Erholt sich eine Raucherlunge wieder, wenn das Rauchen aufgegeben wird?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hier sind die guten Nachrichten für deine Frage! Es lohnt sich in jedem Fall. Nach 24 Stunden geht schon das Risiko einen Herzinfarkt zu bekommen, leicht zurück. Nach 2Wochen bsi 3 Monaten stabilisiert sich der Kreislauf und die Lungenfuktion verbessert sich. Der Sauerstoftransport im Körper wird dadurch besser. Nach 1 bis 9 Monaten wird die Lunge allmählich gereinigt, indem sich der Schleim abbaut, der die Lunge behindert. Nach 5 Jahren hat sich das Risiko an Lungenkrebs zu erkranken um die Hälfte verringert. Nach 10 Jahren ist das Risiko an Lungenkrebs zu erkranken weiter gesunken. Es ist nicht mehr höher als bei einem Nichtraucher. (die rholung anderer Organe , wie Herz usw. lasse ich mal aussen vor, weil du ja nur nach der Lunge gefragt hast)

ich führe schon seit vielen Jahren Nichtrauchertrainings durch und weiß wovon ich rede. Die Zahlen stammen übrigens alle von der amerikanischen Krebsgesellschaft, die den Rauchstopp von beginn der Abstinenz an, gemessen hat.

viel Erfolg

Irgendwo habe ich gelesen, dass sie sich tatsächlich in relativ kurzer Zeit erholt, allerdings finde ich den Artikel nicht mehr. Ob die Regeneration vollständig ist, kann ich Dir auch nicht sagen, bezweifle das aber.

Naja, was heißt erholen. Wenn die ständige Reizung aufhört, fängt der Körper sich halt wieder an zu regenerieren. Das würde in der Lunge z.B. eine beginnende chronische Bronchitis sein, die sich bessern oder ganz verschwinden würde. Eine COPD oder ein Lungenemphysem hingegen entwickeln sich weiter, auch wenn man schon laaaange das Quarzen an den Nagel gehängt hat. Diese Krankheiten sind halt nicht reversibel.

Das Krebsrisiko beträgt beim Rauchen immer 50%. Wenn man Pech hat, und zu den schlechten 50% gehört (z.B. genetisch erhöhte Tumorveranlagung), kann es auch Jahre nach dem Rauchstopp zu Lungenkarzinomen kommen. Es hängt immer davon ab, wie der Körper die DNA-Schäden, die eigtl. nach jeder Kippe entstehen, reparieren kann. Die Wahrscheinlichkeit, daran zu erkranken, sinkt aber nach 15 Jahren Rauch-Abstinenz auf Nichtraucher-Niveau. Statistisch vllt. Nicht unbedingt praktisch. Denn neben dem Rauchen kommen noch unzählige andere Krebsauslöser in Frage, die das zu Ende bringen können, was durch das Rauchen begonnen wurde. Know what I mean?

Die Rauch-Anthrakose, also die Staublunge, wird nie mehr weggehen. Das, was an Dreck eingelagert wurde, bleibt auch. Ein Nichtraucher, der an einer Hauptverkehrsstraße wohnt, hat auch eine Anthrakose und die bleibt auch.

Die Schäden (also chronische Lungenerkrankugen, wie COPD) bleiben, könnten eventuell besser werden, aber ansonsten hat sich die Lunge innerhalb von 2-3 Jahren komplett regeneriert

wir haben früher in bio gelernt dass sich die lunge auf jeden fall erholt/regen.

Die Schäden bleiben und nichts regeneriert oder erholt sich wieder.

Was möchtest Du wissen?