Erfahrungen mit Topiramat zur Vorbeugung gegen Migräne

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo hardcorevibes19, ich leide bereits seit 30 Jahren an Migräne. Genau wie du habe ich alles ausprobiert von der Aku. über Betablocker zu den Triptanen. Alles ohne Erfolg. Vor 3 Wochen hat mir nun eine Neurologin Topiramat verordnet, und welch` Wunder, seitdem lebe ich ohne Migräne!!!! Ich kämpfe zwar noch heftig mit den Nebenwirkungen (zittern, Sehstörungen, Vergesslichkeit, Müdigkeit), aber ich möchte dennoch meinem Körper eine Chance geben, sich evtl. daran zu gewöhnen. Ein Leben ohne Kopfschmerzen .... einfach fantastisch. Da lohnt es sich doch, schon mal ein wenig durchzuhalten. Außerdem habe ich 2 kg Gewicht reduziert und nichts kneift mehr. Ich kann dir nur raten, versuche dranzubleiben (natürlich immer im Kontakt mit deinem Arzt und auch regelmäßige Laboruntersuchungen bezügl. Leber- u. Nierenwerten sind nötig). Wenn du merkst, dass du einen "Durchhänger" bekommst, versuche für einige Minuten (evtl. mit autog. Training) oder einfach geschlossenen Augen deinen Kopf zu entspannen und loszulassen und stelle dir ein Leben ohne Migräne vor.

Ich hoffe, du schaffst es .... alles Gute für dich.

Sonnenfee

Hallo,

ich habe Topiramat25 seit Februar als Migräne Therapie vom Neurologen bekommen.

Die Nebenwirkungen: Gelegentlich minimales Kribbeln in den Zehen, dauert nur ein paar Sekunden, als wenn die Füße ringeschlafen sind. Auf die Gewichtsabnahme warte ich noch...... Das ist aber auch alles. Die Müdigkeit und alles andere hat sich nichts verändert. Ich bin durch meinen Job (gebe Reitunterricht und bin viel draussen) eh abends müde.

Aber nun das Tolle. Ich hätte jetzt schon mindestens 1-2 starke Anfälle von 3-4 Tagen haben müssen. Sie sind gar nicht bzw. total abgeschwächt aufgetreten. Da nehme ich doch ein paar Sekunden Zehenkribbeln in Kauf. Aber endlich mal ohne Migräne sein und auch zu wissen, dass es auch nicht kommt, ist ein tolles Gefühl.

Ich habe seit ca. 25 Jahren damit zu kämpfen gehabt. Die Anfälle wurden stärker und häufiger. Ich bin kaum noch weggegangen, weil ich wußte, dass die Kosequenz am nächsten Tag im Kopf zu spüren sein wird.

Man sollte sich von den NW nicht abschrecken lassen und das Mittel auf jeden Fall probieren wenn der Arzt es empfiehlt.

VG

Marion

Ich(48) kann auch nur positives über dieses Mittel sagen! Habe seid meinem 17. Lebensjahr mit Migräne zu kämpfen und das hier ist das erste Mittel, was scheinbar wirklich was bringt.klopfaufholz.......Nebenwirkungen habe ich fast gar nicht. Nur etwas Müdigkeit.Ansonsten bin ich sogar ausgeglichener. Mache mir auf Arbeit nicht mehr so viel Stress wie sonst und habe schon dadurch weniger Anfälle:-). Wichtig ist scheinbar nur: einschleichen und viel trinken...........aber jeder reagiert ja anders.Abgenommen habe ich (leider;-) damit nicht ....... Und: Vorher darauf achten ob Du nicht schon im MÜK bist.....also ob Du an mehr als 10 Tagen im Monat schon Schmerzmittel genommen hast.Dann wäre es sinnvoll Dich erstmal davon zu befreien und eine Weile auf "Entzug" zu gehen, weil eine Prophylaxe dann unter Umständen nicht anschlägt.Zu viele Schmerzmittel verusachen auch Schmerzen...........

LG, wenn auch spät...... Assan

Beta-Blocker(50mg) oder Topiramat(100mg) WICHTIG!

Hallo Com.

Ich habe sehr starke migräne. Seit Jahren nehme ich verschiedene Tabletten jetzt sagt mir mein arzt das Beta-Blocker oder Topiramat in frage kommen. Er meint ich solle mich entscheiden welche ich nehmen möchte. Ich habe mir feedbacks und nebenwirkungen angesehen. Für mich ist der nachteil bei Beta-Blocker die gewichtszunahme und bei Topiramat so mannches. Wenn es euch interessiert ich bin eine 35 Jährige Frau und habe 2 Kinder und einen Mann, meist sehr stressige Tage. Wie seht ihr die Tabletten ? Welche wirken besser ?

M.F.G RazorHD

(P.S: Schreibt mir auch eine begründung zu euerer auswahl und am besten noch vll. Erfahrungen, Vielen Dank :)

...zur Frage

Wer hat Erfahrung mit Topiramat zur Vorbeugung gegen Migräne?

Eine meiner Freundinnen hat oft Migräne und erfuhr nun, dass man dagegen Topiramat zur Vorbeugung nehmen kann. Soll aber sehr reich an Nebenwirkungen sein. Hat von Euch jemand Erfahrung, ob die im Verhältnis zum Nutzen stehen und wie viel es überhaupt nutzt?

...zur Frage

Gibt es irgendetwas zur Vorbeugung von Migräne mit Aura

Hallo, habe ein Großes Problem... Ich schreibe nächste Woche mein Abi und habe echt Angst einen Migräneanfall während der Prüfung zu bekommen. Hatte erst am vor kurzem wieder einen anfall, und der beginnt ohne Vorwarnung mit Sehstörungen. Das heißt wenn ich in der Prüfung bin, und das Ganze anfängt, kann ich auf keinen Fall weiterschreiben. Die Sehstörungen dauern ca 45 Minuten und dann beginnen starke Kopfschmerzen und Überkeit mit Erbrechen. Ja, wie schon gesagt, meine größte Sorge ist, dass es in der Prüfung anfängt. Gibt es irgendetwas zur Beseitigung der Aura, denn die ist das größte Problem!!!. Gegen die anschließenden Schmerzen habe ich bereits Medikamente.

Vielen Dank

...zur Frage

Dauerattest wegen Migräne?

Hallo, ich (18) leide seit etwa 5 Jahren an Migräne. Selbst starke Schmerzmittel schlagen bei mir bei einem schlimmen Anfall nur ganz kurz an, wenn überhaupt. Habe schon eine menge von Behandlungsmöglichkeiten probiert. Akkupunktur, Verschiedene Lebensmittel weggelassen usw.... Das einzige was gegen den Schmerz hilft sind die speziellen Migräne Tabletten, aber von denen hab ich das Gefühl, als würde ich in einem riesen Wattebausch gefangen sein:D Also Autofahren will ich damit nicht... Wenn ich einen Migräneanfall bekomme, kann ich mich sonst eigentlich nur ins Bett legen und schlafen. Alles Licht und was krach macht ist der reinste Horror.

Das Problem: Ich mache eine schulische Ausbildung zur gestaltungstechnischen Assistentin und durch viele Fehlstunden, danke der Migräne, habe ich nun eine Attestpflicht bekommen. Das ist einfach nur nervig. Ich bin schon froh wenn ich ohne riesige Schmerzen in meiner Wohnung von A nach B komme und da is extra noch zum Arzt fahren und mich da mindestens 1 Stunde aufhalten echt Horror.

Gibt es da vielleicht sowas wie ein Dauerattest? Oder lässt sich die Attestpflich irgendwie umgehen?

...zur Frage

Migräne mit Aura, wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?

Es fällt mir sehr schwer gerade alles aufzuschreiben aber ich hoffe auf jemanden mit ähnlichen Erfahrungen oder Tipps. Ich leide seit nun 12 Jahren unter Migräne. Zum Glück geht sie nicht über Tage hinweg und ich bekomme sie einigermaßen gut in den Griff. Dennoch erschwert es mir mein Leben sehr. In den letzten Jahren hab ich festgestellt, dass zB Stress, die Kombination von verschiedenen Lebensmitteln oder Heuschnupfen ein Auslöser meiner Migräneattacken sind. Meine Migräne verläuft dann wie folgt: erst seh ich kaum mehr etwas. Schau ich gerade aus seh ich alles was rechts ist überhaupt nicht mehr. Dann komm ein Halbmond der stark flimmert und immer größer wird. Ist dieser Halbmond weg beginnen die starken Kopfschmerzen und die Übelkeit. Meine Lippen und Hände werden taub und zum Teil kann ich nicht mehr sprechen. Ich gebe dann nur noch Wortfetzen von mir. Das einzige was tatsächlich nur hilft ist eine Aspirin. Nach etwa 5 Stunden hab ich dann alles überstanden. Ja, es ist kurz, ich weiß und dennoch geh ich in dieser Zeit durch die Hölle. Mittlerweile taucht es immer öfter auf, ohne dass ich es einem Grund zuordnen könnte. Ich bin beruflich sehr viel im Ausland und habe da schon oft flach gelegen. Ich war in der Röhre, habe 1000€ für Akupunktur ausgegeben, aber es verschwindet einfach nicht. Ich will es loswerden dieses Laster. Ich pass so auf, was ich wie esse usw aber diese Woche hatte ich es nun schon wieder zwei Mal. Vielleicht geht es jemandem ähnlich oder hat einen Tipp für mich.

...zur Frage

Pille "Maxime" und Migräne - Therapie mit Topiramat

hallo,

ich bin Migränepatient und habe aufgrund dessen ein Pillenwechsel durchgeführt, da mir ärztlich dazu geraten wurde. Nun hat sich alles nur noch sehr verschlimmert... ich komme aus den Kopfschmerzen gar nichtmehr raus und habe auch starke Übelkeit. habe dies bei einigen Ärzten angesprochen... diese erkennen dabei keinen Zusammenhang... nun wurde ich mit topiramat eingestellt (antiepileptika)... bisher, nach 3 wochen kein richtiger erfolg. ich würde von meinem gefühl her, die pille gerne absetzen, da ich das gefühl habe, sie tut mir nicht gut.. im beipackzettel steht auch bei nebenwirkungen: migräne, übelkeit usw... was meint ihr? ich hab schon mit sehr vielen ärzten darüber gesprochen, aber jeder hält sich irgendwie raus... kennt jemand das problem?? danke :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?