Erschreckt/Erschrocken?

Das Ergebnis basiert auf 6 Abstimmungen

Ich habe mich erschrocken, weil er mich erschreckt hat. 83%
Ich habe mich erschreckt, weil er mich erschrocken hat. 16%

7 Antworten

Bei deutschen Verben werden wie in anderen Sprachen transitive (mit möglichem Objekt) von intransitiven (kein Objekt möglich) unterschieden.

Die Unterscheidung ist im Deutschen aber nicht durchgängig, und daher entsteht oft Verwirrung.

transitiv (schwache Konjugationsformen): (jemanden) erschrecken, erschreckte, (habe) erschreckt

intransitiv (starke Konjugationsformen): (selbst) erschrecken, (ich) erschrak, (ich bin/war) erschrocken

Man sieht, dass manche Verben im Infinitiv gleich lauten, sowohl die transitive als auch die intransitive Version (es sind eigentlich zwei verschiedene Verben). Das ist einer der Gründe für die Verwirrung.

Analog:

transitiv: (etw.) hängen, hängte, gehängt

intransitiv: (selbst) hängen, hing, gehangen

Trotzdem hört man besonders häufig in Westfalen:

"*Er hat die Wäsche aufgehangen."

Bei "erschrecken" kommt noch eine zweite Schwierigkeit dazu:

Die reflexive Konstruktion "Ich habe mich erschreckt." ist formal-grammatisch transitiv, aber jeder versteht natürlich richtig, dass man nicht zu sich selbst "Buuh!" gesagt hat.

Vgl. "Ich habe mich erinnert", wobei man auch nicht zu sich selbst: "Denke daran, ..." gesagt haben muss (theoretisch aber möglich, z.B. per Zettel).

Da man also das Gefühl hat, hier gebe es kein echtes Objekt, wird leicht fälschlicherweise die intransitive Form "*Ich habe mich erschrocken" genommen.

Die beiden Auswahlmöglichkeiten sind also, wie auch schon andere Beiträger geschrieben haben, beide falsch.

Ich schreibe das so ausführlich, weil ich meine, dass man etwas leichter behalten kann, wenn man nicht nur weiß, wie es richtig ist, sondern auch warum.

Ich habe mich erschrocken, weil er mich erschreckt hat.

Ich bin erschreckt - ich habe mich erschrocken - aktiv - passiv

Was möchtest Du wissen?