Erfahrungen mit Zeckenmittel von Frontline?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich benutze mein Auge und eine Zeckenzange. Ich schütte meinen Hund lieber nicht mit Chemie zu.

Man kann, wenn man den Hund täglich nach Zecken absucht alle möglichen Probleme und Krankheiten vom Hund abhalten.

Mein Hund hatte letztes Jahr ca. 15 Zecken das macht für ein Frühjahr ca. alle 7 Tage 1 Zecke aus. Das Chemiezeug wirkt aber 24/7 im Hund und schädigt ganz nebenbei noch Niere und Leber.

Man kann ein bisschen Kokosöl auf dem Fell verteilen, das hält die ein bisschen fern (ist aber kein Wundermittel).

Aber bei ganz jungen Hunden schon ohne Reflektion Gifte zu versprühen oder zu vertröpfeln finde ich nicht richtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Goodnight
26.03.2016, 18:24

Da hast du vollkommen recht, wir greifen auch nur zur Chemie wenn es wirklich schlimm ist. Zecken krabbeln ja eine ganze Weile bevor sie sich festbeissen. Mit Essigwasser einsprühen oder ein paar Tropfen Zitronenöl helfen zuweilen recht gut.

1
Kommentar von Christina707
12.04.2016, 19:43

Das habe ich früher auch einmal gedacht, aber irgendwann habe
ich wohl mal eine Zecke dabei übersehen. Der Erfolg davon ist eine
Anaplasmose die mit dem wohl fiesesten Antibiotika behandelt werden
mußte, welches auf dem Markt zu finden ist. Der "Erfolg" dieser
Behandlung endet mit Leberwerten, die sich im nicht mehr meßbaren
Bereich befanden....

Von daher sorry, aber wer einmal dafür verantwortlich war, dass sich
sein Hund eine fiese Zeckenkrankheit eingefangen hat, der wird sich
glaube ich nie wieder dahingehend äußern, dass man auf Chemie verzichten
soll. Die Leiden und die Chemie die diese Einstellung meinen Hund
gekostet hat, die hätte ich ihm wirklich ersparen sollen. Gegen das
ganze Gift, das wir in das arme Tier pumpen mußten um ihn halbwegs
wieder fit zu kriegen ... dafür hätte ich ihm wahrscheinlich 20 Jahre
lang Zeckenmittel geben können. Von den Kosten, die ich in der
Tierklinik gelassen habe, will ich lieber gar nicht reden.

Von daher kann ich wirklich nur jedem raten, der Gesundheit des
Tieres zuliebe nicht zu experementieren, die Folgen einer
Zeckenkrankheit sind um ein wesentliches höher als das Risiko der Chemie der Zeckenmittel.

0

Hallo Wildfremder,

ich habe im letzten Jahr oft bei anderen Hunden, die mit Frontline behandelt wurden, von den Haltern/innen erfahren, dass dieses Mittel nicht mehr zuverlässig gegen Zecken schützen soll. Anscheinend ist da eine Resistenz entstanden.

Am besten besprichst Du es mit Deinem Tierarzt, der muß es am besten wissen und kann Dir auch bezüglich des Alters und eventueller Besonderheiten Deines Hundes Rat geben.

LG

Buddhishi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

meine hunde tragen alle ein zeckenhalsband von

http://www.seresto.com/en/home/

früher gings immer mit zitroneneukalyptusöl, knoblauch und co...da wir aber in einem ROTEN zeckengebiet wohnen und es extrem viele zecken hat hier, musste ich wohl oder übel auf chemie zurück greifen und ich bin echt überrascht was dieses halsband bewirkt (ist ja bei billigen modellen nicht der fall u.die halten 3monate) seresto hält 7-8mt, also eine ganze zeckensaison lange

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe meine Hündin über 10 Jahre damit behandelt und zwar nur je 1 x im Frühjahr, Sommer und Herbst.

Im Alter von 14 Jahren reagierte sie allergisch darauf, was mich einiges an Geld beim Tierarzt kostete. Wir dachten,sie stirbt. Erst beim zweiten Mal wussten wir, woher das kam.

Soviel zu Verträglichkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frontline war mal gut.

Frage Deinen Tierarzt, ob Du Advantix nehmen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?