Ersatz für Schneiderkreide

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es kommt - wieder mal - drauf an, was Du markieren willst. Bleistift geht bei der Wäsche schon raus, aber nur dort.

Normale Kreide würde ich nicht nehmen - ist zu fetthaltig.

Hast Du Heftgarn? damit könntest Du in weiten Stichen die Markierungen anbringen (Schlingen lassen, die Stoffteile auseinander ziehen und dann mit der Schere die Heftfadenstege durchtrennen).

Ich mache das Textilteil auf links, statt Kreide, die nicht so "doll" funktioniert, Kreide-Stifte auch nicht, nehme ich immer einen Kugelschreiber. Damit markiere ich, wo danach genäht werden soll. Noch nie hat bis heute einer der vielen Kulis geschmiert oder abgefärbt! Da die Markierung z.B. nach Kürzung der Hosenbeine, wozu ich das am meisten mache, auf der Innenseite liegt (ich nähe grundsätzlich von innen), sieht man sie auch gar nicht! Ich markiere dazu zwei gestrichelte Linien. Eine für da, wo ich den Stoff wegschneiden muss, und die andere etwa 3 cm drüber. Bis dahin schlage ich den Stoff zweimal um. Ich hoffe, Du verstehst wie ich es meine.

Das mit dem Bleistift geht ebenso gut, wenn es kein dunkler Stoff ist...

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Hast Du normale weiße Kreide da? Es ginge auch mit Mehl in einem Röhrchen oder Backspritze (die zum Verzieren der Torten), aber im Notfall mit Bleistift einfach auf der linke Seite anzeichnen.

Was möchtest Du wissen?