Erörterung - wie baue ich eigene Meinung mit ein?

1 Antwort

Deine eigene Meinung gehört direkt überhaupt nicht in eine Erörterung. Diese kannst du indirekt durch die Einteilung und Gewichtung deiner Argumente "durchscheinen" lassen. Sinn einer Erörterung ist es, Argumente beider Seiten auszuführen, damit der Leser sich selbst ein Urteil bilden kann. Deine eigene Meinung würde den Leser direkt beeinflussen. Das wäre eher was für einen kommentar, nicht aber für eine Erörterung.

So hat mir das meine Deutschlehrerin letztes Jahr auch erklärt, aber die die ich dieses Jahr habe hat das leider komplett anders gesehen. Es geht aber auch um eine textgebundene Erörterung, das heißt die Argumente sind Vorgegeben, also beeinflusst die Meinung des Autors des Textes ja quasi schon den Leser und ich soll meine Meinung mit einbauen, also sagen ob ich der Meinung bin dass der Autor Recht hat, Unrecht hat oder er Recht hat ABER etwas vergessen hat und so weiter. Und wie ich das genau formulieren sollte, dass es okay ist, wusste ich nicht.

Naja aufjedenfall danke für deine Antwort,

0

Erörterung, Schluss - eigene Meinung?

Hey Leute,

kann man bei einer Erörterung, oder auch Stellungnahme am Schluss, nach den ganzen Argumenten, seine eigene Meinung ausdrücken, oder wäre das nicht so gut?

...zur Frage

Darf ich eine eigene Meinung in ein Argument bei einer Erörterung einbauen, muss ich sachlich bleibe

...zur Frage

Unterschied: lineare Erörterung und Leserbrief

Hallo,

ich wollte fragen, was genau der Unterschied zwischen lineare Erörterung(kein Pro- und Kontra) und Leserbrief ist, da man bei beiden doch Subjektiv schreiben darf und eigene Meinung..?

...zur Frage

Eigene Meinung in einer Sachtext-analyse?

hey... also ich schreib morgen eine Deutschklausur in der ich einen Sachtext analysieren muss. allerdings weiß ich nicht ob in eine analyse auch die eigene meinung gehört. brauch schnell eine antwort.

...zur Frage

Textgebundene Erörterung, eigene Argumente?

Hallo Also wir schreiben eine Arbeit über pro und contra texgebundene Eröterung (Sachtext).

Meine Frage: kommt die textgebundene Erörterung direkt an die Inhaltsangabe? Darf ich eigene Argumente verwenden oder nur die,die der Autor benennt?

LG Linking

...zur Frage

Textgebundene Erörterung - muss man immer contra sein?

Ich schreibe übermorgen eine Vorklausur über eine Textgebundene Erörterung. Hab da noch ein paar Unklarheiten, die mir niemand beantworten kann. Also als erstes ist dieser Ablauf richtig? 1. Einleitung (Textsorte,Titel, Autor, Quelle, Anlass) bei argumentativ-wertenden Texten kurz die Nennung der Position des Autors. Bei darstellend-informativen Texten die Benennung des Texthemas 2. Textwiedergabe: Position des Autors und seine Argumente zusammenfassen (neutral ohne eigene Meinung) 3. Kritische Analyse: Thesen und Argumente untersuchen, beurteilen und eigene finden. Sprachliche Mittel, mögliche Kritik an Argumentation. Hier dann auch schon meine erste Frage: was ist wenn man der gleichen Meinung wie der Autor ist und die Argumente vollkommen gut findet? Ich habe es bis jetzt so verstanden dass man zwingend immer dagegen sein muss und Gegenargumente bringen muss. Aber es kann ja gut sein dass mir die Meinung und die Argumente gefallen soll ich dann einfach noch weitere Argumente dafür suchen oder davon gar nicht die Argumente kritiklos annehmen? 4. Schluss: Eigene Position begründet darstellen ( ist das nicht das gleiche was man darüber schon gemacht hat?) Bezugnahme auf das Argument dass mich am meisten überzeugt ( also darf man doch der Meinung des Autors sein oder wie?) Beantwortung der Problemfragen (welche??)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?