Erfahrungen mit Neubaugebieten (Einfamilienhäuser, Doppelhäuser)?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Da gibt es schon sehr unterschiedliche Vor- und Nachteile, die jeder auch für sich ganz individuell beantworten muss. Einen großen Nachteil hast du bereits selbst genannt, meist fehlt es an der Infrastruktur, Läden, , Ärzte, Restaurants oder nur ein Kiosk sind meist nicht vorhanden. In den Fällen solltest du schauen, wie es in der näheren Nachbarschaft aussieht und ob das zu Fuß noch vertretbar ist. Auf Dauer ist es nämlich lästig und teuer für jedes Brötchen ins Auto steigen zu müssen.

Dann stimme ich crifter zu, manche Neubaugebiete sind einfach Grottenhässlich, man versteht da nicht, was sich die Stadtplanungen so bei gedacht haben. Viele Neubaugebiete sind aber auch sehr gelungen gestaltet, haben Spielplätze, Kindergärten und viel grün.

Als einen nicht zu unterschätzenden Vorteil in Zeiten leerer Stadtkassen finde ich die in Neubaugebieten nagelneue Verkehrs- und Versorgungsinfrastruktur. Meine damit die Straßen, Wasser-, Strom, Energieversorgung, Telefonleitungen (meist DSL) sind alle neu. Wenn ich die Schlaglöcher vor unserem Haus in der alten Straße dagegen anschaue, wird mir ganz mulmig was da auf uns zu kommt. Die Stadt hat kein Geld für eine ordentliche Sanierung, und wenn mal doch irgendwo saniert wird, wird es auf die Anlieger, sprich Hauseigentümer als Anliegerbeiträge umgelegt, was richtig teuer werden kann. Bei Neubaugebieten sollten solche Reparaturen schon einige Jahre ausbleiben.

Ansonsten kann ich auch nur empfehlen, durch die entsprechenden Straßen laufen und das Gefühl wirken lassen. Ihr werdet schnell merken, ob ihr euch in einem Viertel mit der entsprechenden Nachbarschaft wohl fühlt. Wünsche euch viel Erfolg!

Wir haben Freunde mit Kindern in einem solchen Neubaugebiet. Und ganz ehrlich: wir beneiden sie deswegen ein wenig. Es ist dort richtig was los, die Kinder haben viele gleichaltrige Freunde und die Erwachsenen kommen meist gut miteinander aus, da fast alle in der gleichen Lebensphase sind. Dort gibt es ua. klasse Strassenfeste - muss man halt mögen.

Ich habe unterschiedliche Erfahren gemacht mit Neubaugebieten.

Die erste Erfahrung war rundum positiv. Es wurden ausnahmslos sehr schöne Häuser genehmigt, d.h., nicht so schrecklich kühl aussehend (schwer zu beschreiben), und die Gärten wurden herrlich angelegt mit viel Baumbestand. Da müssen sich einfach Hausbesitzer zusammengefunden haben, die in derselben Richtung dachten. Leider musste ich aus beruflichen Gründen von dort wegziehen.

Im nächsten Neubaugebiet war das Gegenteil zu finden: Sterile Häuser, sterile Gärten, versuchter englischer Rasen, jedes Gänseblümchen wurde erschossen, einmal wöchentlich kam die Giftspritze zum Einsatz usw. Unglaublich.

Jetzt wohne ich wieder in einem angenehmen Gebiet und bin glücklich darüber. Schaut euch die Häuser, die schon stehen, und die Gärten gut an. Wenn Ihr unsicher seid, sucht lieber weiter. Viel Glück!

Bei uns in der Umgebung gibt es verschiedene Neubaugebiete.

  • Teils haben sie guten "Ortsanschluss", teils liegen sie eher aussen.

  • Manche haben die üblichen Minigrundstücke, bei anderen kann man auch mehrere "Parzellen" kaufen, also ein grosses Grundstück.

  • Teilweise gibt es beim Preis einen Rabatt für Kinder, was natürlich deren Anzahl in der Siedlung erhöht.

  • Meistens gibt es eine Frist, innerhalb derer gebaut werden MUSS, sodass die Dauer des Baulärms und der zerfahrenen Wege begrenzt ist.

Was möchtest Du wissen?