Erhöhung Nebenkostenvorauszahlung trotz Rückzahlung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Vermieter darf monatlich Vorauszahlung nur erhöhen wenn sich anhand der Abrechnung eine Nachzahlung ergibt.

Bei einer Rückzahlung muß er sie entsprechend nach unten anpassen.

Tut er das nicht bist Du berechtigt die Vorauszahlungen selbst anzupassen.

Gesetzliche Grundlage dazu:

BGB § 560 Abs. 4

Sind Betriebskostenvorauszahlungen vereinbart worden, so kann jede Vertragspartei nach einer Abrechnung durch Erklärung in Textform eine Anpassung auf eine angemessene Höhe vornehmen.

und

§ 556 Abs. 2

Die Vertragsparteien können vorbehaltlich anderweitiger Vorschriften vereinbaren, dass Betriebskosten als Pauschale oder als Vorauszahlung ausgewiesen werden. Vorauszahlungen für Betriebskosten dürfen nur in angemessener Höhe vereinbart werden.

Da du im Sommer eingezogen bist, ist es ratsam die Erhöhung mitzumachen. Dir fehlen ja schließlich noch die kalten WIntermonate. Nächstes Jahr wirst du ja sehen, wie dein kompletter Jahresverbrauch ist, dann kannst du einer Erhöhung widersprechen. Aber gute Verwalter sehen anhand der Bescheide, ob sich da was fürs nächste Jahr tut und erhöhen auch in dieser Hinsicht. Z.B. wenn die Gebührenbescheide sich erhöhen, erhöhen sie auch schon mal die Nebenkosten. Das erspart dir auf jeden Fall eine dicke Nachzahlung im nächsten Jahr.

Sicherlich hab ich die kalten Monate nicht mitgenommen, aber die Heizkosten sollten sich ja theoretisch dann in der zweiten Jahreshälfte 2013 genauso wieder ausgleichen, so wie ich eben jetzt eine Rückzahlung bekomme. Dann bekomme ich eben entweder immer noch eine kleinere Rückzahlung für 2013 oder muss Nachzahlen, dann können die mir ja gerne die Kosten erhöhen, aber das ist für mich eigentlich keine Hieb- und Stichfeste Begründung generell zu erhöhen.

Wie gesagt eine kleine Erhöhung ist ok für die kalten BK aber für die warmen defintiv keine 15€, mit 5€ könnte ich eher noch leben.

Ich denke so werde ich das mit meinem Verwalter auch versuchen zu klären.

Danke an alle für die hilfreichen Rückmeldungen!

0

du bist im sommer eingezogen, das heisst das du das kalte frühjahr nicht mitgemacht hast und nicht soviel heizen müsstest übers jahr gerechnet. ich würde die 20 euro auf alle fälle zahlen. nachher ommts dicke oder du freust dich was wieder zu bekommen.

ich zahle immer etwas mehr, auch strom zahle ich 30 euro mehr, weil das nie hinkommt.

Bis wann muß Vermieter Rückzahlung aus NK-Abrechnung zurückzahlen?

Die letzte Abrechnung hat der Vermieter für den Zeitraum 01.01.2011-28.02.2012 erstellt. zum 30.09.2012 wurde der Mietvertrag gekündigt, so dass bis heute noch die Mietabrechnung 01.03.2012-30-09-2012 aussteht. Darum haben wir bereits 2mal gebeten und wissen auch, dass der Vermieter bis 31.12.2013 Zeit hat, uns diese zukommen zu lassen. Sofern der Vermieter das auch schafft und wir ein Guthaben haben, würde mich interessieren, bis wann der Vermieter uns das Guthaben zurückzahlen muß? Weiß das jemand?

...zur Frage

Wie errechnet man die Höhe der Betriebskosten-Vorauszahlung?

Hallo alle zusammen,

gestern habe ich die Betriebskostenabrechnung für den Abrechnungszeitraum vom 01.07.2010 bis 31.12.2010 bekommen, also muss ca. 126 € nachzahlen. Meine monatliche Miete erhöht sich ab 1.12.2011 um 82,51 Euro. Ich habe monatlich 49€ vorausgezahlt und soll nun 128 € . Wie errechnet man die Höhe der Betriebskosten-Vorauszahlung? Ist es angemessen?

Ich wäre sehr Dankbar für Eure Hilfe.

...zur Frage

Steuerbescheid für 2010, Kleinunternehmer - Zuzahlung UND Vorauszahlungen?

 

Hallo,

hab heute meinen Steuerbescheid-2010 bekommen und bin etwas... schockiert. Demzufolge muss ich ca.900€ nachzahlen UND noch drei Vorauszahlungen je ca.330€ in diesem Jahr leisten. 
Wir mit meiner Frau sind zusammen veranlagt. Ich übe auch eine nebenberufl. Tätigkeit aus und bin seit Jahren als Kleinunternehmer im Sinne d. §19 UStG (sprich Umsatz unter 17500 = keine Steuer) bei FA angemeldet. Die Steuererklärung - auch schon seit Jahren - mache ich online über Elster. St.-Klassen: ich 3 und meine Frau 5. Wir haben 2 Kinder.
Im 2010 habe ich 20400 Brutto verdient, meine Frau 7400. Aus meiner nebenberufl. Tätigkeit hatten wir noch knapp 5000 dazu. Und jetzt bekomme ich diesen Bescheid. Bin ich im falschen Film?

Der Witz ist, dass fürs Jahr 2009 FA uns rund 700€  zurück gezahlt hat. Und so groß war der Unterschied gar nicht: mein Bruttolohn-2009 war 17700, das von meiner Frau 7900 und meine Einkünfte als KU rund 1200.
Es wäre super, wenn mir jemand eine Antwort auf folgende Fragen geben könnte:

- Kann es sich hier um einen Fehler seitens FA handeln, und muss ich dann einen Einspruch einlegen?
- Warum sind mir jetzt die Vorauszahlungen festgesetzt, als ob ich ein "normaler" Unternehmer bin? Ich weise ja keine Umsatzsteuer in meinen Rechnungen aus! 
- Kann es sein, dass die Tatsache, dass ich ein KU bin, einfach (aus Versehen?) nicht berücksichtigt wurde?

 

...zur Frage

Darf sich ein Vermieter bei der Festlegung der Nebenkostenvorauszahlung "beliebig" verschätzen?

Hallo,

ein Bekannter von mir wohnt in einer ca. 45 qm großen Wohnung. Er hat jetzt die Nebenkostenabrechnung für den Zeitraum Mai 2012 - Mai 2013 bekommen und muss 696 Euro Nebenkosten nachzahlen.

Im Mietvertrag waren vom Vermieter ca. 90 Euro Nebenkostenvorauszahlung angesetzt. Jetzt zeigt sich, dass ca. 150 Euro der passende Betrag gewesen wäre.

Der Heiz- u. Wasserverbrauch des Mieters liegt im Bereich des für 1 Person Üblichen. Meine Frage: Muss der Mieter jetzt einfach nachzahlen und fertig, oder gibt es gewisse Grenzen, innerhalb derer sich ein Vermieter beim ursprünglichen Festlegen der Nebenkostenvorauszahlung verschätzen darf?

Ich denke dabei so: Wenn ein Vermieter z.B. sagt, die Kaltmiete beträgt 450 Euro und die NK-Vorauszahlung 70 Euro, darf man dann nicht davon ausgehen, dass der Betrag der NK-Vorauszahlung auch halbwegs zutreffend ist und nicht (ggf. sogar irreführend) viel zu niedrig angesetzt wurde?

...zur Frage

Nebenkosten Winterdienst / Erhöhung zulässig?

Hallo, wir wohnen mit zwei Parteien in einem DHH-Objekt. Der Vermieter übernimmt den Winterdienst (Auftrag an Fachfirma), die Mieter zahlen. Soweit OK. Von 2008 bis 2011 wurden Kosten in Höhe von EUR 500.- (pro Saison) auf die Mieter umgelegt. Mit der Nebenkostenabrechnung für 2012 sollten es dann EUR 1000.- sein. Eine Erhöhung um 100%. Begründung der Verwaltung : alles ist teurer geworden. Korrekt, aber wo hat man denn schon mal was von 100% in einem Jahr gehört? EUR 500.- für ausgewiesene 120 qm in einem Jahr, ein Jahr später, gleiches Objekt, gleiche Leistung EUR 500.- mehr ? Kann mir jemand bestätigen, dass so etwas unseriös und inakzeptabel ist, kann man so etwas sogar irgendwo nachlesen (maximale Erhöhung so und so viel Prozent pro Jahr) ? Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?