Ersetzt Generalvollmacht Erbschein?

6 Antworten

Also, theoretisch soll man wohl immer einen Erbschein beantragen. In der Praxis kann man sich das sparen, wenn die (potenziellen) Erben sich einig sind und man alle nötigen Erledigungen auch ohne machen konnte.

Aber wenn eine Immobilie im Spiel ist, wäre mir das zu unsicher, egal ob es vielleicht geht oder nicht.

Ein Grundstücksgeschäft muss notariell beurkundet werden und darf nur vom im Grundbuch eingetragenen Eigentümer durchgeführt werden. Und das ist der Bevollmächtigte nicht.

Auch viele andere werden die Vollmacht nicht akzeptieren. Das Problem bei Vollmachten ist, dass sie jederzeit widerrufen werden können. Auch von einzelnen Erben.

Soweit ich weis geht das Erbe ohne Testament an die nächsten angehörigen und eine Generallvollmacht erlischt nach dem Tod der Person.

Am besten mal beim Anwalt für Erbrecht nachfragen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich hab im Leben einiges durch, wissen weitergeben 👍🏻

Ja, er kann sie veräupern - WENN:

Mit diesem Instrument kann der Erblasser seinem Willen über den Tod hinaus Geltung verschaffen, unabhängig von erbrechtlichen Regelungen. Er kann die geeignete Person auswählen, die seinen Willen ausführt.

Formvorschriften

Für letztwillige Verfügungen (Testament, Erbvertrag) gelten strenge Formvorschriften. Meist ist, mit Ausnahme des privatschriftlichen Testaments, die notarielle Beurkundung vorgeschrieben. Anders bei Vollmachten: Sie können formfrei erteilt werden, also sogar mündlich. Aus Nachweisgründen ist in der Praxis aber die Schriftform unerlässlich. Soll die Vollmacht auch dazu berechtigen, Immobilien zu veräußern, muss die Unterschrift notariell beglaubigt werden.

Banken anerkennen in aller Regel nur notariell beurkundete Vollmachten oder Vollmachten, die unter Verwendung der bankeigenen Formulare erteilt wurden. Diese Auffassung ist zwar nicht richtig, zur Vermeidung von Verzögerungen sollten Sie Kontovollmachten dennoch auf den Bankformularen erteilen.

https://www.advogarant.de/rechtsanwalt/gebiete/rechtsanwalt-fuer-erbrecht/vorsorge/vollmacht

kommt darauf an, wie die vollmacht ausgestattet ist! die eine erlischt bei tod und die erbfolge greift....die andere geht über den tod hinaus und der vollmachtsnehmer fungiert als verwalter! aber das heißt nicht, dass er über das vermögen verfügen darf...oder in sein besitz wandert!

Was möchtest Du wissen?