Erfüllt Jemen keine der sechs Punkte ders zivilisatorischen Hexagons?

5 Antworten

https://www.dw.com/de/deutschland-und-saudi-arabien-waffen-f%C3%BCr-den-strategischen-partner/a-46590962

Der Jemen kann gar nichts mehr, der Staat als solches existiert nicht, es stehen sich zwei verfeindete Parteien gegenueber, die jeweils wieder von anderen unterstuetzt werden.

Den groessten Schlamassel richtet dort Saudi Arabien aus der Luft an, Soldaten ueber 100 Tsd. haben die Saudis im Sudan geleast, fuer das `Grobe` am Boden.

Die USA und noch einige arabische Laender mischen da mit.

Auf der Seite der rebellischen Huthis hilft zum Aerger der anderen Koalition, der Iran.

https://de.wikipedia.org/wiki/Huthi-Konflikt

Woher ich das weiß:Recherche

Mit Oberbegriffen rückst du dem Thema nur schwer auf die Pelle.

Die müssten alle erst mal ausgestaltet und diskutiert werden.

das mag sein, aber hier ist es eig. klar. Das es außerhalb von diesem komischen gebiet in israel ohne gewaltmonopol auch nix anderes von der liste gibt, kann man hier schon einfach ja sagen. keine regierung dort hat volle kontrolle über das land

0
@Dekkert

bei den USA könnte man stundenlang über die punkte hin und herdiskutieren, aber jemen ist ein kriegsland, das teilweise von radikalen kontrolliert wird. Unzynisch gesehen trifft hier klar keiner der punkte zu

0

Richtig.

In diesem Bürgerkriegsland wird kein einziger Punkt erfüllt.

Wobei...Was bitte soll man unter Interdependenzen verstehen? Die sind eine universelle aber inhaltlich bedeutungslose Gegebenheit...

ich dachte die Rechtsstaatlichkeit wird erfüllt?

0
@Firstboss

Nein. Mit Sicherheit nicht in einem Bürgerkriegsland, an dem terroristische Vereinigungen und Staaten beteiligt sind, die selber keine Rechtsstaatlichkeit kennen.

0

Doch, Konfliktkultur und zwar reichlich davon. Vornehmlich ausgetragen mit veralteten Schießeisen.

Interdependenzen, ach ist das putzig, typisch Schule der höheren Klassen, wo so "gelahrt" geschwafelt wird.

Und wo bitte sehr hast du hier und im sonstigen Europa ausgenommen der Schweiz demokratische Partizipation bitte sehr?! dies triefende Selbstgerechtigkeit der hiesigen bürgerlichen Gesellschaft ist schon recht nervig.

Konfliktkultur ist ne bloße Phrase.

Gewaltmonopol hat noch jeder Stzaat, so er in Funktion ist.

Soziale Gerechtigkeit ist ein Gummibegriff.

Rechtsstaatlichkeit wird hier total überhöht.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Innerhalb meines Studiums hatte ich viel mit Politik z utun

"Abgehobenheit" qualifiziert weit besser deine "Kritik" als zugegebenermaßen ein schwafeliger Begriff die gymnasiale Oberstufe. Von welcher Warte aus kommst du denn zu so einer vernichtenden Kritik? Wieso reduzierst du demokratische Partizipation auf ihren unbedeutendsten Ausdruck, Volksabstimmungen? Und selbst die gibt es bei uns auf kommunaler und Landesebene!

1
@atzef

Schau dir doch nur mal das hiesige Parlament an, es ist nicht nur eine Quasselbude, sondern Abnickmaschine der Regierung ,wenn es sich um die Regierungsfraktion dreht. Da lob ich mir doch dsbzgl. die USA und bedingt auch GB, wo das Parlament, genauer gesagt die dortigen Regierungsfraktionen ausgesprochen autonom agieren. Jetzt erst hatte May Gegenwind im Unterhaus von der eigenen Fraktion in beachtlichem Maße erhalten. Mißtrauensvotum ist auch von der eigenen Fraktion möglich.

Volksabstimmungen wie in der Schweiz genießen hohe Relevanz, entscheidet doch dort das Volk über sehr viele auch wesentliche Angelegenheiten, die sie selbst in die Hand nehmen. Sie stimmen nicht nur ab, sie brigen auch die Volksinitiativen ein.

Hierzulande darf dagegen das Wahlvolk noch nicht mal den Kanzler und den Bundespräsidenten wählen. In den USA wählen die Leute gar die Sheriffs, die Richter und Staatsanwälte, also a bisserl mehr als hier der bloße Wahlzirkus alle 4 Jahre, wo zudem nicht genehme Parteien wie z.B. die KPD noch nicht mal zur Wahl antreten dürfen.

Wie sieht es sonst so ausß Verwaltungsentscheidungen erfolgen allesamt ohne Bürgerbeteiligung, auch das gibt es nicht in Helvetia. Wird das Volk für grundlegende Gesetzesänderungen um deren Vorschäge ersucht wie in Kuba? Pustekuchen, auch da schiebt sich nichts, herrscht das "Schweigen im Walde".

Fazit. gerade Deutschland ist eines der undemokratischsten Länder von den bürgerlich-demokratischen Staaten, so dass man getrost von einer Fassaden-Demokratie ausgehen muß. Der Witz dabei ist, dass außer einer Handvoll Linker, das hiesige Publikum, der tapfere Bundesbürger, noch nicht mal merkt, dass es/er eingeseift und anschließend rasiert wird.

0
@voayager

Wieso darf die KPD (welche, gefühlt gibt es viele)nicht zu Wahlen antreten? Kleinstparteien müssen tatsächlich für die Teilnahme eine kleine Anzahl von Unterstüzerunterschriften beibringen, um eine minimale Relevanz nachzuweisen.

Die Diskussionen im Bundestag als "Quasselei" zu diffamieren, wird deren Bedeutung für den politischen Willensbildungsprozess nicht im mindesten gerecht. Hier wird eine Regierung nunmal auf Basis einer Parlamentsmehrheit gebildet, auf die man sich verlassen kann. Die damit einhergehende Stabilität beschert uns die besten Lebensverhältnisse ever. Das bitische Chaos in der Abwicklung des Brexits demgegenüber als positiv zu verkaufen, ist schon recht verwegen und endet spätestens dann, wenn die Briten dadurch plötzlich sich selber zu einem harten Brexit nötigen...:-)

Auch die Schweiz ist im Kern eine repräsentative Demokratie. Da übertreibst du vermutlich aus Unkenntnis und Wunschdenken.

Eher würde ich die Funktion des Schnittchen fressenden und Champagner saufenden Partyrepräsentatnten namens "Bundespräsident" abschaffen, als noch mehr Kohle nutzlos in dessen Direktwahl zu organisieren und damit dem Amt eine Bedeutung beizumessen, die es faktisch nicht im mindesten hat.

Auch die Position des Bundeskanzlers ist vom Machtvolumen ganz weit weg von jener, die Präsidenten in Präsidialsystemen haben. Auch hier würden Direktwahl und Machtbeschränkungen nicht zueinanderpassen.

Ich sehe auch keine substantiellen Vorteile, die eine Direktwahl bringen würde. Faktisch ist auch die Bundestagswahl eine Kanzlerwahl...

Angesichts der deprimierenden Kriminalitätszustände der USA ist es ebenfalls strange, deren katastrophale Kriminalitätsstatistik zu unterschlagen und sich die Wählbarkeit von Profipersonal zum Vorbild zu nehmen. Umgekehrt wird eher ein Schuh draus. Möglicherweise liegen die Kriminalitätsprobleme der USA eben auch gerade in dieser Wählbarkeit von Berufspositionen, in denen Professionalität und qulifikatorische Kompetenz gefragt sein sollte - nicht everybodies darling Beliebheit!

Verwaltungsentscheidungen fußen hier auf Recht und Gesetz und sehr wohl einer hohen Bürgerbeteiligung über Beiräte, Bezirksvertretungen, Bürgerinis... Das überblickst du offensichtlich nicht.

Manipulierte Scheinwahlen einer stalinistischen Diktatur ohne Grundrechte und Presse-, Meinungs- und Koalitionsfreiheit unseren vielfältigen Partizipationsmöglichkeiten entgegenzuhalten, ist schlicht albern und unsäglich. :-)

3
@atzef

D uredest Unsinn unterstellst, betreibst Schönfärberei zudem, das übliche Repertoire der Kleinbürger, wenn sie denn nicht links ausgerichtet sind.

Ad res: verboten ist die KPD seit 1956 !

Was heißt hier Willensbildung. Fängt schon damit an, dass nur ca. 10 % der Abgeordneten aus der Arbeiterklasse kommen. Was die Bildung anbelangt, haut`s einem aus die Schuhe. TV-Reporter ermittelten dies.

  1. wie viel Liter ergeben eine Tonne ? "Tja, wenn ich das wüßte"
  2. wie viele Zentner ergeben eine Tonne ? "Mmh, gute Frage".
  3. wie viele Nullen hat 1 Billion ? "Ganz schön viele"
  4. haben sie denn die Gesetze gelesen, über die Sie abstimmten? "die Kurzfassung"

so ging es weiter und weiter. Fischer sagte mal, dass etliche Abgeordnete besoffen sind, einige strullern gar in die Hose, solche Wichte haben wir also !

"Der Staat beschert die besten Lebensverhältnisse for ever". Für Wen, für die H-4 Empfänger, die Niedrigklohnempfänger, die Armutsrentner? Werde deutlicher !

Die Schweiz ist keinesfalls eine bloße repräsentative Demokratie, bedenke wohl, dass 50 % aller weltweiten Volksabstimmungen in der Eidgenossenschaft erfolgt.

Kuba hat keine stalinistische Verhältnisse, was schwafelst du da für einen Unsinn.

Bürgerinitiativen haben kaum oder keinen Einfluß über Verwaltungsakte, lediglich über Gerichtsentscheide ist überhaupt was möglich -Ausgang allerdings ungewiß. Du überblickst das einfach nicht ! Sonstige Beiräte etc. setzen eine Parteimitgliedschaft voraus, sind zudem in ihrer Kompetenz sehr beschränkt.

Warum passt es nicht, wenn das Volk weder Kanzler7in noch BP wählen darf. Da stimmt doch was nicht, mit diesem hiesigen Kacxladen !

Die hohe Kriminalität in den USA hat nix mit deren erweiterten Demokratie zu tun, sondern ist Ausdruck unsozialster Verhältnisse. Lerne daher richtig einzuordnen, statt nur eine abstrakt-bürgerliche Moral zu bedienen.

Fazit. erweitere deine Bildung, so du es vermagst und nimm endlich deine bürgerlichen Scheuklappen ab, damit du so klarer siehst !

0
@voayager

Jemanden als blindes Schaf zu diffarmieren ist schon Beweis genug dafür, dass man aus dem Milieu der Verschwörungstheoretiker kommt. Außerdem, kann man die Entscheidung aus der damaligen Bundesrepublik bezüglich dem KPD Verbot nicht wirklich mit unserer heutigen Situation, in welcher demokratische Partizipation höher ist als denn je, vergleichen. Übrigens, war das Verbot quasi wirkungslos, da sich die KPD direkt nach dem Verbot als DKP wieder geformt hat und auch erneut zu Wahlen zugelassen wurde ;)

2
@Haruka16

Du machst es dir sehr einfach, schwingst unreflektiert die Verschwörungskeule und schon ist für dich der "Kittel geflickt."

Die DKP wurde nur deshalb zugelassen, weil sie jedweder Gewalt, jedem gewaltsamen Umsturz abschwören mußte. Dies unterscheidet sie fundamental von der einstigen KPD !

0
@voayager

Eben, weil wir eben keine gewaltsame Diktatur v.2 in Deutschland nach dem Anti-Hitler Krieg wollten, wäre es kontraproduktiv Parteien zuzulassen die eben dies wöllten.

0
@Haruka16

frag dich mal lieber, für WEN es kontraproduktiv gewesen wäre, für Krupp oder für Krause !

0
@voayager

Ich kenne das Lied, hat eine nette Melodie aber mal ehrlich, das letzte mal kommunist war ich als ich 14 war :P

0
@Haruka16

Was interessiert es mich, wann du je mal ein angeblicher Mode-Kommunist warst. Spleenereien sind in der Pubertät nicht selten, dsaher kein Maßstab, also lass derlei Mumpitz Hinweise.

1

Was möchtest Du wissen?