Erörterung-Mobbingin der Schule

1 Antwort

Hallo Also ich als ehemaliges Mobbing Opfer kann es ungefähr so schildern : Es gibt ungefähr 3 oder 4 typen Von Schülern in einer Klasse. Die Anführer, die Mitläufer die unbedingt dazu gehören wollen, die Duldenden, die Angst haben, selbst ein Opfer zu werden, wenn sie eingreifen. Und zu letzt eben das Ende der Kette, das Opfer. Das Mobbing kann verschiedene Formen haben, das körperliche und das psychische. Meist ist es beides in Kombination. Und meist ist das Verhalten beider Parteien also des Agressors und des Angegriffenen fehlerhaft. Bei mir war es zum Beispiel so, das ich mich eigentlich immer dagegen ausgesprochen habe mich anderen Jugendlichen zu treffen, weil mich die Art und Weise wie diese an meiner alten Schule miteinander umgingen sehr eingeschüttert hat. Meine Mitschüler haben es dann als Überheblichkeit gewertet, mich niedergemacht. Der Kreislauf ist dann aufgestaute Wut die, die Sache immer weiter antreibt. Es kann sich wirklich dramatisch entwickeln, außer Kontrolle geraten. Dabei sei gesagt, das nicht jeder der gemobbt wird nicht gleich zum Amokläufer wird. Schließlich verarbeitet man Schmerz und Wut von Mensch zu Mensch anders. Der eine entwickelt Depressionen, der andere beginnt mit Kampfsport... Die heutige Gesellschaft ist nun mal eine Ellbogen Gesellschaft, das war sie aber eigentlich schon immer. Meine Verwandten sagen immer, damals wurde geprügelt, gespottet, so wie es heute üblich ist, nur wusste man damals die eigene Schmerzgrenze mithilfe des Einfühlungsvermögens auf den anderen zu übertragen. Ich möchte nicht völlig die öffentliche Meinung teilen, das die modernen Medien das hineinsteigern in Attacken unterstützt, denn es ist so wie mit allem anderen, jeder muss selbst wissen wie er womit umgeht. Hilfe sollte man sich allerdings auf jeden Fall suchen (Sozialarbeiter, Psychologen, Klassenprojekte...) Ich könnte noch ewig ausschweifen. Selbst wenn es kein profi überblick ist, hoffe ich doch die die Sache etwas näher gebracht zu haben. Hinsetzen und ohne den morgigen Tag vor Augen Gedanken fassen und Aufschreiben. Es häuft sich sonst auf und kann nur Panik verursachen und Blockaden aufbauen. Viel Glück und Inspiration. Du schaffst das schon!

Was möchtest Du wissen?