Erfolgsquote Gehirn Operationen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ihre Bedenken sind nicht ganz unberechtigt. Das Gehirn ist sehr komplex und leicht kann man da auch großen Schaden anrichten. Hinzu kommt, daß man so eine OP ja bei vollem Bewußtsein miterlebt. (Vollnarkose macht man bei Hirn-OPs nicht, da man sich nebenbei mit dem Patienten unterhalten muß, um zu sehen, ob das Gehirn noch richtig funktioniert). Das heißt, sie würde auch direkt mitkriegen, wenn etwas passiert, wo alle hektisch werden. Manche Leute können so etwas nicht ganz nüchtern sehen, obwohl das gerade da ganz wichtig wäre. Sie soll sich vor Augen halten, daß man sicher die Risiken und den zu erwartenden Nutzen gegenübergestellt hat, als man entschieden hat, die OP durchzuführen. Das heißt, es besteht zwar ein hohes Risiko, aber das Produkt aus Risiko und Nichtnutzen ist geringer als das Produkt aus Nutzen und Wahrscheinlichkeit, daß es gut geht. Ich würde an ihrer Stelle zwar vorsichtsmaßnahmen ergreifen, vielleicht noch mal gucken, ob das Testament auf aktuellem Stand ist usw. aber dann einfach guter Dinge die OP antreten und einfach mal abwarten, wie es wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo. Ja ich kenn mich aus. Mein Mann ist zweimal am Gehirn operiert worden. Das erste mal wegen einer Blutung. Ging gut kurz Kurzzeitgedächtnisstörungen aber 12 Wochen nach der OP ging er wieder voll arbeiten. Das zweite mal hat ein Bronchialkarzinom Metastasen im Gehirn gebildet. Ging ohne Störungen und er ging nach 8 Wochen wieder arbeiten. Eine gute bekannte Klinik mit einer Neurologie und dann geht das gut. Alles Gute und viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

Du schreibst nicht was Du wissen willst. Die Operation wegen Epilepsie ist ein gewöhnlicher Eingriff, der schon mehrfach durchgeführt wurde. Es kommt natürlich darauf an, welcher Art von Epilepsie vorhanden ist. 

Es gibt somit verschiedene Operationen, manchmal wird nur die Region entfernt, wo die Epilepsie ausbricht oder der Balken wird durchtrennt zwischen rechter und linker Gehirnhälfte, was sicher zu einer Veränderung der Person führen kann.

Es kann auch zu einer Vages-Nerv Stimulation sein, das heisst der Patient erhält einen Schrittmacher, der die Anfälle abdämpft.

Oder dem Patient werden Elektroden ins Gehirn gesetzt. 

Also Deine Freundin muss sich keine  Sorgen machen. Alle die Operationen verlaufen gut und sind nicht lebensgefährlich. Eines ist sicher, dass es dieser Mutter nach der Operation besser gehen wird!

Sibylle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt drauf an . Bei guten Ärzten und Krankenhaus muss man sich keine sorgen machen .
Viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Erfolgschancen gering wären, würden die Ärzte es erst gar nicht versuchen !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo erstmal,

ich habe Epilepsie und habe schon Operationen am Kopf erlebt. Heutzutage sind diese OPs sicherer als " übliche ", da sie i.d.R. durch Roboter und anderer Software durchgeführt werden. Menschliches Fehlverhalten ist also ausgeschlossen. Du kannst echt beruhigt sein.  In welcher Klinik soll sie denn operiert werden ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Erfolgsaussichten sind gut bis sehr gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?