Erklärung Bodenbildung

3 Antworten

Na, wo kommt der Boden denn her? Und was wär' da ohne den "Boden"?

Ohne Boden wär' da nur Fels, oder Geröll oder vielleicht Sand oder trocken gewordener Meeresboden. Alles was an Boden sich darauf ansammeln konnte im Lauf der Zeit ist entweder angeschwemmtes Zeugs zB Sand, Schlamm aus dem Meer durch Gezeiten oder Flüsse; oder durch Wind hingeweht zB auch Sahara-Sand, aber eigentlich alles, was Wind noch wehen kann, Blätter, Samen, sogar kleinste Ästchen und bei Sturm auch größere Sachen (Lockermaterial) .. irgendwo legt sich der Wind, weil er zB ablandig wird oder auf Land trifft oder auf ein Gebirge, wo dann das Zeugs sich am Boden sammeln kann auf Dauer (Deflation, das Ganze).

Hauptsächlich aber wächst Boden über Jahrhunderte und ~tausende aus allem, was darauf lebt und eben auch wieder vergeht, verschimmelt, verwelkt, verwest. Das tut er aber nicht ungestört, sondern Wind, Regen, Eis und die Jahreszeiten und auch die kleinsten und großen Tiere und der Mensch sowieso modeln alles ordentlich durch, Wurzeln brechen sich Bahn, Bodenbewohner, Mäuse, Maulwürfe, Würmer, Käfer, Grillen, Ameisen lockern den Boden durch, die Schwerkraft gleich zusammen mit Nässe und wieder trocknen Unebenheiten im Erdreich aus, Steinschläge ändern das Relief (wo sie landen und wo sie abgebrochen sind; Erosion).

Je nachdem, welche Klimaverhältnisse herrschen kann eben mehr oder weniger Leben auf dem nackten Felsboden überleben und man sieht es an Baum- und Grasgrenze im Gebirge oder daran, daß in der Wüste kaum Leben möglich ist, das Klima dort hauptsächlich Sand zuläßt. Wo das Klima Leben und einen fruchtbaren Boden zuläßt wird der Boden so dick, daß die unteren Schichten durch die Schwerkraft zusammengedrückt werden und zB Braunkohle und Erdöl in der Tiefe entstehen können.

Auch die vorherrschenden Gesteinsarten Sandstein, Kalkstein, Granit, Geröll, uvm. und wie sie sich mit dem Boden vermischen konnten oder welche Mineralien oder Salzgehalt sie der Pflanzenwelt zur Verfügung stellen können, wie sehr sie erodieren uvm bestimmen die Beschaffenheit des jeweiligen Bodens mit, ob Wurzeln schwerer Bäume Fuß fassen können oder Wurzeln von Gräsern und Blumen stark genug Fuß fassen, um nicht vom Sturm einfach weggeweht zu werden, so daß erst gar keine größeren Pflanzen bestandhaben können.

Auch die mächtigen Eiszeiten haben sich auf die Landschaften ausgewirkt.

Hinter den Fachausdrücken verbergen sich meist ganz schlichte Vorgänge .. einfach die ohne, die Du den Text nicht verstehst, nachschlagen, dann verstehst Du alles besser.

Einfach mit allen Zusammenhängen sinnvoll zu erklären ist nicht möglich. Und das was du gelernt hast ist ein Teil der Translokationsprozesse, die wiederum sind ein Teil der Pedogenese sind. Eine relative einfache Erklärung findest du hier:

http://www.spektrum.de/lexikon/geographie/pedogenese/5876 

Dort sind dann noch Querverlinkungen, wo Hintergrundwissen benötigt wird; bzw. die übrigen Fremdwörter sollten verstanden werden. Um das Gesamtbild einigermaßen zu erfassen. 

Du wirst es auch nicht verstehen, wenn ich dir das erkläre. Wenn ich dir  die Zusammenhänge erkläre, dann verstehst du es erstrecht nicht.

Eine einfache Erklärung mit Zusammenhängen gibt es nicht.

Was möchtest Du wissen?