Erörterung (Gedankensammlung)

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 0 Abstimmungen

Antwort 7 0%
Antwort 6 0%
Antwort 5 0%
Antwort 4 0%
Antwort 3 0%
Antwort 2 0%
Antwort 1 0%

5 Antworten

Das Todesurteil lässt sich nie Rückgängig machen, besonders schlimm wenn sich nach Vollstreckung des Urteils die Unschuld beweisen lässt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Keyboardfan
17.10.2011, 08:37

Bei eindeutiger Beweislage (Geständnis, DNA- Analyse) entfällt dieses Argument allerdings!

0

unschuldige sterben, das ist wohl argument genug. dann kann man nicht menschen fuer verbrechen, wie toeten, bestrafen, indem man sie toetet - es wiederholt sich hier der fehler. dort, wo es die todesstrafe gibt, sinkt auch nicht die anzahl der verbrechen (falls das jemand als rechtfertigung benutzt). man hat keine chance mehr als verbrecher reue zu zeigen. und einfach die tat an sich ist unmenschlich und unethisch, manche warten jahrelang auf den zeitpunkt, wissentlich zu sterben. etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Keyboardfan
17.10.2011, 08:49

Mir würde es auch keinen Spaß machen, einen Mörder zu töten (aber vielen Anderen - verständlicherweise - schon!); aber es muss nun mal sein! Ein solch böser, kaltblütiger "Mensch" ist in Wirklichkeit kein MEnsch. Er hat sich mit seinem Verhalten gegen alle Regeln und das Empfinden der Menschen, für die er eine Bedrohung darstellt, gestellt. Er darf nicht mehr die Möglichkeit haben, in der Gesellschaft etwas zu werden. Jeder Mensch hat die Pflicht, ein anständiges Leben zu führen. Wenn er Andere aus Spaß ermordet, darf ihm keine Gnade gezeigt werden. Oder willst Du gerne so einen Typen als Nachbarn haben? - Natürlich nicht! niemand will einen solchen Typen lebend sehen!

Bei richtig üblen Mördern gibt es daher keinen echten Grund, die Todesstrafe nicht anzuwenden!

0

Manchmal ist die Todesstrafe teurer als lebenslängliche Haft, weil die Inhaftierten hierbei mehr Rechtsmittel einlegen (dürfen), und diese auch immer nutzen! Also Kostengründe!

So wahnsinnig viele ernst zu nehmende Gründe gegen die Todesstrafe gibt es aber nicht.

Natürlich muss die Schuld des Angeklagten auch immer einwandfrei feststehen!

Du kannst natürlich als Argument auch noch einsetzen:

  • die Mörder sollten lieber harte, gefährliche, öffentliche Arbeiten verrichten! (aber finde da erstmal bei uns welche!); oder:

Mehr kann ich dazu aber nicht sagen, weil ich starker Befürworter der Todesstrafe bin!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Traenenseele
20.10.2011, 04:18

"So wahnsinnig viele ernst zu nehmende Gründe gegen die Todesstrafe gibt es aber nicht."

Ach nein? Wer entscheidet denn was ernst zunehmen ist und nicht?

0

familienangehörige des opfers können mit dem täter nicht mehr sprechen und fragen, wieso er das getan hat kurzer tod evtl angenehmer als lebenslang in haft, da viele auch selbstmord versuchen. ich will dir nur einen denkanstoss geben, denn denken musst du alleine bzw die andern helfen dir bestimmt auch weiter :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer kein Leben geben kann, der soll auch keines nehmen. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Keyboardfan
17.10.2011, 08:50

Aber ein massenmörder darf Deiner Meinung nach andere ermorden,w eil ihm das vllt. bequem ist und Spaß macht?

Was wäre für Dich für einen Massenmörder dir richtige Strafe?

0

Was möchtest Du wissen?