Erklärung - Schaltung für Schule. Bitte um Hilfe!

Schaltplan - (Schule, Technik, Schaltung)

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie schon erwähnt brauchst du ein Mikrofon, und kein Ohrhörer. Ein Mikro jedoch "erzeugt" eine wechselspannung. Diese Wechselspannung kommt mit der vorgespannten Gleichspannung über R3 zur Basis.Der Transistor verstärkt nun beide Spannungen und werden am Kollektor abgegriffen. Der Kondensator schliesst nun die Wechselspannung kurz, und übrig bleibt nur die Gleichspannung die über das Gate dem Thyristor zugeführt wird. Dieser zündet und die Lampe brennt. Solange Strom fliesst, löscht der Thyristor nicht. Deshalb ist ein Taster nötig der den Stromfluss kurzzeitig unterbricht. Ohne den Taster würde die Lampe ewig brennen. Bedenke es ist Gleichstrom.. deshalb ist so ein Taster hier nötig. Wäre es Wechselstrom wäre der Taster nicht nötig, da ja bei jeden Nulldurchgang der Sinuskurve automatisch der Strom kurzzeitig "null" ist, und dabei die Lampe erlischt. Der Transisitor schaltet nur solange durch wie du klatschst. Ohne klatschen liegt nur die Vorspannung über R3 an der Basis. Und diese ist zu klein um durchzuschalten. Nur zusammen mit der Wechelspannung beim klatschen ist genug Spannung vorhanden (0,7V) damit der Transistor durchschalten kann.

Für einen Klatschschalter brauchst du ein Mikrofon, keinen Ohrhörer.

Im Mikro wird die Basisspannung erzeugt, die über den Transistor verstärkt wird und ab einem einstellbaren Geräuschpegel (R2) denThyristor zündet, welcher dann die Spannung über den geschlossnen Schalter an die Lampe legt, welche dann leuchtet!

aber ich hab das als baukasten so erhalten. Der "Ohrhörer" hatte einen 3,5 mm Klinkenstecker, bis ich ihn zerschnibbelt hab. Hab es am Handy ausprobiert. Beim Memo konnte ich nichts aufnehmen, aber bei Musik spielte es Musik hab. Das ist vielleicht der Grund warum die Schaltung bei mir auch nicht funktioniert. Werd das morgen mit meinem Lehrer besprechen.

Ok danke dir schonmal, aber es muss etwas präziser sein! Vorallem die fragen die ich unten gestellt habe. Aber du hast mich einen großen Schritt nach vorne gebracht. Dankeschon!

0

Was mache ich mit dem MOSFET / Transistor falsch?

Ich habe einen MOSFET IRF540N (N-Channel Power MOSFET) vorliegen, den ich als einfachen Schalter verwenden möchte, was mir aber auch nach vielfachen Versuchen nicht gelingt. Grundsätzlich bin ich in der Thematik sehr unerfahren, und lerne mich seit einigen Monaten nur durch Tutorials in das Thema ein.

Ich habe auch nochmal ein spezielles N-Channel-MOSFET-Tutorial auf Youtube angesehen, und bin der Ansicht, ihn richtig angeschlossen zu haben: Drain ist mit dem "+" -Pol des Labornetzteiles (35V) verbunden, Source mit einem Spannungsmessgerät (Multimeter), an Gate ist ein Taster vorgeschaltet, der 9V durchschaltet. Per Widerstand wird Gate ausserdem auf Ground gezogen.

Wenn ich den Taster drücke, zeigt das Messgerät nicht wie erwartet 35 Volt an, sondern nur ca. 7 Volt. Außerdem hatte ich zum testen anstatt dem Netzteil nur 9V an Drain angeschlossen, und hier wurden bei Tastendruck an Source (ebenfalls) 7,2 Volt gemessen (diesmal mit einem Messgerät mit digitaler Anzeige, daher die Nachkommastelle). Auf welche Fehlerquelle könnte das hindeuten? Ich habe übrigens schon mehrere MOSFETs ausprobiert, daher wird es vermutlich eher ein Anwendungsfehler sein (oder es sind gefälschte MOSFETs, die tatsächlich Spannungswandler sind ;-)

Die technischen Daten des MOSFET sind u.a.:

Gate to Source Threshold Voltage: 2-4 Volt

Gate to Source Voltage: +/- 20 Volt

V_DSS = 100 V, I_D = 28 A, usw.

...zur Frage

Was für eine Aufgabe hat der Transistor in diesem Schaltplan und wieso wird genau der Bc140 verwendet und kein anderer?

Hat der Transistor verschiedene Eigenschaften Schaltplan im Bild

...zur Frage

Konstantstromquelle

Bei einer Konstantstromquelle mit 2 Transisoren, möchte ich die Formel für die Berechnung des linken Widerstandes erfahren. Mir ist klar, dass an jedem Silizium-Transistor eine Spannung von etwa 0,7 V abfällt. Muss ich jetzt den Widerstand für 0,7 V oder 1,4 V berechnen? Und was ist mit dem Strom?

Daten meines Transistors, mit dem die Konstantstromquelle aufgebaut wird:

max. Spannung=80 V max. B.-Strom=0,5 A max. C._Strom=1,5 A

Danke im Vorraus!

P.S.: Ich wiederhole, dass ich nur die Formel für den LINKEN Widerstand benötige!!!

...zur Frage

Darlington Schaltung?

Wenn bei der Darlington Schaltung beim ersten Transistor eine Spannung von 0,7 Volt an der Basis anliegt schaltet er durch, dann kommt doch die 4,5 Volt oder was auch immer von der Batterie an die Basis des zweiten Transistors. Das ist doch dann zu hoch und er müsste kaputt gehen oder?

...zur Frage

Was genau macht der Kondensator in dieser Schaltung?

Ich steuere die Basis des Transistors mit meinem µC an (5V high Pegel). Wie die Schaltung Funktioniert weis ich. Mein Lehrer zeichnete daraufhin einen Kondensator über den Widerstand und fragte mich was das bringen würde. Ich weis das der Kondensator da ist um die Schaltzeit des Transistors zu verbessern, aber ich weis nicht wie genau das Funktioniert.

Es würde mich freuen, wenn mir jemand eine Antwort dazu geben könnte.

Danke im Voraus !! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?