Erst Führerschein machen, dann Behindertenausweis beantragen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ein Antrag auf Schwerbehinderung hat nix mit dem Führerschein zu tun. Die Führerscheinstelle wird da nicht informiert, einfach verschweigen darf man Dinge wiederum auch nicht. (zumindest nicht bei einer Einschränkung...inwiefern das bei dir zutrifft weiß ich nicht, du sagst ja eigentlich Nein). Dann würde es die Führerscheinstelle auch bei einer Information nicht wirklich interessieren.

Dann würde es aber auch mit einer Schwerbehinderung schwer werden. Denn auch hier sind ja die Einschränkungen relevant und keine einfachen Diagnosen. Sprich hast du keine Einschränkungen, dann wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch keinen Schwerbehindertenausweis geben. Die Vorgaben sind hier in den letzten Jahren immer höher geworden. (eigene leidliche Erfahrung..bin selbst im Widerspruchsverfahren)

Bist du in ärztlicher Behandlung? Dann würde ich es auch mit dem Arzt absprechen. Der würde sowieso vom Versorgungsamt bzgl. des Antrages auf einen Grad der Behinderung angeschrieben.

Und grade bei leichteren Sachen muss man der Führerscheinstelle dann in den seltenden Fällen ein ellenlanges Gutachten vorlegen. Normalerweise reicht ein kurzer Brief (wenn überhaupt etwas verlangt wird)

Die Führerscheinprüfung wirst du nicht noch einmal absolvieren müssen. Es könnte jedoch sein, das du die Fahrerlaubnis unter bestimmten Auflagen erteilt bekommst (auch nachträglich). - Wobei deine Einschränkung gerade nicht so klingt als würde sie deine Fahrbefähigung beeinträchtigen (ist aber nur eine private Vermutung).

Das eine hat mit dem anderen gar nichts zu tun. Ich hatten meinen Ausweis auch schon vor dem Führerschein. 

die Hand ist voll beweglich? Das ist nur eine körperlicher Zustand aber keine Behinderung. Da wird kaum jemand mit nem Röntgengerät auf dich waren.

Wenn du den Führerschein hast, dann hast du ihn. Es ist höchsten möglich, dass es Auflagen geben wird.

Aber was sagt denn dein Arzt? Wie stark bist du eingeschränkt? Was gibt es für Behandlungsmethoden (da soll es ja eine OP geben)? Und wie beurteilt er deine Chancen auf Anerkennung und zu wie viel Prozent?

Was möchtest Du wissen?