Eröffnung eines P Kontos

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du musst den Dispo ausgleichen,denn ein P Konto ist ein.reines Guthabenkonto.Die Bank würde bei einer Pfändung den Dispo sowiso kündigen!

Nach geltendem Recht - § 850k ZPO - muß das Konto beim Umstellungsantrag weder auf Null sein, noch darf eine Bank bei einem vorhandenem Sollsaldo eine Umwandlung in ein P-Konto verweigern. Anderslautende Meinungsäußerungen entsprechen nicht der Rechtslage. Allerdings werden Sie von Ihrer Bank angehalten werden, einen vorhandenen Sollsaldo spätestens nach Umwandlung schnell auszugleichen, da sie mit Stellung des P-Konto-Umwandlungsantrags nicht mehr kreditwürdig sind.

Sollte eine Kontopfändung vorliegen, wird Ihnen allerdings ein P-Konto nichts bringen, da es lt. § 850k ZPO seine Schutzfunktion nur dann entfaltet, wenn es Guthaben aufweist.

Nein, das ist im Gesetz nicht vorgesehen. Auch mit einem Sollsaldo kann (und muß nach einem entsprechenden Antrag) ein bestehendes Girokonto in ein P-Konto umgewandelt werden - unabhängig davon, daß es seine Schutzwirkung (wiederum auf Basis des Gesetzestextes) nur bei Guthaben entfalten kann.

Nein, die Umstellung auf ein P-Konto darf die Bank nicht verweigern. Sie kann allerdings darauf drängen, dass das bestehende Girokontensaldo in ein Ratenkredit umgeändert wird.

Bei einen P- Konto da kannst du das Konto nicht überziehen.Wenn du dein Konto in ein P-Konto umwandeln willst muss es auf jeden Fall auf Null sein .keine Überziehung dann auch nicht mehr möglich.

Was möchtest Du wissen?