Erfahrungsberichte über Schwarzkümmelöl bei Neurodermitis?

5 Antworten

Sei vorsichtig mit ätherischen Ölen aller Art (auf die Haut aufgebracht). Solltest du unter Neurodermitis leiden, ein Tipp: Vitamine der B-Gruppe, Vitamin C, Vitamin E (alle eher hoch dosiert) helfen manchen; es kann aber dauern. Unbedingt mit dem Arzt absprechen, Vitamine in Überdosierungen können massiv Schaden verursachen. Harnstoffhaltige (Urea) Cremen sind vollkommen unbedenklich. Sie bewirken, dass Wasser resorbiert wird, was für die Haut sehr gut ist. Es gibt eine rezeptfreie Creme auf Olivenölbasis (Dermafarin) die sensationelle Wirkung bei Neurodermitis erzielen kann.

Schon der Begriff Neurodermitis ist oft ein Ausdruck der Hilflosigkeit, ist eine nervlich bedingte Hautentzündung?

Ich packe u.a. auch Schwarzkümmel in jedes Brot (backe selber), stelle immer wieder Flecke, Pickel, Kopfschuppen, ... an mir fest.

Ich habe noch nicht versucht, das Öl aufzutragen - sind doch die Samen schon teuer genug.

Es kann wie jede Creme (pflanzlich oder nicht) die Symptome lindern, aber Neurodermitis sollte von innen geheilt werden. Dafür eignet sich eine homöopathische Behandlung. Die ist nicht einfach, aber Versuch wert.

Dafür eignet sich eine homöopathische Behandlung.

weißt Du das aus eigener Erfahrung oder gibt es sogar Belege dafür?

Falls ja bitte an Claudia denken - die freut sich bestimmt und mit ihr auch die gesamte Carstens-Stiftung!

0

Neurodermitis welche Creme?

Hallo :) Ich habe schon seit ich ein Baby war Neurodermitis. Bis vor ca 2 Jahren hatte ich es überall außer im Gesicht. Jetzt habe ich es auch im Gesicht und in den letzten 2 Wochen ist es immer schlimmer geworden. Ich weiß nicht mit welcher Creme ich das behandeln kann. Die einzige Creme die nicht brennt wie Feuer ist eine Cortisonsalbe, doch sollte man die ja nicht allzu lange verwenden. Weiß jemand was ich tun kann?

...zur Frage

neurodermitis und homöopathie?

hallöchen, wer hat auch seit vielen jahen neurodermitis und hat sich dann in homöopathiesche behandlung begeben? bitte um erfahrungsberichte vielen dank

...zur Frage

Wie kann ich Neurodermites bekämpfen, ohne auf Kortison zurückzugreifen?

Hallo!

Ich leide schon seit dem 5. Lebensjahr unter Neurodermitis. Immer wenn es schlimm geworden ist, bin ich natürlich zum Hautarzt, wo ich eine Creme nach der nächsten verschrieben bekommen habe. Alle Cremes enthielten Kortison. Und Kortison macht ja die Haut dünn und sobald ich es auftrage hört der Körper auf, eigenes zu produzieren, woraufhin es natürlich immer schlimmer wird und ich in eine Art "Abhängigkeit" gerate.

Man liest ja sehr viel, wenn man im Internet nach Alternativen sucht.

Aber vielleicht hat ihr jemand schonmal Erfahrung mit etwas gemacht, was auch wirklich hilft?! Ich würd mich über ein paar Erfahrungen von Euch freuen, um selbst gegen die Krankheit angehen zu können.

Vielen Dank im Voraus!

LG Lena

...zur Frage

Atopisches ekzem- Ist das schlimm?

Heeeyy

ich bin fast 13 Jahre alt und hatte schon als kleines Kind Neurodermitis. Ich war sogar mal in der Kur und dann wurde es besser aber in den letzten wochen/monaten ist es glaub ich wieder gekommen.

Mich kratzt es sehr in der ellenbogenhöhle und noch schlimmer am hals.

Ich verwende auch eine creme aber irgendwie scheint sie nichts zu bringen :/

Ausserdem hab ich das Gefühl als wäre ich leicht reizbarer und unkonzentrierter in der Schule.

Habt ihr irgendwelche Tipps für mich?? Wie kann ich verhindern, das ich mich totkraze?? Ist das weil ich in der pupertät bin/ ist das normal? Habt ihr auch eine ähnliche hautkrankheit & könnt etwas darüber berichten?

Ich freue mich auf eure Antwort!Danke!

~Chanjo24 ;))

...zur Frage

Cortisonflecken auf der Haut?

Da ich ein wenig Neurodermitis habe und im Winter am Arm an ein paar Stellen mit einer Cortisonsalbe behandelt wurde sind da nun seit einiger Zeit sehr unschöne helle Flecken zu sehen ... natürlich stehen die jetzt auch im Kontrast zur restlichen recht braunen Haut;) Kann man diese Flecken eigentlich irgendwie ein bißchen "abmildern"?

...zur Frage

Hyposensibilisierung pro/ contra

Ich bin ziemlich starker Allergiker und habe Neurodermitis, Heuschnupfen und ganz leichtes Asthma. Viele Leute raten mir daher, mal eine Hyposensibilisierung zu macchen. Aber ich habe auch schongehört, dass bei Leuten, die das gemacht haben, sich die Allergie nur verschoben hat, also Heuschnupfen zu Neurodermitis oder so. Meine Angst ist, dass ich auf einmal starkes Asthma bekommen könnte, denn da ist mir mein bisheriger Zustand lieber. Was könnt ihr also darüber erzählen? Vielleicht auch Erfahrungsberichte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?