Erst Attest dann Kündigung?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Der Arbeitgeber kann dich auch auf Schadensersatz verklagen. Auch aus gesundheitlichen Gründen kann man fristgemäß kündigen. Kündigung mit wichtigem Grund (also fristlos) ist nicht so einfach.

Ich kenne ja nun nicht die näheren Umstände Deiner Erkrankung und/oder Deiner Kündigungsabsichten. Normalerweise kündigst Du ja mit einer bestimmten Frist, so z.B. "Kündigung zum 31.01.2011 (nur als Beispiel). Sprich: Du könntest die Kündigung schon schreiben, sie wäre aber erst ab 31.01.2011 bzw. ab 01.02.2011 wirksam. Ich gehe momentan davon aus, dass Du zurzeit wahrscheinlich noch krankgeschrieben bist, oder? So könntest Du also Deinen Termin bei der Agentur problemlos wahrnehmen. Viel Glück!

Du solltest die Kündigung nach dem Gespräch bei der Agentur für Arbeit schreiben.

Und schau in deinen Arbeitsvertrag,was dort zum Kündigungstermin vereinbart ist oder ob ein Bezug zu einem anwendbaren Tarifvertrag besteht.

Bei der Kündigung des Arbeitsverhältnisses müssen vereinbarte Kündigungsfristen eingehalten werden.

Steht im Arbeitsvertrag keine Bemerkung zu den Kündigungsfristen,so gelten die gesetzlichen Fristen nach § 622 BGB.

Das sind vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats.

Und bitte beachten:Die Kündigung muss schriftlich erfolgen, um Wirksam zu sein.

Ich würde am ehesten rechtlichen Rat bei entsprechend kompetenten Leuten suchen. Das könnte ein Anwalt, eventuell auch die Gewerkschaft sein (falls Du dort Mitglied bist).

Bei der ARGE könnte vieles auch Ermessenssache sein. Sicherlich ist es dann hilfreich für Dich zu wissen, wie der Sachbearbeiter, mit dem Du ein Gespräch hast, das beurteilt. Das hilft Dir aber nur, wenn das auch derjenige ist, der die Entscheidung trifft. - Kleiner Tip: Wenn Du den Antrag auf ALG1 stellst, stell gleich hilfsweise einen Antrag auf ALG2 (falls Du nicht auf entsprechende Rücklagen oder Einkommen weiterer Haushaltsmitglieder zurückgreifen kannst/müßtest). Wenn Du dann doch (zunächst) eine Sperre bekommst, stehst Du nicht ganz ohne Geld da.

Mit der Kündigung kannst Du gewiß noch die Gespräche, die Du jetzt vorab führst, abwarten. Allerdings solltest Du auch nicht zu lange warten, damit der zeitliche Zusammenhang zum Attest noch gewährleistet ist!

Ich würde erst nach dem Termin kündigen. Evtl.wirst Du noch zu einem Amtsarzt müssen.Du kannst es auch darauf ankommen lassen, dass Du gekündigt wirst, denn dann bekommst Du auf Sicher keine Sperre.

warte nächst Woche das persönliche Gespräch beim Arbeitsamt ab. Bist du Gewerkschaftsmitglied? Dann kann man dir dort ebenfalls weiter helfen. Evtl. hat dein Rechtschutz eine Hotline, wo du kostenlos nachfragen kannst. Letzte Möglichkeit: Ein Fachanwalt für Arbeitsrecht, der weiß es ganz sicher - kostet aber Geld....

Ich würde das Attest dem Arbeitgeber vorlegen und er soll Dir kündigen da bist Du dann auf der sicheren Seite

Da kommt es dann eben doch drauf an, welcher Art das Attest ist...

Wenn z.B. Mobbing zugrunde liegt, wäre eine Vorlae des Attests beim Arbeitgeber nicht unbedingt hilfreich...

0

Warte lieber das Gespräch bei der Arge am Dienstag ab, sicher ist sicher. Auf die paar Tage kommt es nun auch nicht mehr an.

Was möchtest Du wissen?