Erörterung: Der ursprüngliche Sinn der Welt werde durch qualitative Potenzierung deutlich?

5 Antworten

Du kannst erörtern, ob die Welt überhaupt einen "Sinn" hat. Wenn ja, müsste ein "Sinngeber" existieren, das glauben aber nur religiöse Menschen. Atheisten würden das verneinen und bräcuten dann nicht weiter erörtern, ob ein nicht existierender ursprünlicher Sinn auch noch zu potenzieren sein, denn was ist NullhochNull?

Georg Friedrich Philipp Frh. v. Hardenberg - tinyurl.com/43fcatq - :

"Die Welt muß romantisiert werden. So findet man den ursprünglichen Sinn wieder. Romantisieren ist nichts als eine qualitative Potenzierung. Das niedre Selbst wird mit einem bessern Selbst in dieser Operation identifiziert. So wie wir selbst eine solche qualitative Potenzenreihe sind. Diese Operation ist noch ganz unbekannt.

Indem ich dem Gemeinen einen hohen Sinn, dem Gewöhnlichen ein geheimnisvolles Ansehn, dem Bekannten die Würde des Unbekannten, dem Endlichen einen unendlichen Schein gebe, so romantisiere ich es. –

Umgekehrt ist die Operation für das Höhere, Unbekannte, Mystische, Unendliche – dies wird durch diese Verknüpfung logarythmisiert – es bekommt einen geläufigen Ausdruck. Romantische Philosophie. Lingua romana. Wechselerhöhung und Erniedrigung.Nur ein Künstler kann den Sinn des Lebens erraten.

Die Menschheit ist der höhere Sinn unsers Planeten, der Nerv, der dieses Glied mit der oberen Welt verknüpft, das Auge, was er gen Himmel hebt."

http://gutenberg.spiegel.de/buch/5232/6

sehr einseitige und sehr zu kritisierende Sicht der Dinge und Lebenswelten und sehr imperialistisch und ebenso enthozentristisch, ..also westlich kapitalistisch und daher auch so begehrt und allgemein von jenen verteidigt

0

der sinn der welt ist die erfahrung von sich selbst, die qualität IN sich (und außerhalb).sie schließt die außenwelt ein,solange die welt - an - sich sich dieser bewusst ist.

was sie aber nicht unbedingt ist. denn bis alles sich seiner selbst bewusst ist, dauert milliarden von jahren.

schlielich muss jedes atom die lange reise bis zur vollendung machen.

und es gibt ne menge von atomen.

Wie fandet ihr Lucy(Film)?

Ich hatte den Film schon vor einiger Zeit im Kino geschaut und mir nun erneut gegeben. Schon das erste Mal war ich ziemlich überwältigt von dem Streifen. Neben meiner Vorliebe für das Action/Scifi-Genre spielt für mich auch der wissenschaftliche Hintergund eine große Bedeutung, da ich selbst angehender Wissenschaftler bin.

Nun musste ich jedoch sehr schwammige Kritiken lesen, die vor allen Dingen auch auf angebliche Logiklücken basierten. Vorab sei natürlich gesagt, dass die Themen/Eigenschaften von Lucy hier natürlich übertrieben dargestellt, hinsichtlich der Specialeffekte und der Farbkonzerte, um den Genre gerecht zu werden.

Dennoch sehe ich persönlich keine Logiklücken für den Bereich des wissenschaftlichen Hintergrundes. Die Vorstellung, dass der Maßstab des Seins stets die Zeit ist, empfinde ich als logisch und nachvollziehbar. Das Beispiel mit dem Auto scheint oberflächig, erklärt aber den tieferen Sinn, welcher somit auch einleuchtet (Video hierzu: https://www.youtube.com/watch?v=uSA2w3Ewny g --> Leertaste vor letzten Buchstaben entfernen). Nachdem ich den Film das erste Mal sah, war ich eine zeitlang in tiefen Gedanken und habe über diese These philosophiert (das eine wissenschaftliche These derart spannend vermittelt wurde hatte mit Sicherheit auch Einfluss ;) ).

"These" ist natürlich mit Vorsicht zu genießen, denn eine seriöse Erörterung dieser fand natürlich auch nicht statt. Dennoch ist es ein interessanter Gedankengang. Es erzeugt das Gefühl, dass unser Vorhandensein nur relativ und schier unbedeutend - vergänglich ist. Wir nehmen nur einen Bruchteil von der möglichen Gesamtzeit auf, welche es gibt. Die individuelle Ausbeute eines Lebewesen für die Zeit ist so schwindend gering, dass sie beinahe als Null gewertet werden könnte.

Manche Menschen denken, dass die Menschheit in den letzten Jahrhunderten enorme Fortschritte in der Wissenschaft geschafft hat, aber dem ist einfach nicht so. Wir haben unzählige Millionen Jahre gebraucht, um Technologien zu erschaffen, die nicht das eigentliche wissenschaftliche Ziel erläutern/darstellen/erklären, sondern lediglich einen Weg darstellen, der ohne Wissen über die eigentliche Materie funktioniert. Es ist meiner Meinung nach naiv zu sagen, dass wir beispielsweise viel über die Funktionsweisen von Proteinen/Enzymem wissen. Natürlich kennt man das grundlegende Schema, wie sie agieren, doch betrachtet man die erfolgreich entschlüsselten AS-Sequenzen gegenüber der Gesamtzahl der existierten Proteine, so scheint es, dass wir gerade erst einmal das Feuer entdeckt haben.

Somit scheint die Zeit stets gegen uns zu arbeiten, wenn wir das Ziel besitzen, die physikalischen/chemischen/biologischen Gesetzmäßigkeiten zu verstehen. Die These über die verwendete Gehirnkapazität und was passieren würde, wenn wir diese steigern könnten, kommt der Logik meiner Meinung nach entgegen.

Meine Intention der Frage ist der Start einer DIskussionsrunde auf philosophischen/wissenschaftlich Niveau. Was haltet ihr davon?

...zur Frage

Welches Anliegen haben Atheisten in Bezug zum Glauben?

Warum wollen Atheisten Gläubige vom Glauben abbringen bzw. sie eines "Besseren" belehren?

Warum treiben sie sich in religiösen Themen rum, wenn sie doch selbst nicht glauben?

Was könnte dahinter stecken, dass sie ihre Zeit derart verschwenden? Die Hoffnung, dass Gläubige ihren Glauben aufheben? Aber was gewinnen Atheisten damit?

Niemand Vernünftiges investiert seine Zeit in eine überwiegend aussichtslose Angelegenheit. Zumal niemand wirkliches etwas davon hat, außer vielleicht Recht zu erhalten. Aber was macht das wiederum für einen Sinn?

Jetzt könnte die Ausrede kommen, Gläubige von ihrem Glauben abhalten zu müssen, damit die Welt da draußen besser wird. Jetzt mal ehrlich, meint ihr wirklich, dass dieses Wunschdenken in einem Forum erfüllt werden kann? Wäre es nicht sinnvoller für die Welt, sich und seine Zeit in aussichtsreiche Vorhaben zu stecken? Wie wäre es mit:

https://www.amnesty.de/ https://www.wwf.de/
oder https://www.greenpeace.de/

Oder eben einem geeigneten Thema, das eurer Weltansicht gerecht wird. Es gibt hier sicherlich Wissenschaftliche Themen.

Religiöse Themen lasst den Leuten, die sich für das Thema interessieren. Das ist bei Atheisten nun mal nicht der Fall, es sei denn, sie spielen mit dem Gedanken gläubig werden zu wollen. Sicherlich können sich manche Themen auch mal überschneiden, keine Frage. Doch Atheisten geben oftmals ihren Senf dazu, wenn sie zum eigentlichen Thema nichts außer "Gott gibt es nicht" beizutragen haben. Das ist dumm! Ich will jetzt nicht alle Atheisten ansprechen, denke die eigentlichen "Pappenheimer" werden sich hoffentlich angesprochen fühlen und dann wirklich mal einen Blick auf die von mir genannten Seiten werfen und ihre Zeit sinnvoll verwenden.

Und nun kommt nicht mit der nächsten Ausrede "die Christen machen das auch so". Und alles was sie wollen ist, andere missionieren. Hallo!!! Religiöse Themen??? In religiösen Themen werden religiöse Themen besprochen, das liegt nun mal auf der Hand! Und wenn sie dich nicht interessieren, da bleibe diese religiösen Themen fern. Ganz einfach!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?