Erschöpfung Müdigkeit, lustlosigkeit....(suizid)

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leider kenne ich das zu gut. Bei mir stellte sich raus, dass ich Depressionen und Angststörungen hatte. Ich war letztendlich Ende letzten Jahres beim Psychologen und seitdem geht alles wieder gut voran.

Ich kenne dich viel zu wenig, um dich da einschätzen zu können. Aber wenn du von Suizidgedanken sprichst .. bitte unternimm was, bevor das alles schlimmer wird. Habe da schlimme Erfahrungen in meinem Freundeskreis machen müssen. Ist es denn auch so, dass du lustlos bist? appetitlos, sonst irgendwas? Stellst du dir zu hohe Ansprüche?

Bei mir war es zumindest so. Ich dachte mir, ich KANN einfach nicht. Habe dann dafür teilweise bis nachts um 3 an den Hausaufgaben gesessen. Vorallem bin ich Perfektionist und sehr darauf beharrt, alles so gut wie möglich und besser hinzubekommen und wollte es immer jedem recht machen. Aber ich will jetzt nicht so sehr von mir sprechen. Nur vielleicht erkennst du ja Übereinstimmungen. Dann solltest du auf jedenfall zum Arzt oder Psychologen gehen. Reden ist immer gut!! Selbst, wenn du denkst ach das muss doch nicht sein .. es ist besser, als nichts zu tun und vor sich hinzuleben!

Wie gesagt, ich kenne dich zu wenig, aber deine Beschreibung ähnelt meinen vergangenen vier Jahren. Aber es ist ein gutgemeinter Rat, denk drüber nach. :)

Es is einfach recht kompliziert. Mein Vater Starb vor 4 Jahren und und und.

Was mich so fertig macht is das ich garnicht mehr kann.

Aber mir glaubt niemand. Meine Mutter tut immer so als wär alles bestens.

Nja. war bisjetzt die hilfreichste antort. ;)

0
@Viola196

Ich kenne das aber. Vorallem hab ich gerade deinen Thread über Johanniskraut-Überdosierung gelesen. Ich dachte auch mal, das würde mich glücklich machen und stand drauf, irgendwelche Kapseln zu nehmen. Nimm bitte einen Psychologen in Anspruch, das ist mein ernst. Mir hat auch nie jemand geglaubt und ich dachte immer, ich werde nicht ernst genommen. Und im Endeffekt war es so. Ich hab mich irgendwann geritzt um irgendwie zu sagen "HALLO, ICH BRAUCH HILFE", weil man selbst nichts auf die Reihe bekommt. Bitte, such dir Hilfe! Oder geh zu einem Beratungsgespräch, irgendwas. Aber tu was. Und wenn du jemanden zum reden brauchst, kannst mich auch anschreiben. ;)

0
@Viola196

Hallo Viola, bitte versuche es dennoch und wende dich an jemanden. Versuch, deiner Mutter zu erklären, wie es dir wirklich geht. Du kannst auch mit Lehrern sprechen bzw. mit der Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de) - die bieten auch Webberatung an. Oder du kannst die nummergegenkummer.de anrufen. Bitte bleib nicht alleine - du brauchst Unterstützung, da du in einer Krisensituation zu sein scheinst.

1

Das Problem kenne ich. Geh doch mal zum Arzt und lass dein Blut überprüfen. Es könnte Eisenmangel sein. Ich hab dann extra Eisentabletten genommen, die haben mir geholfen :)

Eisen is es nicht. Lebte mal knappe 6monate vergetarisch.

Da hatte mich meine mutter zum arzt geschleppt.

Die Blutwerte waren nahezu perfekt

0
@Viola196

Achso. Okay. Dann drück ich dir die Daumen, dass du rausfindest was es ist :)

0

Pubertät, das ist normal ;) Strenge dich an, mache Sport und verbringe Zeit mit deinen Freunden! Am wichtigsten ist Sprot denke ich mal, denn da kannst du dich so richtig austoben, bist danach erschöpft und es tut unheimlich gut :D Viel Glück ;)

Das is nicht "nur" pubertät.

Wenn ich anfange Sport zu treiben wirds noch schlimmer. dann hab ich nurmehr gelenksschmerzen und hab das gefühl das ich sterben könnte.

Freunde hab ich so gut wie keine...

0
@Viola196

Am schlimmsten ist es, in so einer Situation zu hören "Mach doch einfach ..." Mach doch Sport, geh doch raus, geh zu Freunden. Persönlich verhasstester Satz des Jahrhunderts. :D

0
@Dannieli

Das stimmt, aber so habe ich es ja nicht gesagt! Ich habe versucht sie zu motivieren. Jeder kann irgendein Sport treiben dem ihn gefällt, man muss ihn nur finden. Und Mitleid mit der Person zu haben und zu sagen "geht mir genauso" hilft auch nicht besonders viel

0
@Lolaaa421

Hab ich ebenfalls nicht so gesagt. Ich sage ganz klar, sie muss sich Hulfe suchen - am besten beim Psychologen. Weil ich aus eigener Erfahrung und der von Freunden sagen kann, dass es hilft. Aber gut ... motivieren ist so eine Sache. Letztendlich muss sie den ersten Schritt machen.

0

Seit 3 Monaten immer erschöpfter - Nebennierenschwäche?

Hallo,

ich bin 24 Jahre und bin bis auf eine Schilddrüsenunterfunktion gesund mach Sport und esse regelmäßig ausgewogen dh jeden Tag 4 Portionen auch Obst und Gemüse. Meine Schilddrüse kann die Müdigkeit nicht erklären, denn die ist optimal eingestellt und hat die gleichen Werte wie vor 2 Jahren wo ich noch nicht diese Beschwerden hatte. Eisen und andere Blutwerte sind auch unauffällig. Ebebso habe ich KEINE Intoleranzen gegen Gluten, Fructose, Laktose, Histamin oder bestimmte Lebensmittel. Anfang des Jahres hatte ich jedoch einen Burnout mit schlimmen Angstzuständen woher weiß ich nicht. War mehrere Wochen Krankschreiben. Hab aber dennoch das Semester bestanden mit letzten Kräften. Sie wollten mich mit Antidepressiva behandeln doch ich lehnte ab nachdem ich von EINER einzigen bereits sehr heftig reagierte DieserBurnout hat sich jedoch schleichend mit Beginn des Herbstes 2015 entwickelt. Ich habe jetzt nur noch 1. Nebenjob wenige Stunden und mein Arbeitspensum erheblich runtergeschraubt mit dem Sport mache ich auch langsamer weiter. Nun ist es aber so dass ich seit 1 Woche krankschreiben bin. Ich kann wieder garnichts mehr machen und in meinem Kopf ist es wie Watte. Meine Augen sind auch extrem trocken.

Ich kann mir nicht erklären was los ist. Ich habe mein Leben nach dem Burnout überdacht habe ein guten Studienplatz und einen wunderbaren Freund seit nem halben Jahr , der mich auf Händen trägt. Seine große Familie mag mich sehr. Und ich sie auch. Und ich bin ein Mensch der sowas schnell merkt, denn ich kenne von damals auch anderes.

Vermute eine Nebennierenschwäche nachdem ich das Buch von Dr. Wilson gelesen habe. Meine Hausärztin meinte sowas zu testen sei unnötig. Ich weiß echt nicht. Wollte schon zum Heilpraktiker aber ich bin skeptisch. ..

Was kann ich tun?

...zur Frage

Rede oft wirres Zeug, müde im Kopf... Was ist los?

Hallo,

ich habe ein ungewöhnliches und unangenehmes Problem seit ein paar Jahren:

Ich fühle mich unglaublich leer im Kopf. Habe keine wirklich klaren Gedanken und weiß oft auch gar nicht, was ich eigentlich sagen will. So ist es dann, dass ich in Gesprächen oft Dinge sage, wo ich im Vorfeld eigentlich gar nicht genau weiß, was ich jetzt sagen will. So hab ich oft den Eindruck, dass die Leute denken ich sei doof oder so, weil ich dann meist herumstammel und sonst mich oft nicht klar artikulieren kann.

Generell fühlt sich alles bei mir schwer an. Nebst dem Kopf mit dem Denken fühlt sich auch mein Körper irgendwie schwer an. Das heißt, ich habe Verspannungen im Bereich der Wirbelsäule, die ich auch durch Sport und einmaliger Phsio nie so richtig in Griff bekomme. Das bedeutet aber auch nicht, dass ich diesbezüglich Schmerzen hätte. Es ist nur ein ständiger Druck vom Kopf abwärts, der irgendwie meinen Körper lähmt. Die Frage ist, inwiefern die Psyche hierauf natürlich Auswirkungen hat. Ich habe keine großartig negativen Erfahrungen in den letzten Jahren gemacht. Eine Depression, die ja vielleicht solche Symptome auslösen kann, würde ich nicht auf irgendwas rückführen können. Dementsprechend ratlos bin ich, da ich langsam nicht mehr weiter weiß. Es ist einfach diese leere im Kopf... Früher war es anders, ich wusste stets im Kopf wie es weitergeht, was ich sagen oder machen will. Nun ist da einfach nichts.

Ich studiere Medizin und so gibt es Situationen, wo ich mich oft doof anstelle. Die Leute sagen dann, ich mache mir viel zu viele Gedanken und sei deshalb so. Dabei ist eigentlich das Gegenteil der Fall. Ich denke oft nichts... Einfach, weil ich keinen Gedanken fassen kann.

Kennt jemand diese Probleme und kennt einen Rat?

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?