.hat sich überschnitten halt. eine kündigung ist ein einseitiges rechtsgeschäft.aber nicht der arbeitsvertrag. ich weiss eben (nicht 100 %) das wenn er mich jetzt wieder haben will,die kündigung erstmal zurücknhemen muss.undzwar dann auch mit meiner unterschrift..aber so oder so alles blöd irgendwie..hätte die arbeit evt nicht schnell antreten sollen.weiss nicht ob das ein fehler war.andererseits müsste ich dann mich beim amt rechtfertigen wegen nicht annahme der neuen stelle..

naja,ich werd wohl doch mich bis montag gedulden müssen..

besten dank für die informationen übrigens..auch an alle anderen danke

0

was willst du? bis zum 31.08 bist du dort beschäftigt und musst auch dort arbeiten. wenn du nicht hingehst, kannst du dich schadensersatzpflichtig machen.

drewerdrewer 25.08.2012, 08:39

so auch für dich nochmal im einzelnen .ich wurde unbezahlt freigestellt..also nix da mit arbeitskraft zur verfüung stellen und son gedöns..ihr lest nicht vollständig

ausserdem habe ich die klage eingereicht zu einem zeitpunkt als ich die neue arbeit noch nicht hatte..

alles klar??

0

Wenn Du eine Kündigungsschutzklage eingereicht hast, willst Du vermutlich weiter beschäftigt werden, oder? Wenn Du weiter beschäftigt werden willst (und den Gütetermin gewinnen willst), dann bleibt Dir doch wohl nur eine einzige Möglichkeit - nämlich die Arbeit antreten! Oder willst Du etwa nicht zur Arbeit gehen und die Arbeit damit verweigern? Dann sollte eigentlich die Reaktion Deines Arbeitgebers vor dem Arbeitsgericht klar sein: "Der will ja gar nicht mehr arbeiten ...."

drewerdrewer 25.08.2012, 08:28

Ich habe bereits eine neue Arbeit angetreten.Kann doch mich nicht auf die Rücknahme der Kündigung einstellen.Habe kurzerhand was anderes gefunden. Also kann ich auch gar nicht das Anegebot meines ehemaligen Arbeitgebers annehmen.Da bin ich schon aus dem Schneider.Sicherlich, gern wäre ich noch beim alten geblieben zumal ich da mehr verdient hab.Jetzt ists zu spät. Und nun?Immernoch reagieren??

0

Was möchtest Du wissen?