Ernährung bei Hypermobilitätssyndrom

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Höh? Ich hab das auch, aber dass man sich da besonders ernähren müsste, wäre mir neu. Denn wirklich was gegen die Ursache tun kann man ja nicht.

Allenfalls eine Ernährung zur Unterstützung des Muskelaufbaus, um die Symptome zu lindern, wäre vielleicht sinnvoll, also vermehrt Eiweß z.B.

CherryBoy 20.05.2011, 23:06

Danke!

0

Da hilft nichts und meiden bringt auch nichts. Das ist so und man lebt damit. Man kann halt Sport machen damit die Muskeln gestärkt werden und die Gelenke so teilweise geschützt sind.

CherryBoy 20.05.2011, 23:07

Danke!

0

Prinzipiell kann man sagen, um die körperliche und geistige Gesundheit des Menschen zu erhalten und zu stärken, sollte darauf geachtet werden, dass die Nahrung aus qualitativ hochwertigen Produkten (Vollkornprodukte ... Rohzucker, Honig ... frischem Obst und Gemüse ... etc.) besteht.

Außerdem ist es besonders wichtig, darauf zu achten, dass der Säure- Basenhaushalt des Organismus' im Gleichgewicht ist.

Wir alle sollten zu ca. 80% basenreiche und zu 20% säureüberschüssige Nahrung zu uns nehmen.

Sehr oft ist es leider umgekehrt ... wir nehmen überwiegend säureüberschüssige Nahrung zu uns ... und legen so den Grundstein für die verschiedensten Krankheiten wie zum Beispiel Herz- und Kreislauferkrankungen.

Aber auch beinahe alle Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises (betroffen davon sind Gelenke und Muskeln) können durch jahrelange Fehlernährung entstehen ... und sie können auch - wenn sie schon vorhanden - durch Ernährungsumstellung beeinflußt werden.

Wenn dich das Thema interessiert, dann kannst du dich hier schlau machen:

http://www.drreinwald.de/lebenausgewogeneernaehrung_de,2209.html

Faustregel für eine basenreiche Ernährung

Wie werden unsere gebräuchlichsten Nahrungsmittel verstoffwechselt? Sind sie säure- oder basenüberschüssig?

Es gilt folgende Faustregel: Unser Menu sollte im Idealfall zu etwa 80 Prozent aus basischer Nahrung oder Basenbildnern und zu etwa 20 Prozent aus Säurebildnern bestehen.

Dabei sind Vollkornprodukte sowie Naturreis zu bevorzugen, die über ihre Kleie wichtige Vitalstoffe enthalten, die zu ihrer Verstoffwechselung benötigt werden.

SÄUREBILDNER:

 Weizen- und Roggenbrot, Backwaren, Kuchen, Gries, Mehle und Mehlprodukte

 Nudeln

 Reis

 raffinierte Zucker, Süßigkeiten, Schokolade, zuckerhaltige Getränke

 Genußgifte, wie Alkohol oder Kaffee

 tierische Produkte, wie Fleisch, Fisch, Wurst, Eier, Milch, Milchprodukte, Käse

BASENBILDNER

 Gemüse, ausgenommen eiweißreiche Leguminosen [Erbsen, Bohnen]

 Kartoffeln und Kartoffelprodukte

 Salate,Kräuter, Bitterstoffe

 Obst

 Obst- und Gemüsesäfte, direkt gepresst und ungesüßt

 Dinkel und Gerste sind basenüberschüssig

 Kräutertees

frag den doc, ich hab nie gehört dass da was helfen würde

CherryBoy 20.05.2011, 23:07

Danke!

0

Was möchtest Du wissen?