Ernst gemeinte Frage! SEHR dringend! Noch ein Suizid Versuch Monate nach Vergewaltigung, Schlimme Gedanken?

15 Antworten

Hallo BauerEva,

das, was Du in Deinem Leben bisher durchmachen musstest, kann man nicht mit einigen Therapiestunden bewältigen. Das braucht auf jeden Fall Zeit und viel Anstrengung. Gib daher nicht auf und mache mit der Therapie auf jeden Fall weiter! Sie wird Dir Stück um Stück dabei helfen, mit der Vergangenheit und den damit verbundenen Erinnerungen besser fertig zu werden und Dein Leben so zu gestalten, dass Du es ertragen und wieder nach vorn blicken kannst.

Da es Dir im Moment so schlecht geht, wäre eine Tagesklinik gar keine so schlechte Idee. Auch wenn es Deine Mutter anders sieht: Nicht die Schule ist wichtig, sondern Dein seelische Wohl! Und das sollte auf jeden Fall Vorfahrt haben.

Denke immer daran, dass sich belastende Situationen, egal wie ausweglos sie im Moment erscheinen, ändern und sich allmählich zum Besseren wenden können. Selbst wenn das nicht oder nicht so schnell geschieht, wie man sich das wünscht, sollte man nicht versuchen, alle Probleme auf einmal zu lösen, sondern jeden Tag für sich zu sehen.

Natürlich gibt es auch immer Umstände, die sich nicht mehr ändern lassen. Doch auch in diesen Fällen kann man etwas tun: Die eigene Einstellung ändern. Man kann entweder dem unabänderlich Geschehenen endlos nachtrauern oder aber sich innerlich damit abfinden. Dann gelingt es besser, die eigene Situation positiver zu sehen. Auch hält man eher danach Ausschau, wie man mit der Krise klarkommen kann, statt in trüben Gedanken zu versinken. So kommt man an den Punkt, wo man sich in einer Situation, die unveränderlich erscheint, nicht mehr völlig hilflos ausgeliefert fühlt.

Du solltest auch folgendes niemals vergessen: Kann man einen Berg nicht auf einmal ersteigen, schafft man es vielleicht in mehreren Etappen— also Schritt für Schritt. Dasselbe gilt für die meisten Hindernisse im Leben, ganz gleich wie riesig sie einem vorkommen.

Wenn Du im Moment auch völlig am Boden zerstört bist, heißt das nicht, dass das für immer so bleiben wird. Wie bereits gesagt, ändern sich Situationen, so dass man wieder Hoffnung schöpfen kann. Deine momentane Situation mag einem Tunnel gleichen, dessen Ende Du im Moment noch nicht sehen kannst. Denke jedoch daran, dass irgendwann auch der längste Tunnel zu Ende ist und man wieder das Tageslicht erblickt. Vielen vor Dir ist es schon so ergangen, und so kann es auch in Deinem Fall sein! Auch wenn es schwer ist, mache Dir jedoch eines zum Motto: "Aufgeben ist keine Option". Diese Einstellung kann Dir dabei helfen, niemals die Hoffnung zu verlieren, egal wie dunkel es um Dich herum gerade aussieht.

Außer diesen praktische Hinweisen, möchte ich Dir zum Schluss auch noch einen kleinen Tipp aus der Bibel geben. Ich fand einmal einen sehr schönen Text in den Psalmen, der zeigt, dass wir uns mit unseren Sorgen und Problemen jederzeit an Gott wenden können. Der Text lautet: " O Hörer des Gebets, ja zu dir werden Menschen von allem Fleisch kommen." (Psalm Kapitel 65, Vers 2). Ich selbst habe immer wieder die Erfahrung gemacht, dass Gebete nicht einfach ins Leere gehen. Gott kann einem helfen, auch wenn er nicht durch ein Wunder all unsere Probleme beseitigt.

Ich wünsche Dir sehr, dass Du es mit der Hilfe und Unterstützung anderer schaffst, Dein schlimmes seelisches Tief zu überwinden und es in Deinem Leben wieder bergauf geht! Alles Gute und viel Kraft!

LG Philipp

Du solltest dir keine Schuldzuweisungen geben. Schließlich hat man dir schlimme Dinge angetan und dafür ist nur einer Schuld, nämlich der kranke Verstand deines Ex-Freundes.

Außerdem solltest du dir selber keinen Druck machen und deine Wünsche und Bedürfnisse ausdrücken. Geh tief in dein Inneres und frage dich selber was deine größten Wünsche sind (und bitte nicht das du dir das Leben nehmen willst oder das dh die Zeit zurück drehen möchtest).

Schreib dir diese Wünsche auf (mögen sie noch so "unrealistisch" sein) und häng dir den Zettel irgendwo hin wo du sie jeden Tag sehen kannst und geb alles dafür sie zu erfüllen egal wie schwer es scheint.

Dir hat man sehr schlimme Dinge angetan, Ja, aber lass dich davon nicht dominieren, probiere dein eigenes Leben so zu gestalten wie du es möchtest. Ich weiss, es ist alles einfacher gesagt als getan, aber du bist eine Kämpferin, du hast schon so viel erlebt, alle Aufgaben die jetzt und in Zukunft auf dich zu kommen werden, das ist Wind auf deinen Mühlen :).

Was das Thema mit Klinik etc. angeht, da solltest du in erster Linie auf dich hören, was du denkst was das Beste für dich ist (so wie du denkst) und das gemeinsam mit deiner Therapeutin sprechen.

Wenn du möchtest, können wir gerne privat noch tiefer schreiben, weil das doch ein sehr intensives Thema ist :).

Was du tun sollst?! Das, was das beste für dich ist!!! Und da du selbst schon sagst das du denkst das dir Hilfe gut tun würde, würde ich auch in eine Klinik gehen! Daran ist weder etwas peinlich noch etwas schlimmes dran, schließlich sind diese Menschen dafür da um Menschen in solchen Lebenslagen zu helfen! Was andere von dir denken sollte dir vorerst egal sein, denn sie können nicht nachfühlen wie es in dir aussieht!
Zudem das Thema Schule... ich glaube das man in manchen Kliniken sogar Unterricht bekommt bzw. könntest du dir ja auch nach Vereinbarung mit einer Mitschülerin oder der Schule selbst etc. die Schulsachen zusenden/bringen lassen. Sollte sowas nicht gehe denke ich, dass deine Gesundheit vor geht und die Schule kann man immer nachholen!

Hat schon mal jemand einen Geist gesehen? (ernst gemeinte Frage, bitte nur ernst gemeinte Antwort)

Meine Mutter hat ihren verstorbenen Vater gesehen und meine Oma hat auch so manche komische Dinge erlebt! Ich denke schon das es Geister gibt. Hat von euch schon mal jemand einen gesehen??

...zur Frage

Was tun wenn man so was sieht?

hey....

wir hatten in der schule das thema vergewaltigung und so.... jetzt intressiert mihc: -Was tun wenn man entführt wird?(Wie darf man sich wehren? -Was tun wenn man angesprochen wird ob man "mitkommen" will?

bitte ernst gemeinte antworten!

...zur Frage

Wie soll ich damit umgehen?Wie kann ich damit leben?

Hallo! Ich bin 17 Jahre alt & wurde mit 15 vergewaltigt. Seine Strafe hat er auch & ich hatte gedacht ich kann jetzt irgendwie anfangen es zu verarbeiten. Doch nun muss ich ständig dabei zusehen wie meine Familie mit ihm noch Kontakt hat. Sie tanzen zusammen auf Tischen, reden miteinander, lachen & telefonieren. Ich weiss einfach nicht was ich davon halten soll..Ich fühle mich so als würde mir keiner glauben & als wäre es egal wie ich mich dabei fühle. Jeder tut so als wäre nie etwas gewesen. Ich weiss nicht mehr weiter & stehe sehr unter Druck... Muss mit dem Gedanken klar kommen dass ich mein Leben beenden möchte. Hat jemand Tipps was ich tun kann um es irgendwie zu ertragen? Ich kann es nicht mehr. Ich danke euch schonmal voraus.
Lg

...zur Frage

Wie groß werde ich ca. werden?

Hallo! Ich bin 15 Jahre alt und 1,85m groß. Mein Vater ist auch 1,85m groß und meine mutter 1,63m. Ich bin mir im Klaren, dass man das sehr ungenau vorhersagen kann. Aber was schätzt ihr? Werde ich die 1,90m noch schaffen? Danke im Vorhinein für jede ernst gemeinte Antwort :)

...zur Frage

Lauter Alpträume und Mordgedanken? O.o

Hallo, Ich habe seit langem solche Alpträume,dass ich meine Peiniger umbringe oder gar verletze,und ich dann in die Klapse gebracht werde. Ich weiß gar nicht woher die Gedanken und Alpträume herkommen aber selbst mich konzentrieren kann ich nicht mehr. Nun,diese Gedanken kommen nie in der Schule,sondern eher danach,in der Schule ist es so,dass ich Kopfschmerzen bekomme,mir ein wenig schwindelig wird oder es mir wird leicht übel. Ich denke auch langsam,ich werde psychopathisch,wegen diesen Gedanken.

...zur Frage

Kann meine Therapeutin mich wegen Suizidgedanken einweisen lassen?

Hey, Ich habe jetzt am Freitag ein Gespräch mit meiner neuen Therapeutin gehabt, denn meiner alten konnte ich nicht vertrauen. So im Erstgespräch haben wir über normale Sachen geredet, bis meine Mutter ( die dabei war), rausgehen sollte. Dann fragte meine Therapeutin, ob ich Suizidgedanken habe. Das habe ich ihr gesagt, wo sie fragte wie schlimm die wären und ob ich Pläne hätte. Die habe ich schon, denn mein erster Plan war halt schief gegangen und ich will, dass es diesmal klappt. Davon habe ich ihr aber nichts erzählt, weil ich es nicht konnte. Sie fragte aber auch, wie ich es machen würde, und das habe ich ihr auch gesagt. Jetzt geht sie wahrscheinlich davon aus, dass ich konkrete Pläne habe und sie meinte, ob es nicht besser wäre, wenn ich in die Klinik kommen würde. Das finde ich nicht, und ich meinte, dass halt alles in Ordnung wäre. Habe jetzt am Mittwoch den nächsten Termin und habe Angst davor. Was wird sie machen? Kann sie mich einweisen lassen? Auch wenn ich ehrlich zu ihr wäre? Ich kann ihr nicht die Wahrheit sagen...:(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?