Erfahrungen mit TCM bei psychischen Ursachen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich würde davon ausgehen, dass ein guter TCM-Arzt die Verbundenheit von Körper und Geist sieht. So wird er dich, obwohl Du von psychischen Phänomenen berichtest, auch nach körperlichen Symptomen fragen, z.B. ob Du in den kritischen Phasen eher frierst oder schwitzt, er wird Deine Zunge betrachten und dir den Puls fühlen. Vermutlich wird seine Diagnose -Stagnierung von Qi aufgrund des schwachen Organs xyz- lauten. Welches Organ xyz bei dir ist, kann ich dir nicht sagen, dazu ist eine Befragung und Untersuchung nötig. Möglicherweise bekommst Du dann Kräuter oder Ernährungsempfehlungen oder bestimmte körperliche Übungen oder Akupunktur vorgeschlagen, um das Organ xyz (oder mehrere Organe) zu stärken. Er macht das nicht, weil er die psychische Seite ignoriert sondern weil er davon ausgeht, dass er durch die Behandlung des Körpers gleichzeitg auch der Psyche hilft. Übermäßige geistige Tätigkeit gilt in der TCM als eine Ursache für Krankheiten. Für einen TCM-Mediziner wäre es eher verwunderlich, wenn Studierende vor allem in Prüfungsphasen nicht "krank" werden würden. Studierende solten immer nach einem körperlichem Ausgleich (-ssport) suchen. Ein Labor- und Apparate-Mediziner wird vermutlich ebenfalls den Körper untersuchen und ein (großes) Blutbild erstellen lassen - möglicherweise ein schnellerer (nicht: "besserer") Weg um "passende Pillen" gegen den Energiemangel zu finden, es wäre bei "totaler Antriebslosigkeit" z. B. eine Schilddrüsen-Fehlfunktion denkbar.

Zwar hält die TCM mit Sicherheit Konzepte für Deine Situation vor. Ob sie hilfreich sind, müsstest Du selbst entscheiden.

Was Du beschreibst, könnte eine Depression sein. Natürlich kann ich keine Ferndiagnose stellen. Betrachte es nur als Verdacht. Eine Auseinandersetzung mit Deiner fehlenden Motivation wäre aus meiner Sicht sinnvoller, als irgend etwas zu schlucken. Die Probleme haben ja wohl etwas mit Dir und Deinen Haltungen zu tun.

Aber ich will hier keine Ferndiagnosen stellen.

Danke für deine schnelle Antwort. Genau aus dem Grund, weil ich nicht einfach irgendwas schlucken will, ist mir die TCM als erstes in den Sinn gekommen. Mit meiner fehlenden Motivation auseinandersetzen ist aber sicher ein Problem an dem hart gearbeitet werden muss. 

0
@ladybirddots

Das geht nicht in 5 Minuten.

Die TCM hat keine wissenschaftlichen Grundlagen, die man heute noch akzeptieren könnte. Allerdings enthält sie auch viele Erfahrungen, die brauchbar sind. Diese müssten allerdings mit aktuellen Methoden verifiziert werden.

(Allerdings kann ich es nicht verstehen, wenn aufgeklärte Ärzte die Lehrsätze von den Strömen der Energie nachbeten, als seien sie so noch ernst zu nehmen. Dennoch zeigt sich an einigen Stellen, dass hinter einzelnen Erkenntnissen sehr alte Erfahrungen stecken, die interessant sind.)

0

Hi,

ja TCM wäre eine Möglichkeit um Deinen Energie-Level zu steigern. Aber Du musst einen guten und für Dich passenden Arzt finden. Je nach Arzt wird er Akupunktur, Ernährung und Kräuter empfehlen/anwenden. Aber er wird Dir sicher auch Meditation und Entspannungsübungen empfehlen. Du könntest mit QiGong, Yoga, TaiChi, Atemübungen jetzt schon beginnen. Finde das, was zu Dir passt und Spass macht.

Was Du zusätzlich machen könntest wären Bachblüten einnehmen. Lass Dich in der Apotheke oder bei einem Therapeuten beraten.

Viel Erfolg!

Was möchtest Du wissen?