Erhöht ein Dielektrikum die Feldstärke?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Thema ist leider nicht ganz so einfach. Vermutlich gehst du von gleichen Bedingungen aus, legst keine höhere Spannung an, auch wenn dies mit erhöhten Dielektrikum möglich wäre. Die Feldstärke ändert sich bestimmt, es wird eine abweichende Trennungsladung entstehen, die Feldstärke wird sich verändern; wird stärker oder schwächer, je nach dem ob du dich zum optimalen Verhältnis hin oder weg bewegst, indem du die Isolationsschicht erhöhst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

  Was heißt " hinein gezogen " Die Näherung, wonach das Feld zwischen den Kondensatorplatten homogen sei, ist unzulässig. Bedenke den Energiesatz; stets durchläufst du die gleiche Spannung, wenn du von dem Punkt P1 auf der positiven Platte zu P2 auf der negativen Platte gehst. ===> Auch im Außenraum existiert ein Streufeld.

   Warum zieht Bernstein Papierschnitzel an?  Hat schon der olle ===> Faraday gesagt; die Atome in dem Papier sind dipole, die sich in dem äußeren Feld ausrichten. Wie war das jetzt; ist der Bernstein " Plus " ? ( Hab ich vergessen ) Dann liegen aber die ganzen Minuspole der Papiermoleküle näher zum Bernstein als die Pluspole; die Anziehung überwiegt immer die Abstoßung.

   Und genau beim Kondensator; schau mal im ===> Becker-Sauter Band 1

    " Theorie der Elektrizität "

   Jedes elektrische Feld erzeugt

   1) ein +DREHMOMENT proportional E , welches den Dipol ENTGEGEN der Feldrichtung einzustellen sucht.

    2) Und im inhomogenen Feld erfährt der Dipol eine KRAFT in Richtung wachsender Feldstärke, die proportional dem ===> Feldgradienten ist.

   zu meinem ( 1.1 ) ; welche Formeln für den Energieinhalt des Kondensators kennst denn du?

   W  =  1/2  C  U  ²  =  Q  ²  /  2  C        (  2.1  )

   sie beide entsprechen ( 1.1 )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

  Nein die Kapazität nimmt zu.

   1) Der Kondensator trage konstante Ladung Q , die Spannung zwischen den Platten ist U. Dann ist sein Energieinhalt

    W  =  1/2   Q  U    (  1  )

     Wenn du jetzt das Dielektrikum einführst, wird dieses durch das ( inhomogene ! ) Kondensatorfeld hinein gezogen; diese Arbeit wird dem Feld entnommen - W in ( 1 ) und U sinken; C wächst.

   2) Über Strippen sei der Kondensator mit einer konstanten Spannung U verbunden. Anfänglich trage er Ladung Q1; durch das Dielektrikum wird er bis Q2 aufgeladen - wieder nimmt die Kapatizatät zu. Das heißt aber wir haben jetzt die Arbeit

   W  (  ges  )  =  (  Q2  -  Q1  )  U     (  2a  )

    Un dem Feld findest du aber gemäß ( 1 ) nur wieder

    W  (  Feld )  =  1/2    W  (  ges  )     (  2b  )

   Die andere hälfte muss die Batterie zusätzlich aufbringen für mechanische Arbeit, um das Dielektrikum hinein zu ziehen.

   Unter der Nebenbedingung ( 1 ) wird das Feld schwächer, bei ( 2 )  bleibt es konstant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chri6
11.11.2016, 19:51

Was meinst du mit hinein gezogen?

Wie kommt die 1. Formel zu Stande? 

0

Ein Dielektrikum vermindert sie gegenüber dem Vakuum.

https://de.wikipedia.org/wiki/Permittivit%C3%A4t

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chri6
11.11.2016, 19:28

Aber sorgt denn eine geringere Feldstärke nicht für eine höhere Spannung und somit zur geringeren Kapazität?

0

Was möchtest Du wissen?