Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung gem. § 267 StGB eines Sachkundenachweises zu § 11 Tierschutzgesetz - was tun?

9 Antworten

manipulierte ich einen solchen Sachkundenachweis den ich im Internet fand mit meinem Namen und schickte ihn zusammen mit meinem Antrag an das Veterinäramt

Und das ist eine vollendete Urkundenfälschung gem. § 267 StGB. Strafbewehrt mit Geldbuße respektive bis zu 5 Jahren Haft. Das hat sich ja mal gelohnt.

Wie verhalte ich mich nun am Besten?

Das verrät dir dein Anwalt. Den wirst du brauchen.

Eine vormalige Anfrage an das Verinäramt wo ein solcher Nachweis zu erwerben ist, konnte uns nicht beantwortet werden.

Mit der gleichen Logik könnte man also eine Bank überfallen, weil der nächste ATM zu weit weg ist bzw. gerade keiner verfügbar war. Alles klar.

Es gibt keine Ausrede, einen Ausweis fälschen zu müssen.

Es kommt auch nicht darauf an, einen Ausweis vorzeigen zu können. Der ist ja kein Selbstzweck. Er soll deine Sachkunde nachweisen, die du durch das Fälschen nicht erlangt hast.

So, wie du deine Frage formuliert hast, scheinst du immer noch uneinsichtig zu sein. An deiner Stelle würde ich mir anwaltliche Hilfe holen.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Naja, entweder du suchst dir einen Anwalt und versuchst irgendwie aus der Nummer raus zu kommen, wobei ich nicht wüsste wo man da überhaupt ansetzen kann oder du bekennst dich schuldig, legst ein Geständniss ab und hoffst auf ein mides Urteil.

Urkundenfälschung ist kein Spaß, dafür gibt es bis zu 5 Jahre, in besonders schweren Fällen (der hier, denke ich mal aber nicht vorliegt) sogar 10 Jahre Haftstrafe.

6 Monate auf Bewährung wäre der Idealfall.

Das war eine ziemlich dämliche Idee.

Nachträgliche Änderung des Gewichts auf einem CMR = Urkundenfälschung?

Hallo zusammen

Ich arbeite in der Fakturationsabteilung in einem Speditionsunternehmen.

Für einen Kunden führen wir internationale Transporte durch, die nach Kg fakturiert werden. Für diese Transporte füllen die Chauffeure ein CMR aus.

Jetzt kann es vorkommen, dass sich der Chauffeur beim zusammenzählen der verschiedenen Gewichter (von den LS oder den Warenrechnungen) verrechnet oder einfach aus Versehen anstelle des Bruttogewichts das Nettogewicht einträgt.

Wenn nun eine Kopie der Lieferscheine und/oder der Warenrechnungen mit in den Unterlagen habe, kann ich das dort notierte Gewicht mit dem Gewicht auf dem CMR vergleichen (und stelle unter Umständen eben eine Differenz fest)

Wir senden dem Kunden jeweils eine Kopie (Durchschlag) des CMR mit der Transportrechnung als Beilage mit. Von daher sieht es komisch aus, wenn man z.B. 438 kg verrechnet, auf dem CMR aber z.B. 450 kg (oder umbekehrt) stehen.

Könnte hier das Gewicht nachträglich auf dem CMR geändert werden? Es wäre ja sozusagen eine nachträgliche Korrektur. Allerdings ist das CMR ja ein offizielles Dokument (Urkunde?), das bereits vom Absender, Chauffeur und dem Empfänger unterschrieben wurden. Der Absender und der Empfänger haben je auch schon ein Exemplar bei sich, welches diese Änderung noch nicht enthalten würde (im Gegensatz zum original in unserer Ablage und dem einen Durchschlag, der wir eben dann mit der RG versenden).

Wäre dies möglich oder handelt es sich hier etwa schon um Dokumentenfälschung (Urkundenfälschung?). Allerdings korrigiert man ja eigentlich nur das CMR. Hinzu kommt, dass das Gewicht beim Entlad durch den Empfänger ja auch nicht gleich sofort richtig kontrolliert wird/werden kann.

Wie sieht das ganze aus wenn man "nur" das Bruttogewicht zusätzlich zum ev. fälschlicherweise auf dem CMR notierten Nettogewicht ergänzt?

Ich wäre froh, wenn mir hier jemand (der sich mit dem Thema gut auskennt) weiterhelfen könnte.

Vielen Dank im Voraus.

Spacewalker

...zur Frage

CS:GO Trade Betrug, Gescammt. Bei der Polizei Anzeige erstatten und wird mir Steam den Skin erstatten?

Hallo,

Ich wurde bei einem Online Handel auf Steam betrogen/gescammt. Es handelt sich um einen virtuellen Gegenstand im Wert von 140€.

Kann die Polizei dagegen etwas tun? Würde mir Steam den Skin erstatten?

____DETAILS___ Mir wurde ein Handel über Steam im Chat angeboten. Er hat mir nicht vertraut und wollte einen Administrator (,der als Mittelmann dienen sollte ) in die Konversation eingeladen. Mir war das in dem Moment relativ egal, da es ein sehr verlockendes Angebot war und es mich total abgelenkt hat. Wir sollte jeweils beide ihm unsere Gegenstände schicken und er würde sie uns dann zurückgeben dem anderen jeweils. Doch beide sind anschließend zeitgleich aus der Konversation gegangen als mein Gegenstand bei ihm ankam und haben meine Kommunikation blockiert. Es stellte sich heraus, dass der angebliche Admin sein Komplize war und sein Profil nur fast 1:1 einem echten nachgeahmt wurde. Nur ein winziges kaum erkennbares Detail war anders. Sonst wäre alles glatt gelaufen wäre er echt.

Würde jetzt die Polizei etwas dagegen tun können? Oder würde mir Steam wenigstens den Skin zurückerstatten?

Ich habe eindeutige Beweise und Infos iD, Videoaufnahmen, Screenshots und sontiges.

Er gab sich als jemand anderes aus um den Handel zu manipulieren. Es ist nicht ganz meine Schuld da der Mittelmann ja alles beeinflusst. StGB Paragraph 263

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?