Ersparnisse bei Hartz IV

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du hast pro Lebensjahr 150 € Freibetrag an Vermögen (Mindestens 3.100 €).

Zusätzlich ist ein Schonvermögen geschützt, dass für die Altersversorgung angelegt ist.(Vertraglich darf es nicht vorzeitig aufgelöst werden). Das beträgt 750 € pro Lebensjahr. An diese Beträge kommst du also nicht heran.

Es gibt freibeträge auch bei HARTZ 4...Vermögensbegriff und Anrechnung Als Vermögen sind alle verwertbaren Vermögensgegenstände des Antragstellers und den in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen zu berücksichtigen.

Eine Anrechnung erfolgt grundsätzlich auf den gesamten Bedarf der Bedarfsgemeinschaft. Eine Ausnahme hiervon bildet das Vermögen minderjähriger, unverheirateter Kinder, deren Vermögen lediglich auf den eigenen Bedarf anzurechnen ist.

Das Vermögen von verwandten oder verschwägerten Personen, die mit dem Antragsteller in einer Haushaltsgemeinschaft (nicht Bedarfsgemeinschaft!) Leben ist anzurechnen, sofern dies nicht als solches anrechnungsfrei ist oder innerhalb der bestehenden Freibeträge liegt (§ 9 IV SGB II i.V.m. § 7 II Alg II-V 2008).

Grundsätzlich gilt gemäß § 12 IV 2 SGB II als Stichtag der Vermögensberechnung der Zeitpunkt der Stellung des Erst- oder Folgeantrags. Allerdings kommen Abweichungen hiervon in Betracht, wenn sich im Laufe des Leistungszeitraums erhebliche Wertzuwächse oder Wertverluste von Vermögensgegenständen einstellen.

Grundfreibeträge bei der Vermögensermittlung Seit dem 1. Januar 2008 gelten neue Grundfreibeträge zur Berechnung des anrechnungsfreien Schonvermögens. Der Grundfreibetrag ist im Gegensatz zu sonstigem gegebenenfalls geschützten Vermögen nicht zweckgebunden.

Grundfreibetrag für volljährige Leistungsbezieher und deren Partner Der anrechnungsfreie Grundfreibetrag des § 12 II Nr. 1 SGB II beträgt für volljährige Hilfeempfänger und deren Partner jeweils 150 Euro pro vollendeten Lebensjahr, mindestens jedoch 3.100 Euro. Daneben bestehen ebenfalls altersgebundene Maximalhöhen bezüglich des Grundfreibetrags. Hiernach steht Personen, die

vor dem 01. Januar 1958 geboren wurden ein Grundfreibetrag in Höhe von höchstens 9.750 Euro zu. nach dem 31. Dezember 1957 und vor dem 01. Januar 1964 geboren wurden ein Grundfreibetrag in Höhe von höchstens 9.900 Euro zu. nach dem 31. Dezember 1963 geboren wurden ein Grundfreibetrag in Höhe von höchstens 10.050 Euro zu. bis zum 01. Januar 1948 geboren wurden ein Grundfreibetrag in Höhe von höchstens 33.800 Euro zu. Zudem ist bei der Berechnung des Grundfreibetrags ein Betrag in Höhe von 520 Euro pro vollendeten Lebensjahr zu berücksichtigen. Diese Abweichung von den Grundsätzen der Vermögensberechnung ergibt sich (mangels entgegenstehenden Regelungen) aus § 65 V SGB II. Für die Berechnung ist die Anzahl der vollendeten Lebensjahre zum ersten Tag des jeweiligen Bewilligungsabschnitts maßgeblich. Die Grundfreibeträge des Antragstellers und dessen Ehepartners oder Partners aus eheähnlicher- oder Lebensgemeinschaft werden addiert. Nicht genutzte Anteile des Grundfreibetrags können vom jeweiligen Partner genutzt werden.

Eine solche Übertragung ungenutzter Teile der Grundfreibeträge volljähriger Hilfebedürftiger auf den, im Folgenden erläuterten, Kindergrundfreibetrag oder dessen Mitnutzung ist hingegen nicht möglich.

prima Beitrag, bloss die obligatorische Quellangabe fehlt. Dafür wurden von dir aktuelle Werte eingestellt. Ich habe immer noch altabgspeichertes im Kopf.

Aber auf jeden Fall hast du DH dir verdient.

0

"Hartz IV" Empfänder dürfen unter folgenden Bedingungen Vermögen haben:

Anzahl der Lebensjahre x 150 Euro - mindestens aber auch hier 3100 Euro und maximal 9750 Euro.

Für jedes Mitglied einer BG gilt über die (mindestens) 3100 EUR Grundfreibetrag hinaus ein Betrag von 750 EUR für notwendige Anschaffungen.

Zusätzlich können nach der Formel "250 Euro x Lebensjahre" für eine Lebensversicherung oder Rentenversicherung angespart werden. Bedingung: die Versicherung wird erst mit Erreichen des Rentenalters ausgezahlt. Diese Bedingung muss im Versicherungsvertrag stehen - das Jobcenter prüft. Die Höchstgrenze dieses Freibetrags liegt bei 16.250 Euro.

eigendlich nicht du darfst 5000 gepart haben als erwachsener ein kind darf 1300 sparen...

was ist das nur für eine sinnlose Aussage?

0

Nein das muss angegeben werden,aber das ist nicht soviel als das es erst verbraucht werden müsste ,kommt über den Satz was man an Altersvorsorge haben darf nicht hinaus.

die Frage nach dem angeben war ja nicht gestellt, sondern zum Freibetrag des Ersparten.

0

Was möchtest Du wissen?