Ergotherapeut oder Heilerziehungspfleger?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ergotherapeuten haben ein grundständiges Studium der Anatomie und Pathologie. Da Behinderung pathologisch ist, ist deine Frage schon beantwortet. Zusätzlich lernen sie, welche Tätigkeit geeignet ist, um Fortschritt zu erreichen und wie diese Tätigkeit auf das jeweilige Krankheitsbild abgestimmt wird. Dazu lernen sie noch die psychologischen und sozialen Einflüsse, die Behandlungsprozesse fördern oder beeinträchtigen, alles über Gruppen und Einzelbehandlung. Außerdem bezahlen sie ihre Ausbildung und arbeiten dann manchmal in Berufen, die eine andere Job-Beschreibung haben, weil sie auch dazu geeignet sind. Jetzt lernst du aber HEP und nicht ET und brauchst dir darüber keine Gedanken machen oder willst du ganz neu anfangen? Dann mach schnell. Ergotherapie ist super! Und so vielseitig! Alle Wege stehen offen nach der Ausbildung!

Die Frage hast du doch ein wenig anders schon mal gestellt. Was ist eigentlich so schlimm an den Ergos, dass dich das so sehr beschäftigt. Wahrscheinlich hat man als HEP beruflich mehr Chancen. Viele Ergos suchen nach einem Job. HEP´s können noch viele andere Stellen im Jungendhilfebereich annehmen, die Ergos nicht offen stehen.

Was möchtest Du wissen?