Erhöht sich dadurch die Wahrscheinlichkeit, dass bei mir tatsächlich eine Epilepsie vorliegt?

1 Antwort

Epilepsie wird nicht vererbt, allenfalls eine Bereitschaft für solche Anfälle 

"idiopathisch" bedeutet ja ((bei Dir), daß es außer der Auffälligkeit im EEG keine weiteren Anhaltspunkte gibt

Falls aber es wirklich mal zu einem Anfall kommen sollte, begib Dich umgehend in eine spezialisierte Klinik, weil jeder Anfall die Wahrscheinlichkeit eines weiteren erhöht und das medikamentös beeinflußt werden kann

 

Gerinnungszentrum?

Meine Ärtztin hat mich zum Gerinnungslabor überwiesen. Bald habe ich dort einen Termin. Was wird da gemacht?

...zur Frage

Muss es bei Zungenbissen nicht zwangsläufig bluten?

Hallo, liebe Community,

Ich habe die Diagnose Absencen-Epilepsie. Laut Neurologen soll ich auch generalisierte Anfälle im Schlaf haben, bei denen es zu Zungenbissen gekommen ist. Mein Zahnarzt begründet meine vernarbte Zunge aber mit Zungenpressen, was ja nichts mit Epilepsie zu tun hat, sondern eher psychische Ursachen hat.

Ich habe jetzt so oft gelesen, dass es bei einem Zungenbiss meistens auch blutet. Bei mir hat es noch nie geblutet, aber die Verletzungen waren oft mit Schmerzen und einem starken Wundgefühl verbunden, so dass ich mir dann immer Kamistad draufgeschmiert habe.

Blutet es bei euch, wenn es zum Zungenbiss kommt? Falls ja, würde ich nämlich vermuten, dass es sich bei mir "nur" um Zungenpressen handelt.

LG

Yandira

...zur Frage

Sehr starke Schwellung am Steißbein,mit höllischen Schmerzen?

Mein Freund hat eine so starke Schwellung in der Umgebung des Steißbeines,das die Pobacken extrem rot und geschwollen sind. Das Steißbein hat vor ca.1 Woche ohne Grund angefangen zu schmerzen und wurde von Tag zu Tag schlimmer. Das sitzen oder liegen oder auch nur das ganz leichte anfassen bereitet schmerzen. Er wird morgen zum Arzt gehen,jedoch fragen wir uns was das sein kann,da es von tag zu tag dicker und schmerzhafter wird. Ich bitte um ehrliche antworten.

...zur Frage

Nicht Autofahren dürfen nur wegen erhöhter Anfallsbereitschaft im EEG?

Liebe Community,

ich habe schon lange die Diagnose Epilepsie. Bin auf Lamotrigin eingestellt.

In den letzten Jahren wurde mir immer wieder ein Fahrverbot erteilt, weil trotz Medikament noch vereinzelt Absencen im EEG auftraten.

Letztes Jahr zeigte das EEG keine epilepsietypischen Muster mehr. Daher stellte mein Neurologe in Aussicht, bald wieder Autofahren zu dürfen, wenn es so bleiben würde.

Doch Ende Februar musste ich wieder zum EEG und unter Hyperventilation zeigten sich wieder spike-waves! Ich hatte keine Absencen, aber es war eben eine erhöhte Anfallsbereitschaft sichtbar!

Daher wurde das Fahrverbot nicht aufgehoben. :-(

Das kann es doch nicht sein! Ich habe nie epileptische Anfälle und auch von Absencen bemerke ich schon lange nichts mehr (vorher habe ich ab und zu meine Aussetzer mitbekommen).

Muss ich mich wirklich an das Fahrverbot halten?

LG

Lissy

...zur Frage

Reservist trotz Epilepsie?

Grüße euch!

Ich war freiwilliger Soldat bei der Bundeswehr, musste aber nach der Diagnose Epilepsie ausscheiden. Laut meiner Krankenakte wurde ich nur zwei Jahre dienstuntauglich geschrieben, bin so lange auch schon anfallsfrei. Da ich mittlerweile studiere und damit glücklich bin, möchte ich nicht in den aktiven Dienst zurück, würde aber gerne wieder was mit der Bundeswehr zu tun haben. Auch wenn ich denke, dass die Chancen schlecht sind: Gibt es Chancen, dass ich in der Reserve dienen kann, so lange ich anfallsfrei bin?

Vielen Dank für euren Rat!

Willy

...zur Frage

Verliert man (jahreszeitabhängig?) machmal mehr Haare, manchmal weniger?

Seit ich vor zwei Wochen aus dem Urlaub wiedergekommen bin (dort noch recht kalt, hier Frühling) fallen mir merklich viel mehr Haare aus. Das ging recht schlagartig. Wenn ich mir morgens die Haare mache, liegen so 10 Haare im Waschbecken - sonst nur so ein, zwei, manchmal gar keins. Im Urlaub hab ich nicht darauf geachtet, vielleicht waren es da auch schon mehr, aber jetzt ist es mir halt deutlich aufgefallen.

Was kann das sein? Ist das normal? Womit hängt das zusammen? Warum ist es manchmal mehr, manchmal weniger (ich meine, so eine Phase hätte ich schon einmal gehabt)? Hängt das vielleicht mit dem Temperaturwechsel zusammen (wie ein Fellwechsel beim Haushund oder sowas?)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?