Ergotherapie bei Depressionen

1 Antwort

Ergotherapie ist in der Praxis bei psychiatrischen Krankheiten (hauptsächlich) so ähnlich wie das Fach "Werken" in der Grundschule. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Tätigkeiten, die die sensomotorischen Gehirnareale bedienen im Zusammenspiel mit der Tätigkeit etwas im weitesten Sinne kreatives zu erschaffen antidepressiv wirken. Den größten Erfolg hat Ergotherapie, wenn man durch sie Geschmack auf eine dauerhafte kreative Tätigkeit bekommen hat.. Also ein Hobby für sich auch entdeckt hat. Das kommt aber nicht so häufig vor. Ergotherapie wird bei psychiatrischen Krankheitsbildern in der Regel therapiebegleitend durchgeführt. Die beste und wissenschaftlich gebotene und empfohlene Behandlung bei Depressionen und SVV ist eine medikamentöse Therapie (Antidepressive, etc.) und gleichzeitig eine Psychotherapie. Ohne die beiden Letztgenannten bringt die Ergotherapie allein hingegen nichts.

3

Vielen Dank! Das hat mir sehr weiter geholfen(:

1

Wird in einer Psychiatrie überhaupt therapiert oder "verwahrt"?

Hallo,

ist es in einer Psychiatrie so, dass man eine Therapie (Psycho-, Gestaltungs-,Verhaltens-, Bewegungstherapie etc.) entsprechend seines Problems bekommt oder wird man einfach nur dort medikamentös behandelt und "verwahrt" (ich meine die Psychiatrie für Erwachsene)? Was ist dann der Unterschied zwischen einer "Klinik" und einer Psychiatrie?

Vielleicht ist hier ja jemand, der schon einmal dort war oder dort arbeitet oder jemanden kennt, der davon berichtet hat.

Vielen lieben Dank für alle Antworten, Cleo

...zur Frage

Diagnose Depression, komme überhaupt nicht damit klar, was jetzt?

Ich war beim Arzt und er hat mir eine Überweisung zu einem Therapeuten gegeben. Diagnosen Depression. Nun war ich am Montag bei der ersten Therapeutin und ich fühle mich so unwohl. Wie ein richtiges ‚opfer‘. Auf der Arbeit kann ich mich kaum mehr konzentrieren, will nur weinen. Ich möchte keine Depressionen, aber mir geht es so schlecht. Wie gehe ich jetzt am besten damit um? Damit ich wieder vernünftig arbeiten könnte?

...zur Frage

Ergotherapie - Wie funktioniert das?

Hallo,

also ich bin in einer Tagesklinik, leide an Depressionen, und die Leute in meiner Gruppe auch. Nun sind ja bei jedem einzelnen diese Depressionen aus verschiedenen Gründen aufgetreten, jeder hat quasi seine ganz eigene Geschichte. Freitag hatten wir eine ganz besondere Stunde Ergotherapie.

Wir sollten die AUgen schließen, einen Stift und ein Blatt Papier vor uns liegen haben, und einfach den "Verstand abschalten" und drauflos kritzeln. Danach sollten wir es dann ausmalen was entstand.

Zuerst dachte wir alle, was fürn Kindergarten, aber im Laufe der Ergostunde sind vier der Patienten weinend rausgelaufen, und auch mir ging es auf einmal gar nicht mehr gut. Aber wieso? Wir haben doch nur gekritzelt, im Endeffekt. Ich werde auch morgen die Therapeutin fragen, aber Freitag blieb mir dazu keine Gelegenheit mehr, denn sie hatte alle Hände voll zutun, indem sie sich um die vier Patienten kümmerte. Hat von euch jemand Erfahrungen damit gemacht, und kann mir vll einer erklären wieso das so belastet und man so heftig darauf reagiert? LG

...zur Frage

Kann ich mit einer Überweisung vom Hausarzt direkt zum Facharzt gehen?

wenn der Arzt mir eine Überweisung zum Hals Nasen Ohrenarzt gibt kann ich dann Direkt zu dem hinfahren? behandelt der sofort? oder doch mit termin? einer ne ahnung? hab das so noch nie gehabt :) bzw war sonst bei anderen dingen nicht notwendig..

...zur Frage

Überweisung zum Psychiater, doch niemand fühlt sich zuständig.

Hallo ihr lieben,

ich habe von meinem Hausarzt eine Überweisung zu einem Psychiater bekommen, aufgrund von Depressionen und einer emotional instabilen Persönlichkeitsstörung. Ich habe Psychiater und auch Psychotherapeuten kontaktiert, doch der Psychiater sagt mir, dass ich mich an einen Psychotherapeuten wenden soll und andersrum genauso. Könnt ihr mir weiterhelfen? ich bin echt am verzweifeln..

...zur Frage

Komme ich in die Geschlossene Psychiatrie? (SVV)

Hallo, ich habe am 20.3. einen Gesprächstermin im Krankenhaus, weil ich eine stationäre Therapie machen möchte. Ich war in diesem Krankenhaus schon einmal, aber in der Geschlossenen (damals wegen akuter Suizidgefahr), jetzt möchte ich es nochmal mit der Offenen versuchen. Seit zwei Wochen verletzte ich mich wieder selbst (habe schon vor einem Jahr, dann Pause, dann wieder und so weiter), das weiß nichtmal meine jetztige Therapeutin(zu der ich einmal wöchentlich gehe). Wenn ich denen das im Krankenhaus erzähle, kann es dann sein, dass die mich wieder in die Geschlossene stecken wollen?Wegen Selbstgefährung oder sowas, keine Ahnung.Ich habe echt Angst davor, weil das letzte Mal echt Horror war.

PS.: Dieses mal möchte ich die Therapie machen, weil ich nichtmehr zur Schule gehe und Depressionen habe. Selbstmordgefährdet bin ich nicht.

Und ich bin 14 Jahre alt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?