Erschöpfung/Infekt/BurnOut?

1 Antwort

Lass dir jetzt Zeit mit dem Gesundwerden. Deine Beschwerden haben sich allmählich entwickelt und brauchen ebenso lange um wieder abzuklingen. Du siehst ja selbst, dass du mehr daran arbeiten musst, dich zu entspannen, den Streß nicht in dir speichern darfst, bis du umfällst und zusammenbrichst. Fang an, dich mit Yoga oder Entspannungstechniken zu befassen, plane deine zukunft sinnvoll und schreib die Schritte auf, die sollten klein und erreichbar bleiben. Alle deine Probleme werden einfacher, wenn du sie nach Dringlichkeit bewertest und wie Bausteine betrachtest. Dann weißt du, wie du vorgehen musst, wer dir helfen kann, und was du selbst tun musst. Alles geht nicht allein, Hilfe annehmen und drum bitten ist ein Lernprozeß. Du wirst wieder gesund werden, aber langsam und bedächtig, um dein Herz, deine Seele, dein Gemüt allmählich wieder stark werden zu lassen.

Ja das mit dem Zeit lassen muss ja nun leider sein. Über die Wochen komme ich immer mehr zu der Erkenntnis, dass ich wahrscheinlich "nur" keinen erholsamen Schlaf habe. Auch nach 10-11 Stunden fühle ich mich nicht erholt. Mir ist schon bei kurzen Anstrengungen schwindelig. Es ist nicht wie ein Brechschwindel (Kreislauf) sondern wie bei Übermüdung wenn der Körper nur noch ins Bett fallen will. Auch wenn ich gegen Tabletten bin werde ich mal in der Apotheke nach was fragen zum erholsamen Schlafen. Einschlafen ist ja nicht das Problem. Entspannungsübungen mache ich auch. Mal sehen. Vielen Dank :)

0

Angeschwollener Hals, hustenanfälle mit würgreiz, klebriges gelbes Nasensekret etc. Nach 2 verschiedenen Antibiotika immernoch keine Besserung - was tun?

Seit ca. einen monat schleppe ich mit mir eine Erkältung/Infekt herum. Angefangen mit Halsschmerzen und leichtem Schnupfen. Nach einem Besuch beim HNO und Hausarzt stellte sich heraus ich hatte eine bindehaut-, nasennebenhöhlen- und Mandelentzündung. Im gleichen Atemzug wurde die Vermutung einer Allergie festgestellt (welches erst anfang juli getestet wird).

Mir wurde cerufax (Antibiotika) und mometa hexal (Heuschnupfenspray) verschrieben.

Inhalieren, viel trinken und nasendusche dazu. Nach Beendigung der Einnahme des Antibiotikas hatte ich eine relativ ruhige Woche bevor der Spass wieder erneut begann. Diesmal starke Halsschmerzen und das totale Druck Gefühl im Kopf (durch die nasennebenhöhlen vermutlich) Dazu kommen meine sehr dtarken hustenanfälle bei denen ich kaum Luft bekomme und mich manchmal übergeben muss. (Inhalieren und asthmaspray hatte nie eine besondere Besserung darauf)

Somit bin ich erneut zum hno Arzt und dieser meinte, dass wahrscheinlich durch die vermutliche Allergie der Infekt nicht verschwinden konnte. Erneut wurde mir clarithromycin (Antibiotika) und prednisolon (ähnlich wie cortison) verschrieben.

Nach nun ca. 3 bis 4 Tagen nach der Einnahme entsteht gefühlt keine Verbesserung... heute morgen war nun mein Hals angeschwollen,wie ein Doppelkinn (lymphknoten?) und bekomme seit gestern Abend schlecht Luft und auch mein Brustkorb drückt leicht (vom husten?)

Des öfteren habe ich nachts so starke Halsschmerzen, dass ist nicht einmal leicht meinen Hals anfassen kann und ebenso ist der Schnupfen mittlerweile sehr stark gelb gefärbt und total klebrig wodurch man ihn kaum ausgeschnupft bekommt...

Ich weiss mittlerweile nicht mehr genau was ich nun machen soll... dss ganze zieht sich schon einen monat lang und zerrt sehr an der motivation und allgemein Wohlbefinden...

Sollte ich noch bis zum Einnahme Ende des Antibiotikas warten (3 Tage) oder langsam lieber mal dem Krankenhaus statt dem Arzt einen besuch abstatten? Gefühlt wissen die vielleicht eher was zu tun wäre bei der ganzen Sache...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?