Ermächtigungsgesetz und Gleichschaltung erklärt?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

Das Ermächtigungsgesetzt wurde von Reichskanzler Adolf Hitler dem Reichstag vorgelegt (am 23. März, 1933). Sämtliche Abgeordnete stimmten unter Zwang (das Reichstagsgebäude wurde an diesem Tag von der SA umstellt) dem Gesetzt zu. Es erlaubte der Reichsregierung Gesetze zu erlassen, die von der Weimarer Verfassung, die es de facto nicht mehr gab, abweichen konnten.

Gleichschaltung: Zum Beispiel wurden alle Jugendvereine in einem zusammengetan (HJ und BDM). Alle Frauen mussten Mitglied der NS-Frauenschaft sein, für Rechtsanwälte, etc. gab es den NS-Juristenbund. USW. Somit gab es für jede Berufsgruppe, Vereine und Altersgruppe eine NS Gruppe, der sich alle, je nach ihrem Beruf, Vereinsleben oder Alter  anzuschließen hatten.

Es wurde alles vom Staat kontrolliert, während alle "zivilen" und privaten Vereine entweder verboten wurden, oder sich den NS-Vereinen angeschlossen haben.

MfG

Steven Armstrong

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von boxergirl889
23.11.2015, 20:01

Sehr schön erklärt, vielen Dank !

0

Durch das Ermächtigungsgesetz von 1933 wurde die Verfassung de facto außer Kraft gesetzt, während durch die sog. 'Gleichschaltung' die Bundesländer ihre Selbständigkeit verloren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

über 40% der Deutschen fanden die Nazis ganz geil, also haben sie sie gewählt

zur damaligen Zeit brauchte man 2/3 Mehrheit der ANWESENDEN

ein paar Wochen zuvor wurde die Geschäftsordnung dahingehend verändert, dass Untersuchungshaft nicht als Begründung für Abwesenheit galt

Hitler hat die Kommunisten weggesperrt (hatten somit keine Begründung für die Abwesenheit -> weniger große Voraussetzungen für die Errichtung neuer Gesetze)

Hitler hat Zentrum (CDU+CSU sind die Nachfolger davon) überredet dem ermächtigungsgesetz zuzustimmen, im Austausch für die Kirchensteuer

alle Parteien bis auf SPD stimmten zu

Ermächtigungsgesetz war da

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SebRmR
22.11.2015, 23:20

Auch wenn die Frage nicht sehr detailliert ist, glaube ich, es war nach dem Inhalt und nicht nach dem Zustandekommen gefragt.

1

Was möchtest Du wissen?