Erst französisch oder erst Latein wählen?

16 Antworten

Es kommt sehr darauf an, wie Deine Nichte "lernt", d.h., ob sie gerade Sprachen tendenziell eher systematisch aus einem Buch oder per lebendigem Dialog über den Gebrauch aufnimmt. Latein als erste Fremdsprache stellt SchülerInnen oft vor große Hürden, weil das Erlernen einer nicht-gesprochenen Sprache schon hart ist (Regeln und Vokabeln büffeln). Andererseits lernt man damit enorm viel für alle romanischen (sic!) Sprachen, und kann später etliche Wörter einfach aus ihrem lateinischen Stamm ableiten. Es hängt auch viel von der Qualität des lateinunterrichts und der Lehrkraft gerade in den ersten beiden Jahren ab; heute gibt es ja viel "lebendiges" Latein, sei es als Unterrichtsmaterial, sei es als Übung. Das macht es m.E. wesentlich leichter.

Selbst fürs Englische lernt man sehr viel im Latein; es sollen 50-70% der Vokabeln direkt aus dem Lateinischen kommen!

0

Also das kommt ganz darauf an, in was sie Begabungen hat und was sie mal werden will. Bei mir war es so, dass ich seit der 3. Klasse Englisch hatte und in der 6. Französisch genommen habe. In der 10. Klasse kann ich noch Latein oder Spanisch dazu nehmen. Ich hätte es lieber anders rum gemacht da Französisch sehr einfach ist und ich das sehr schnell verstehe doch Latein ist ziemlich schwierig. Also als erstes Latein, dann Französisch

Latein ist die beste Grundlage für fast alle anderen westeuropäischen Sprachen. Ich habe ab der 5. Klasse Latein gehabt, ab der 7. Englisch und ab der 9. Französisch, und ich bereue es überhaupt nicht.

Das ist bestimmt die gescheiteste Reihenfolge.

0

Was möchtest Du wissen?