Erfahrungen Signal Iduna PKV Beihilfe

Das Ergebnis basiert auf 6 Abstimmungen

Signal Iduna nicht empfehlen 66%
Signal Iduna empfehlen 33%

3 Antworten

Signal Iduna nicht empfehlen

Debeka und Signal sind die beiden Versicherer, die bei Beamtenanwärtern immer als erstes auf der Matte stehen. Beihilfe-Tarife werden aber nahezu von allen Versicherern angeboten.

Wobei ich in diesem Zusammenhang darauf hinweisen möchte, dass wenn es sich um einen Polizistenanwärter handelt, die Polizei einen Rahmenvertrag mit der Signal hat und somit in diesem Fall wesentlich günstiger sein dürfte.

Bei der Wahl des richtigen Versicherers sollte man sich ein paar Ratings ansehen. Z.B. was die Versicherer so an Geld auf der hohen Kante liegen haben. Dies könnte ein Indiz dafür sein, wie diese die Beiträge in den nächsten Jahren anpassen könnten.

Grundsätzlich ist die Beitragsstabilität aber immer so eine Sache. Tarife, die es bereits seit vielen Jahren gibt, mussten in den letzten Jahren deutlich mehr anpassen, als Tarife, die neu auf den Markt gekommen sind, da hier die Kalkulationsgrundlage eine ganz andere wahr.

Und eine Garantie welcher Versicherer wann wie und in welcher Höhe anpassen wird, gibt es leider nicht...

Ich würde mich bei der Wahl für einen Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit entscheiden. Im Gegensatz zur Aktiengesellschaft steht hier das Mitglied (also der Versicherte) und nicht irgendwelche Aktionäre an erster Stelle.

Danke, ist echt ne schwere Entscheidung... Ich selber fange in der Verwaltung an, war aber bei der PVAG/SI, weil dort mein Vater versichert ist.

Ich muss wohl nochmal gucken ob das dann bei mir über Signal Iduna oder PVAG laufen würde. Allerdings habe ich gelesen, dass man bei der PVAG nicht unbedingt bei der Polizei sein muss. Sondern allgm. ÖD

0
@nizzle88

Bis zu welchem Alter warst du über deinen Vater versichert? Läuft der Vertrag noch? Macht evtl. Sinn bei diesem Versicherer zu bleiben, wegen dem geringeren Einstiegsbeitrag und evtl. bereits vorhandener Altersrückstellungen...

0
Signal Iduna empfehlen

Die Signal Iduna bietet sehr leistungsstarke Beihilfetarife an zu einem sehr günstigen Beitrag an. Zudem hast du bei der Verbeamtung auf Lebenszeit und der Umstellung von Anwärter- auf Normaltarif ein Sonderkündigungsrecht. D.h.du kannst Erfahrungen mit der Signal Iduna sammeln und wenn du nicht zufrieden bist, wechsel zur Debeka. Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit sind beide.

Signal Iduna nicht empfehlen

Weder Debeka noch Signal Iduna! Was hast du denn genau verglichen? Bei der Debeka bekommst du noch nicht einmal eine krankeversicherungskarte. Da läuft alles über die Nr. was zu erheblichen komplikationen in einem notfall führen kann. Die tarife von der Signal sind bei anderen gesellschaften zu günstigeren konditionen erhältlich. Die einzig tatsächlich günstigen Tarife der Signal sind die "privatStart" Tarife. Da diese Tarife jedoch ein Primärarztprinzip haben (d.h. du brauchst für jede facharztbehandlung und überhaupt für jeden piepmatz einen überweisungsschein sonst werden nur 75%-80% der anfallenden Arztkosten übernommen) ist bei diesen tarifen grundsätzlich von keiner beitragsstabilität zu reden da die ja sinngemäß weitaus mehr kosten verursachen wenn man ständig überweisungsscheine bei diversen ärzten einholen muss als z.b. die eine arztrechnung direkt von dem arzt von dem ich mich behandeln lassen möchte. Aktuell würde ich dir bei guten Leistungen "Deutscher Ring" mit den Tarifen ??? oder ??? empfehlen und bei einer abgespeckten KV-Version entweder einen Tarif von der "Hanse Merkur" z.B. von Tarifreihe "???" und "???" oder von der Central den Tarif "???" oder "???". Für diese Info verlange ich für gewöhnlich nicht wenig geld und im Internet erhälst du dazu auch keine genauen angaben. Lass dir die angebote zuschicken. Tip eines unabhängigen Maklers. P.S.: Ich stehe natürlich gerne zur Verfügung wenn es darum geht die fragezeichen auszufüllen ;) einfach ne nachricht schreiben lg

Klingt für mich nicht grade seriös...

Wer lesen kann ist klar im Vorteil ;-)

"BITTE KEINE WERBUNG FÜR ANGEBOTSVERGLEICHE"

0
@nizzle88

nunja die fragestellung ist ja auch seeehr karg. schicke tarife dann lässt sich vergleichen oder was frägst du hier eigentlich wirklich? Beide ansätze sind nicht richtig aus fachmännischer sicht betrachtet. du kannst nicht schlechte tarife einer gesellschaft mit guten tarifen einer anderen gesellschaft vergleichen. falls es dir um die größe der gesellschaften geht dominiert die nr. 1 debeka was aber überhaupt nichts über die tarife und das preis- leistungsverhältnis aussagt und als tatsächlich einst unabhängiger makler (bin nämlich seit kurzem nicht mehr im versicherungsbereich tätig) wundert es mich durch welche beratung du auf eine solche fährte geführt wurdest. nunja, poste die genauen tarifangaben undzwar im detail und du erhälst von mir privat zu privat einen vergleich zwischen deinen tarifen welchen du so mit sicherheit gerade nicht vorliegen hast. hier gepostet. lg

0

Private Krankenversicherung Diabetes Typ 1 Beamtenanwärter?

Hallo zusammen,

ab 01.08.2016 werde ich ein Duales Studium beim Land Hessen beginnen und bin dann Beamtenanwärter (mit 18 Jahren). Nach 3 Jahren Studium wäre ich dann automatisch (bei bestandener Prüfung) Beamter auf Probe und anschließend Beamter auf Lebenszeit. Beihilfe erhalte ich dementsprechend 50% ab 1.8. Da ich aber Typ 1 Diabetes habe, stellt sich mir die Frage, wann soll ich in die PKV wechseln? Ich habe öfters von der Öffnungsaktion der PKV gelesen, demnach dürfen sie nur 30% Risikoaufschlag veranlassen.

Ist es daher ratsam, als Anwärter freiwillig in der GKV zu bleiben, und erst als Beamter auf Probe durch die Öffnungsaktion in die PKV zu wechseln (dann mit 21 Jahren), oder sollte ich jetzt schon in die PKV? Ich kenne mich leider nicht so gut aus. Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

PKV Beitrag

Hallo,

ich werde demnächst in den öffentlichen Dienst einsteigen als Beamtenanwärter (Bayern, Beihilfe 50 %). Ich mache mich jetzt jedoch schon Gedanken darüber, ob ich in die GKV oder PKV gehe.

Aufgrund von Vorerkrankungen würde dies entweder mit hohen Risikozuschlägen gehen oder nur innerhalb der Öffnungsaktion für Beamte. Meine Frage lautet nun, ob Beitragssteierungen bzw. -anpassungen auch aufgrund von Krankheiten, insbesondere von Vorerkrankungen, abhängen.

Steigen die Beiträge stärker für Menschen an, die Vorerkrankungen haben oder ist es mit dem Risikozuschlag schon "ausbezahlt", sodass man sich nicht auf weitere Beitragssteigerungen einstellen muss?

Und: das Angebot der Öffnungsaktion klingt ja schön und gut, aber da gibt es doch auch einen Hacken? Steigen die Beiträge dort exorbitant an?

Ich freue mich über konstruktive Antworten und Erfahrungen von euch.

...zur Frage

Wie läuft es bei der Familienversicherung ab?

  1. Wenn man 18 Jahre alt ist und eine Ausbildung abgeschlossen hat und Vollzeit arbeitet, dann ist man doch nicht mehr mit der Familie mit versichert ?Oder kann man sich das aussuchen, ob man selbst versichert sein möchte, oder mit der Familie?

  2. Was ist, wenn ich 18 Jahre alt bin, eine Ausbildung abgeschlossen haben und arbeitslos werde, aber beim Arbeitsamt gemeldet bin? Bin ich dann automatisch bei der Familie mitversichert?

  3. Wie ist es, wenn ich nach der Ausbildung Vollzeit arbeite, aber mit 20 dann arbeitslos werde und beim Arbeitsamt gemeldet bin? Bin ich dann automatisch wieder bei der Familie mitversichert oder nicht?

  4. Wie läuft es nach dem 23 Lebensjahr ab? Ab da an gilt doch die Familienversicherung nicht mehr. Wenn ich arbeitslos und bei der Arbeitsagentur gemeldet bin? Zahlen die das oder nicht?

...zur Frage

Ehegatte 1: Beamter+PKV Ehegatte 2: GKV - Was passiert bei Arbeitslosigkeit von Ehegatte 2

Hallo,

ein Ehegatte (E1) ist verbeamteter Lehrer und privat krankenversichert. Der andere (E2) ist Angestellter und freiwillig gesetzlich krankenversichert.

Was passiert, wenn E2 arbeitslos wird und nach 1 Jahr kein ALG mehr erhält?

_Hat E2 Anspruch auf eine PKV bei E1 (70% Beihilfe für E2)?

_Findet dann eine Gesundheitsprüfung statt und kann die PKV auch ablehnen? Falls ja, was dann?

_Mit welchem monatl. Beitrag ist für E2 ungefähr zu rechnen (45 Jahre, männlich)?

Viele Grüße

x100s

...zur Frage

Wie kann ich mein Kind, das in PKV wegen Zahnspange abgelehnt wurde, versichern?

Hallo, meine Kinder sind über ihren Vater familienversichert in der GKV. Jetzt geht der Vater ein Jahr ins Ausland und ich wollte die Kinder zu mir in die PKV nehmen. Jetzt befindet sich mein Sohn in kieferorthopädischer Behandlung (Zahnspange) und wurde von allen privaten Krankenkassen deswegen abgelehnt. Der Beitrag aller GKV bei einer freiwilligen Versicherung läge bei Minimum 160 Euro, während die beste PKV bei knapp 60 läge, da das Kind 80% Beihilfe erhalten würde. Jemand eine Idee, was ich tun kann? Danke!

...zur Frage

Private Krankenversicherung bei Debeka als Angestellter und Kind?

Hallo zusammen,

ich bin nicht verheiratet und habe ein Kind. Meine Tochter ist wie meine Lebensgefährtin privat bei der Debeka versichert. Bin Angestellter und kann mich aus finanzieller Sicht privat krankenversichern. Der Versicherungsvertreter der Debeka möchte mich unbedingt dazu bewegen - so habe ich das Gefühl. Und am Besten noch dieses Jahr, da ab 1.1.2013 die Beiträge aufgrund der neuen Unisex-Verträge deutlich steigen werden - sagt er. Nun habe ich trotzdem einen Termin vereinbart bei der er mir die PKV sicherlich schmackhaft machen möchte.

Hat jemand Erfahrung mit der PKV der Debeka als Angestellter?

Ich bin der PKV sehr kritisch gegenüber eingestellt und glaube Versicherungsvertretern generell nur die Hälfte.

  1. In einem ersten kurzen Gespräch bekam ich bspw. auf meine Frage bezüglich der Beitragserhöhungen folgende Antwort: "Wir haben in den letzten Jahren von uns aus keine Beitragserhöhungen gehabt." Das halte ich für absoluten Unsinn! Meine Recherchen im Internet haben da was anderes ergeben. Weiß jemand, wie die Beitragserhöhungen der Debeka in den letzten Jahren waren?

  2. Auch wurde mir gesagt, dass die Erhöhungen für Angestellte und Beamte gleich wären. Das ist doch auch Unsinn oder?

  3. Meine größte Sorge sind die Beiträge der PKV im Alter. Hat hier jemand Erfahrungswerte? Eventuell auch angestellt und privat versichert? Wie steigen die Beiträge tatsächlich?

  4. Unser Versicherungsvertreter sagte auch noch das die Debeka für das Alter vorsorgt und man im Alter Rückerstattungen bekommt sodass man trotz höherer Beiträge bis dahin im Endeffekt wieder das gleiche zahl wie jetzt. So habe ich das zumindest verstanden.

Vielleicht hat mir ja jemand einen guten Rat für das bevorstehende Gespräch mit dem Versicherungsvertreter und/oder kann etwas zu den Punkten 1-4 sagen.

Danke und Gruß,

Mike

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?