Erfolgsmodell der sozialen marktwirtschaft?

5 Antworten

Der Erfolg des jetzigen Wirtschaftsgebarens ist, dass es Teil eines gewachsenen ökonomischen Miteinander ist ohne wirkliche Bindung an ein fixes Modell. Wer sich das Modell der "Sozialen Marktwirtschaft" als Idee anschaut, wird feststellen, dass in der Realität kaum etwas davon zu finden ist. Die Politiker wursteln vor sich hin. Die Unternehmen auch und jeder versucht, Marktdominanz zu erreichen. Durch unsere ideologisierte Parteienlandschaft wird an einigen Ecken und Enden daran gebastelt, mehr Planwirtschaft zu implantieren. Dass die Leute das nicht merken sollen, wird der Popanz des "Neoliberalismus" an die Wand gemalt. Der ganze Kram ist den Leuten in der Praxis egal. Die merken nur: Riesensteuereinnahmen Jahr für Jahr und nix davon kommt bei ihnen an in besserer Infrastruktur, in besseren Schulen, Gesundheitssystem und Altenversorgung. Darum wählen sie, was den Blockparteien in Berlin nicht schmeckt. Den marxistischen Vokabelsalat verstehen eh nur noch die Altmarxisten und statt Anti-Kapitalismus könnte man auch Anti-Teufel sagen, irgendso ein übles Kerlchen, das an allem Schuld ist.

Also nochmal: Eine Soziale Marktwirtschaft gibt es nicht. Wir haben eine Parteien-Wurstel-Wirtschaft. Dazu muss man sich nur das Steuersystem anschauen, bei dem kein Mensch mehr durchblickt und das die gut verdienenden Steuerberater bereichert. Ansonsten gibt es Politkeulen, die kräftig gegen Gegner geschwungen werden ohne weiteren Sinn und Zweck: Hauptsache Emotion. Wie lange unsere Schulden-Wurstel-Wirtschaft noch funktioniert ist eine gute Quizzfrage, die von jedem Experten (der vom jeweiligen Sender dazu erklärt wird) anders beantwortet wird. Momentan sieht es so aus, dass wir uns in mehr Krieg und Extremistenabwehr (selbst ins Land geholten) begeben, um a) Bürgerrechte auszuhebeln und b) noch mehr Steuergelder in Rüstungswirtschaft und parteipolitische Stellenvergabe an Minderbemittelte mit Parteibuch und fester Parteizugehörigkeit (denken die Parteibonzen) zu lenken.

Die Frage ist, für wenn ist die "sogenannte" Soziale Marktwirtschaft erfolgreich. Welche Personen sprechen denn von >>Sozialer Marktwirtschaft<<? Das sind die Profiteure dieser Wirtschaftsform.

Ich sage, wir haben hier in Deutschland eine >>Asoziale Marktwirtschaft<< ! 

Hier nur ein Beispiel, was ist daran >sozial>>, wenn ein Arbeiter in Vollzeit von seinem Lohn nicht Leben kann? Er zum sogenannten "Aufstocker" wird !? Vor 40, 50 Jahre, konnte der Arbeiter von seinem Lohn leben und seine  Familie ernähren. 

Ludwig Erhard gilt als "Vater" der Sozialen Marktwirtschaft. Soziale Marktwirtschaft, wurde aus der Freien Marktwirtschaft entwickelt. Damit keine zu großen sozialen Ungerechtigkeiten entstehen, greift der Staat durch bestimmte Regeln in die Freie Marktwirtschaft ein. 

Welches Erfolgsmodell, was für Soziale Marktwirtschaft, das einzige, was sie charakterisiert, ist die Tatsache ihrer Unmöglichkeit, Soziale Marktwirtschaft ist ein Widerspruch in sich, ein Paradox! Es ist ein politisierter Begriff, der in Deutschland dazu verwendet wird, die antisoziale marktwirtschaftliche Ordnung zu legitimieren.

Was möchtest Du wissen?