Erfahrungsberichte vom Aufenthalt in der Klinik?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Dein "Psychologe"? Du meinst vermutlich deinen Gesprächstherapeuten denn Psychologen therapieren nicht. In den meisten Kinder- und Jugendpsychiatrien ist halbtags Schulunterricht. Dein Therapeut hat dir sicherlich alles gesagt was eine Wichtigkeit hat und den anderen Schritt musst du selbst gehen das kann dir keiner mit Erfahrungsberichten abnehmen da jeder andere Erfahrungen macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum solltest du nicht in die Klinik gehen? Was sind denn deine Bedenken?

Schule ist für mich kein wirkliches Argument, denn wenn du es nicht behandeln lässt, dann wirst du die Schule vielleicht eh nicht schaffen. Und ich sag es nur ungern, aber: je eher du unter Depressionen leidest und je länger es dauert bis du es behandeln lässt, desto ungünstiger sind die Prognosen für die Zukunft. Daher nimm es in die Hand, du bist noch sehr jung, es soll dich ja nicht dein ganzes Leben begleiten oder?! Je eher du Hilfe hast um so besser für dich und dein zukünftiges Leben.

Das du nicht weisst was dich erwartet ist ja nichts schlimmes. So hast du keine Vorurteile gegen das, was passieren kann. Aber was soll das schlimmes sein? Du bist dort damit man dir helfen kann, die Menschen um dich herum wollen dir helfen und sind bestens dafür ausgebildet. Du musst natürlich auch selbst mithelfen, von allein wird es nicht gehen. Wenn du jetzt schon einen Therapeuten hast und er rät dir eine Klinik aufzusuchen, dann wird das schon seinen Grund haben. Vielleicht, weil er glaubt das mehr Gespräche geführt werden müssten oder du wirklich mal zu Hause raus musst etc. Es gibt viele Dinge, die er nicht so optimal leisten kann und wo eine Klinik besser ist.

Das schöne an Kliniken ist der Kontakt zu anderen Patienten, denen es geht wie dir. Einige sind schon etwas weiter als du, stehen kurz vor der Entlassung und können dich sogar aufbauen, weil du sehen kannst, was die Therapie bei ihnen gebracht hat. Auch die Tatsache, mal zu sehen wie andere mit Depressionen leben und umgehen ist eine wichtige Erfahrung. Der überwiegende Teil der Patienten ist vor der Abreise meist immer sehr dankbar und startet positiv in die Zeit nach der Klinik.

Ich finde es kann dir gar nichts schlimmes passieren, außer das du am Ende vielleicht wieder heim kommst und es dir besser geht als vorher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo. Ich war Anfang des Jahes 2013 in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie bei mir in der Stadt. Naja zu meinem Pech musste ich feststellen,dass diese Klinik nicht besonders gut ist...

Mir ging es von Tag zu Tag schlechter. Die Betreuer waren unfreundlich und teilweise beleidigend. Und ich hatte kaum Therapie.. Ich habe die Behandlung auch abbrechen müssen. Kliniken wie diese , in der ich war , sind zwar keine Einzelfälle aber trotzdem eher selten. Es gibt auch andere Kliniken , die einem wirklich sehr helfen können. Suche im Internet mal nach Kliniken. Du kannst dir die Stationen auch vorher anschauen und dich dann für oder gegen einen Aufenthalt entscheiden. (Habe ich damals leider noch nicht gewusst) In Kliniken gibt es extra Lehrpersonal. Du hast 2-4 stunden Unterricht wenn du so weit bist. Den Stoff bekommst du in der Regel von deiner Schule, wenn nicht , wiederholst du dort wichtiges und auf dem Laufenden zu bleiben bzw. nichts zu verlernen.

Generell würde ich von einem Klinikaufenthalt also nicht abraten , trotz meiner schlechten Erfahrungen. Suche wirklich nach guten Kliniken und besichtige sie vorher!

Ich wünsche dir viel Glück!!! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Psychologe hat es mir auch geraten, ich habe abgelehnt.. Ich war praktisch in der gleichen Situation wie du, bloß habe ich eine Angststörung. Also ich kann dir nur raten, dir das ganze genauestens zu überlegen.. Kliniken sind sehr umstritten von den Patienten und letztendlich musst du natürlich wissen, wie schwer deine Depressionen sind. Ob es dir richtig schlecht geht, du wirklich Hilfe brauchst, oder ob es dir mit deiner Therapie mit dem Psychologen reicht..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ostsee1982 21.03.2014, 10:33

Du schreibst: Kliniken seien sehr umstritten. Wie kannst du dir so ein Meinungsbild machen wenn du selbst diese Erfahrung nie gemacht hast? Ich arbeite seit vielen Jahren im psychiatrischen Bereich und kann das nicht unterstreichen. Wenn du Therapien ablehnst schadest du dir langfristig nur selbst aber jeder ist seines eigenen Glückes Schmid.

0
lottiro 21.03.2014, 23:38

Ich meine von dem, was ich höre. Ich selbst habe keine Therapie abgelehnt! Ich lasse mir helfen, allerdings in etwas anderer Form! Auch in einer Klinik, keine Psychiatrie, aber dort fühle ich mich wohler. Und genau darum geht es ;-)

0

Ich kann immer nur zu diesem Schritt raten.

Wer Hilfe braucht und Hilfe will, der kann dort auch Hilfe finden. Ich kenne mich nur mit Tageskliniken aus.

Bei Therapien in geschlossenen Kliniken ist es wohl so, dass in den ersten Wochen kein Besuch erlaubt wird, um den Patienten Zeit zu geben, sich auf den Klinikrhythmus und die Therapien einzustellen und einzulassen.

Je nach Schwere der Depression wird man auch medikamentös eingestellt.

Die Therapien sind meiner Erfahrung nach breit gefächert, das wird sich sicher nicht von Tageskliniken unterscheiden. Es gibt Einzelgespräche und Gruppengespräche. Es gibt Angebote kreativer oder sportlicher Art.

Was die Schule angeht, könnte ich mir vorstellen, dass es ähnlich wie bei mehrwöchigen Kuren auch eine Art Unterricht gibt.

Ein Psychologe sollte eigentlich über ein paar Kliniken und deren Arbeitsweise Bescheid wissen. Wenn nicht, sollte man sich in seinem Umfeld selbst umhören und die Kliniken anrufen oder anschreiben, um was zu den Bedingungen zu erfahren.

Ach ja, weil hier einer schrieb, man könnte durch Mitpatienten runtergezogen werden: Meiner Erfahrung nach ist es nicht so. Im Gegenteil, man sieht, dass auch andere große Probleme haben und kann hören, wie sie versuchen, das in den Griff zu bekommen.

Für mich steht fest, dass wer in Kliniken ist, will sich auch helfen lassen. In meinen Augen eine Motivation, es schaffen zu wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ostsee1982 21.03.2014, 10:30

Bei Therapien in geschlossenen Kliniken ist es wohl so, dass in den ersten Wochen kein Besuch erlaubt wird, um den Patienten Zeit zu geben, sich auf den Klinikrhythmus und die Therapien einzustellen und einzulassen.

Das ist nicht richtig. In einer geschlossenen Abteilung hast du immer die Möglichkeit Besuch zu empfangen und in der geschlossenen Abteilung gibt es auch keine Therapien. Du redest von psychosomatischen Kliniken und auch da ist eine "Kontaktsperre" maximal 2 Wochen und auch das ist nicht überall so.

0
touchyourheart 21.03.2014, 16:02
@Ostsee1982

Von einer Bekannten weiß ich, dass ihre Tochter in den ersten Wochen keinen Besuch haben durfte. Und außerdem schrieb ich nicht, dass es pauschal so ist.

Therapien gibt es aber, denn man wird nicht nur mit Tabletten vollgepumpt und vegetiert dann vor sich hin.

0

Offensichtlich bist du so depressiv und beunruhigt, daß du so früh bereits im Internet bist. Es ist schwer, dir zu raten. Am besten wäre, man könnte die Ursachen für deine Depressionen abstellen. Die liegen aber vielleicht außerhalb deines Einflußbereiches, in der Familie oder auch in der Schule. Heute möchte man nicht mehr jung sein, bei den eiskalten Bedingungen, die überall herrschen. Da müssen sensible, feinfühlige Menschen ja vor die Hunde gehen.

In der Klinik wird man vor allem versuchen, dich medikamentös einzustellen. Das kann erfahrungsgemäß lange dauern, offensichtlich weiß dein Psychologe da auch nicht mehr weiter. Die Umstände in der Klinik sind nicht die besten. Mitpatienten könnten dich noch mehr niederreißen und die Therapien sind nicht immer das Gelbe vom Ei. Auf der anderen Seite wärst du mal aus deinem täglichen Umfeld heraus, hättest etwas Abstand und vielleicht könnten die Ärzte tatsächlich eine Besserung deines Befindens bewirken, was aber nicht unbedingt sicher ist.

Wie wäre es, dich zum Schuljahresende, also für die Sommerferien, anzumelden? Vielleicht ist das ja zeitliclh machbar. Die Termine sind eh immer knapp und schwer zu bekommen.

Ich wünsche dir von Herzen, daß man die Ursache deiner Depressionen bald finden und behandeln kann, idealer Weise ohne Klinkaufenthalt, wenn es aber nicht geht, dann versuche es. (Depressionen können übrigens auch hormonell bedingt sein, Fehlfunktion der Scnilddrüse zum Beispiel oder auch durch die beginnende Pubertät eetc.)

Gute Besserung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es kommt darauf an wenn du wirklich starke Depressionen hast würde ich dirs raten Gesundheit geht vor aber wenn es dir noch einigermaßen gut geht versuch es unter Kontrolle zu behalten :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schlaf doch ruhig einige nächte drüber, ob du wirklich einen klinik aufenthalt brauchst oder die sache nicht selbst in griff bekommst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?