Ergo Versicherung als Nebenjob?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Hallo,

ich gehe davon aus, dass du für den Strukturvertrieb der Ergo geworben werden sollst. Zunächst einmal, es ist nicht generell illegal. Illegalität in diesem Geschäft entsteht immer dann, wenn die Mitarbeiter selbst (also du zum Beispiel) aus den unterschiedlichsten Gründen illegale Methoden anwenden. Aber überlegen sollte man sich solch einen Schritt sehr wohl.

Dir wird sicher suggeriert, dass das eine tolle Arbeit ist, bei der auch noch ordentlich Geld verdient werden kann und du Versicherungsprodukte anbietest, die schließlich jeder benötigt, du sozusagen moralisch zum Heilsbringer wirst. Die Wahrheit ist jedoch ein wenig anders.

Um in diesem Strukturvertrieb (übrigens früher Hamburg-Mannheimer, bekannt als HMI) wirklich nennenswert Geld verdienen zu können, musst du viele Verträge schreiben. Ohne untergeordnete Mitarbeiter, die du dir aufbauen musst, kommst du in der Hierarchie nicht weiter nach oben.

Die Provisionshöhe, die du anfänglich erhältst, ist sehr gering - ein echter Makler bekommt etwa das fünffache für einen Vertrag bezahlt. Hinzu kommt die Stornohaftung - die gibt es generell bei Versicherungsverträgen (außer im Sachbereich)- von meistens fünf Jahren. Das bedeutet, wenn einer deiner Kunden nach drei Jahren nicht mehr zahlen kann oder will, dann zahlst du in diesem Fall zwei Fünftel deiner Provision zurück. Gerade im Strukturvertrieb sind die Stornoraten wesentlich höher als im normalen Maklergeschäft, es gibt etliche Einsteiger, die dadurch später echte finanzielle Probleme bekamen und das ist sicher auch das, was deine Kumpels mit Abzocke meinen. Denn wenn du tatsächlich einige Verträge geschrieben hast und dann wirklich aufhörst, bekommt ein übergeordneter Mitarbeiter deine Kunden zugeordnet. Je nachdem wie der dann "tickt", deckelt er auch schon mal um, was bei dir zu Stornos führt. Für die Ergo ist das offiziell unmoralisch, umdecken kann sogar strafbar sein. Ich habe aber noch nie erlebt, dass ein neuer Vertrag wegen Umdeckung nicht angenommen wurde, sind es doch gerade die Kunden, die nach wenigen Jahren wieder aufhören zu zahlen, die den Gesellschaften das meiste Geld bringen und den Vertrieb auch am besten bezahlen.

Zu der Produktqualität musst du wissen, dass eine Gesellschaft niemals auf allen Gebieten gut ist. Gerade einige Produkte der Ergo schnitten in Tests eben sehr schlecht ab. Damit bin beim nächsten Punkt, der Qualität deiner Arbeit. Um den Kunden wirklich gute Produkte anbieten zu können, muss man viel Fachwissen haben, das bekommst du nicht in Kurzschulungen und auch nicht in Vertriebsveranstaltungen deiner Gesellschaft. Dort werden logischerweise die Vorteile der Produkte genannt. Dieses Wissen muss man sich aneignen, dafür muss man den Markt beobachten und auch kennenlernen. So etwas fällt in einem Strukturvertrieb immer schwer, da die Schwerpunkte auf den aktuellen Verkaufsschlagern liegen. Wenn man zum Kunden kommt, sollte normalerweise sein Bestand analysiert werden und erst dann überlegt werden, welche Produkte Sinn machen. Dir wird tatsächlich beigebracht wie viele junge Leute später einmal berufsunfähig werden, damit du speziell diese Versicherung verkaufst.

Als Tipp für weitere Informationen: gib bei Google oder einer anderen Suchmaschine einfach mal Suchbegriffe wie HMI, Strukturvertrieb, Versicherung umdecken, Berufsunfähigkeitsversicherung Test und so etwas ein. Dort findest du weitere interessante Beiträge.

Als Fazit kann ich dir zusammenfassend sagen, man kann im Strukturvertrieb erfolgreich arbeiten, dann aber nur, wenn man wirklich voll dabei ist. dabei sollte man immer über den Tellerrand schauen und Fachwissen aufbauen. Flexibler kann man in der Branche sicher im Maklerbereich arbeiten. Aber wenn du Spaß an Struktur hast, gern andere Leute betreuen und aufbauen willst, auch Halligalliveranstaltungen nicht scheust, kannst du es versuchen. Lass nur Deine Freunde, Bekannte und Familie raus aus dem Geschäft, zumindest solange, bis du wirklich echten Durchblick hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cerastes
05.06.2016, 21:55

Danke erstmal für die ausführliche, tolle und neutrale Antwort! :)

Das Ding ist, natürlich verdienen die über mir von meiner Leistung, aber das ist mir egal. Wenn ich bedenke das ich bei Edeka 5 Tage für á 5Std arbeiten müsste und nach einem ganzen Monat gerade mal 450€ verdiene, fühl ich mich da viel eher abgezockt, als wenn ich (geschätzt) ca. 4 Std aufwand erbringe, eine Versicherung verkaufe und 500€ verdiene. Ich will da auch gar nicht aufsteigen oder ein Team gründen, kann man, muss man aber nicht. Ich will wie gesagt nur nebenbei bis meine Ausbildung im Februar beginnt etwas Geld verdienen, aber solche Nebenjobs sind mir einfach zu stupide und schlecht bezahlt

Ja,.. der Herr hatte mir auch empfohlen bei meinen Freunden anzufangen, weil das für den Anfang einfacher ist damit einzusteigen und man seinen Freunden ja damit quasi etwas tolles beschert.. Allerdings bin ich der Ansicht meine Freunde da rauszuhalten. Das würde nur komplikationen und ärger bereiten, sobald es um Geld geht.

0

Ich dachte die HMI gibt es gar nicht mehr. 

Da macht dann wohl jemand unter anderem Namen die Masche weiter.

Das ist ein Schneeballsystem, von dem du wirklich die Finger weg lassen solltest.

Rein rechnerisch lohnt sich dieses System ja erst ab der 4. Hierarchie-Stufe. Dummerweise gibt es aber gar nicht so viele Menschen, die man denn zusätzlich rekrutieren könnte, Die Privision aus Versicherungsverträgen ist für eine Person auskömmlich. In diesem System will aber eine ganze Pyramide von Leuten DEINE erwirtschaftete Provision haben.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Freunde von mir haben das auch mal für Ergo gemacht und es handelt sich um klassiches Netzwerkmarketing. Das ist soweit nicht illegal und die Versicherungsprodukte zielen in der Regel auch nicht unbedingt darauf ab "Abzocke" zu sein.

Allerdings rentiert sich das System hauptsächlich für die an der Spitze der Pyramide und solche, die eine sehr hohe Anzahl an Verträgen abschließen bzw weitere Leute akquirieren.

Mit Schmeichelein und utopischen Verdienstmöglichkeiten hat man versucht auch mich dafür zu begeistern. Auszahlungen gab es zum Beispiel auch nicht direkt sondern über ein Punktesystem, das erst ab einem gewissen Limit ausgeschüttet oder in Prämien umgetauscht werden konnte.

Ich kann hier nur von meinen persönlichen Erfahrungen berichten und würde zu dem Fazit kommen, dass sich ein 450€-Job mehr lohnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du möchtest als absoluter Amateur Menschen zum Abschluss von Versicherungen ködern ? Du hast Spaß daran mit fremden Geld zu pokern ? 

Kommt dir das nicht ein klitzekleines bisschen suspekt und strafrechtlich relevant vor ?

Unglaublich....und ich hoffe das Gesetz sieht für sowas harte Strafen vor .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cerastes
05.06.2016, 14:23

Wieso poker ich mit deren Geld? Ich würde einem Kunden eine Versicherung, z.b für Arbeitsunfähigkeit, anbieten, entweder sie kaufen dei oder nicht

0
Kommentar von kim294
05.06.2016, 14:36

Hast du denn Ahnung vom dem Thema? Und ist dir auch bewusst, dass du bei vorzeitiger Kündigung des Vertrages die Provision zurück zahlen musst?

2

Letztlich geht es darum, dass die Personen die dich "angeln" eine Provision bekommen. Ob du als ungelernter dann Versicherungen verkaufen kannst ist fraglich. Meistens läuft das so, dass Leute wie du dann zwei/drei Versicherungen innerhalb der Familie verkaufen und das war es dann. Die Personen die dich als Verkäufer angeworben haben bekommen dann Provisionen für die Versicherungen die du verkaufst, ohne weiteres machen zu müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cerastes
05.06.2016, 21:58

Ja, das hat der Vertreter mir auch alles erklärt. Aber in jedem Betrieb verdient der eine durch den anderen. Ich will da auch gar nicht aufsteigen oder sonstiges, nur etwas Geld verdienen bis meine Ausbildung beginnt. Freunde o.ä würde ich gar nicht fragen, da das nur Probleme bereiten wird, das is mir klar. Und ein Nebenjob bei Edeka oder sonstwo, wo ich vollzeit arbeite und 450€ bekomme ist parallel dazu viel größere Ausbeutung

0

Ist dir eigentlich bekannt welchen Schaden du DIR oder  deinen potentiellen Kunden zufügen kannst?

Bist du wirklich so skrupellos oder einfach  nur naiv?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cerastes
05.06.2016, 22:00

Welchen Schaden füge ich mir oder anderen zu?

Naiv bin ich sowieso, sonst würde ich hier ja keinen Ratschlag verlangen. Skrupellos sind wir alle, die einen ehrlich, die anderen heuchlerisch ;)

0

Früher war es das Schneeballsystem, heute nennt man es Empfehlungsmarketing. Lass die Finger davon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cerastes
05.06.2016, 14:17

Danke für deine Antwort, aber was ist denn daran so gefährlich? Oder verwerflich?

0
Kommentar von EuleVanDark
06.06.2016, 08:27

Es gibt ein netten Spruch "Ist dir sonst nichts gelungen, gehst du zu Versicherungen." Du kannst dort kommen und gehen wann du willst, allein das ist schon merkwürdig. Ich mein, richtige Versicherungen haben genauso einen langen Arbeitstag wie zb ein Verkäufer. Du lebst von der Provision. Das was du an Geld bekommen sollst, bekommst du wahrscheinlich nicht, da das "gewonnene" Geld geht, der diese gegründet hat und du bekommst nur ein Teil davon und so geht das immer weiter..

0

Die Hamburg-Mafia-Abzocke-Methode lässt grüßen.

Lassen Sie es. Sie schaden damit am meisten sich selbst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Illegal ist es nicht. Aber du solltest die Finger davon lassen, solange du keine Ahnung von der Materie hast.

Ganz davon ab könnte ICH jemanden, der halb so alt ist wie ich und noch nichts erlebt hat, nicht für voll nehmen, wenn der mir etwas über die Risiken des täglichen Lebens erzählen will!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass das mal lieber. Bei so ner Strucki Bande wird man im Normalfall nicht froh...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich habe für die Fa. D.A.S. Rechtsschutz gearbeitet. Da die D.A.S. Partner der ERGO ist kann ich durchaus behaupten, dass hier kein Schindluder betrieben wird.

Außer dieser Herr möchte Dich nur als Mann für Empfehlungen einholen haben, damit er mit diesen Empfehlungen bzw. Interessenten ein Geschäft machen kann.

Ein Vertrag wäre sinnvoll. Ohne Vertrag würde ich gar nichts tun. Und dieser Vertrag sollte aber mit der ERGO direkt entstehen.

Die ERGO ist eine Versicherung wie alle anderen auch.

Angstmache bei Arbeitsunfähigkeit sehe ich keinesfalls. Es ist sogar eine wichtige Versicherung fürs Leben. Jedem kann mal etwas passieren und kann danach nicht mehr arbeiten.

Also... Vertrag mit ERGO... dann passt alles. Keine reine mündliche Absprachen mit diesem Herrn ohne Vertrag mit der ERGO. Keine Bezahlung über diesen Herrn sondern alles direkt mit der ERGO.

Liebe Grüße,

Michael Pröll

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass den Mist, ich habe das schon gemacht!

1 Jahr Pause geht z.b. nicht, dann verfällt die Erlaubnis (die dir zuvor natürlich Geld kostet), du musst an Grundsiminaren teilnehmen, die finden in Hotels statt und kosten Geld usw. usw. Ich hab nur Kosten gehabt, nichts verdient, weil die Produkte einfach schlecht sind und niemand Lust auf Versicherungsheinis hat!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?