Ernährungsberater werden..aber wie?!

4 Antworten

Die Berufsbezeichnung "Ernährungsberater" kann jeder führen, der glaubt, sich mit der Materie auszukennen. Es gibt kein Berufsbild und keine vorgeschriebenen Prüfungen. Das reicht selten aus, um damit Geld zu verdienen. Als Ernährungsberaterin könntest Du ein eigenes Gewerbe anmelden, Dir eine Praxis einrichten, Kurse an Schulen oder Volkshochschulen geben. Du darfst nur präventiv tätig werden, also den Menschen vermitteln, gesünder zu leben oder ihnen beim Abnehmen helfen.

Was Du nicht darfst, ist Menschen mit ernährungsbedingten Erkrankungen (Diabetes, etc.) zu "behandeln; dafür musst Du Dich in speziellen Kursen examinieren. Du siehst, es gibt einen Bereich, in dem Du tätig werden kannst. Aber, das geht halt nur über eine Selbständigkeit und das Arbeiten 'auf eigenes Risiko'. Ob das zum Leben reicht, ist fraglich.

Apotheken oder Krankenkassen, die Ernährungsberater hauptberuflich einstellen und beschäftigen erwarten in der Regel examinierte Diätassistenten oder diplomierte Ökotrophologen. Da kriegste als 'einfache' Ernährungsberaterin kein Bein an den Boden.

Wie kommst Du darauf, daß Du mit 25 Jahren zu alt für eine zweite Ausbildung bist? Ich kenne Leute, die den Schritt mit Anfang 50 noch gewagt haben. Such Dir ein Fernstudium und ziehe die Ausbildung neben Deinem augenblicklichen Job durch und schaff Dir damit ein zweites Standbein. Vielleicht kannst Du ja die Ernährungsberatung später erstmal nebenberuflich betreiben und dann entscheiden, ob Du Dich examinieren und richtig in die Materie einsteigen willst.

Eine dreijährige Ausbildung zur Diätassistentin kommt für mich nicht mehr in Frage. Bin 25 und habe schon eine Ausbildung abgeschlossen.Kennt Ihr Euch in dem Bereich " Ernährungsberatung" aus oder habt Ihr vielleicht schon eine Ausbildung/Weiterbildung in dem Bereich absolviert?

Eine Umschulung oder Weiterbildung wird höchst wahrscheinlich auch nicht in Frage kommen, da man dazu die Voraussetzungen erfüllen muss.

Seinen erlernten nicht mehr ausüben zu wollen ist keine Voraussetzung.

Voraussetzungen sind:

Lange Arbeitslosigkeit, keine Perspektive, Berufsunfähigkeit usw.

Ernährungsberater ist kein geschützer Begriff in Deutschland.D.h das jeder Lappen mit nen 2 Wochen Kurs z,b sich den Titel erbeuten kann.

Nur Ernährungsberater zertifiziert nach DGE ist geschützt und auch am liebsten gesehen bei Arbeitgebern.

Was möchtest Du wissen?