Ersatzwiederstand bei Parallelschaltung?

3 Antworten

das , was man mit der Addition der Widerstandswerte bei einer Reihenschaltung macht, kann man mit den Leitwerten bei einer Parallelschaltung machen.

Der Leitwert ist aber der Kehrwert des jeweiligen Widerstandswertes also

G = 1/R

Aus der Gleichung, die du angekreuzt hast würde damit:

G < G1 +G2 + ...   Gn

was natürlich Unsinn ist, denn Widerstände und Leitwerte sind (hier) nicht negativ.

Ersetze einfach die Widerstandswerte in der Erklärung durch Leitwerte und du wirst sehen, sie ist dann viel Übersichtlicher.

Die Maßeinheit für Leitwert ist übrigens Siemens .

Bei einer Parallelschaltung von ohmschen Widerständen ist der Gesamtwiderstand kleiner als der kleinste Teilwiderstand.

Wenn Du von 1/R ( 1 durch den Widerstand ) schreibst, bildest Du den Kehrwert des Widerstandes und dieser ist nicht gefragt.

Um die Erklärung zu verstehen, ersetze die "R"s mit Werten und rechne es aus, dass bringt mehr als jede graue Theorie.

Woher ich das weiß:Hobby – Ich spiele seit 70 Jahren mit dem KOSMOS-Experimentierkasten

In einer Parallelschaltung ist der Gesamtwiderstand kleiner als der Kleinste Teilwiderstand. Zudem wird der Gesamtwiderstand geringer, wenn ein weiterer parallel geschalten wird.

Die Formel der Berechnung lautet 1/R = 1/R1 + 1/R2 ... + 1/Rn 

warum ist dann 1/R < min(1/R1+1/R2,.....+1/Rn) falsch ?

0
@ProfDrDrStrom

Ich stehe da immer noch auf der Leitung ; Du hast ja vorher gesagt

 In einer Parallelschaltung ist der Gesamtwiderstand kleiner als der Kleinste Teilwiderstand.

Ist das nicht genau das was diese Formel aussagt . 1/Gesamtwiderstand ist kleiner als das Minimum der Teilwiderstände.

0
@Asklepios11

Nein!!! Die Formel ist dazu da, den Gesamtwiderstand auszurechnen. Eine Formel ist ja dazu da, etwas zu berechnen. 

0

Was möchtest Du wissen?