Erfahrungen mit Mandel-OP?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also erstmal dazu, wie du die Angst in Griff kriegst:

Ich denke, du bist auf dem besten Weg dazu, indem du dich einfach vernünftig informierst.

1. kaum Risiko

Objektiv gesehen ist eine Mandel-OP eine Routineoperation, die zigtausendmal vorgenommen wird in Deutschland und auch aus deinem Alter und Gesundheitszustand heraus scheint es keine Risikofaktoren zu geben. Das Problem ist nicht der Eingriff selber, ein Risiko sind die Nachblutungen. Dieses kannst du mindern, indem du dich erstens an die Anweisungen der Ärzte hältst. Weiterhin wirst du solange im Krankenhaus bleiben, bis das grösste Risiko der Nachblutungen vorbei ist.

2. Narkose allgemein

Die Vollnarkose besteht aus einem starken Schlafmittel und Schmerzmittel. Da beide Medikamente die Atmung beeinträchtigen, wird dir zur Sicherheit ein Schlauch in die Luftröhre eingeführt, über den du während der OP beatmet wirst.

Angst vor der Narkose ist verständlich, insbesondere, wenn es die erste OP ist. Aber sie ist nicht angebracht. Erstens ist dein Risiko sehr gering und durchaus mit Alltagsrisiken zu vergleichen: "Wenn du auf dem OP-Tisch liegst, kannst du nicht vom Auto überfahren werden." Zweitens wird eine Vollnarkose im allgemeinen in den meisten Fällen nicht als unangenehm empfunden. Häufig fühlt sich das Einschlafen dabei eher sogar gut an. Also nur Mut!

3. Narkosevorbereitung

Eine dreiviertel Stunde vor der OP kriegst du eine Beruhigungstablette, die dich auflockert, die dir Angst nimmt und die dich möglicherweise sogar aufheitert. Also die Zeit vor der Narkose kann ganz lustig werden. Allerdings kann es dabei schon zu Erinnerungslücken kommen. Die Narkose selber bekommst du im OP oder in einem eigenen Narkoseeinleitungsraum. Du wirst zuerst an die Überwachungsgeräte angeschlossen: Blutdruckmessung, EKG und kriegst einen Fingerklip zur Blutsauerstoffmessung. Ja, und einen venösen Zugang in den Handrücken oder die Armbeuge.

4.Narkoseeinleitung

Meistens wird als erstes das Schmerzmittel gespritzt. Das bringt oft ein gewisses Rauschgefühl mit sich, es kann dir schwummrig werden und sich alles zu drehen anfangen. Oder du wirst einfach nur schläfrig davon. Dann kommt das Schlafmittel, eine weiße milchige Flüssigkeit. Das kann nochmal entspannend wirken, sodass du schön angenehm in die Narkose gleitest. Einige sagen, dass das ein "irres Gefühl" sei, andere kriegen das gar nicht mit. Die Narkosemaske kann dir vor, während oder nach den Spritzen und Einschlafen aufgesesetzt werden. In der Regel atmest du daraus reinen Sauerstoff ein. Kann sein, dass du die Spritzen gar nicht merkst und du nur zwei, drei, vier Atemzüge aus der Maske machst und du bist weg und merkst nichts mehr bis zum Aufwachen.

Nach dem Einschlafen wird noch ein sogenanntes Relaxans zum Entspannen der Muskeln gespritzt, das ist notwendig, dass die Stimmbänder locker werden und sie den Schlauch leichter in die Luftröhre einführen können. Während sich dan in den nächsten Minuten die Muskeln entspannen, wirst du mit der Narkosemaske beatmet.

5.OP-Dauer

Nachdem der Schlauch drin ist, wird die OP vorbereitet und durchgeführt. Das dauert dann ungefähr gut eine Viertel bis eine Halbe Stunde sowas. Während der OP atmest du entweder Narkosegas oder das Narkosemittel wird mit einem Spritzenautomat ständig nachgeführt.

Aufwachen

WEnn die OP vorbei ist, wird das abgestellt und die Narkosemittel werden entweder von der Niere abgebaut oder ausgeatmet. Dadurch wachst du dann nach 10 Minuten oder sowas nach der OP wieder auf. Kurz davor wird noch der Beatmungsschlauch wieder aus dem Hals entfernt. Vom ersten Aufwachen wirst du kaum was in Erinnerung behalten, die Narkosemittel wirken da noch ziemlich. Aber so nach und nach wirste wieder wacher werden. Wielange sich das hinzieht, ist individuell verschieden, aber nach zwei Stunden oder so dürfest du wieder einigermassen Fit sein.

Wie die Narkose dann tatsächlich gelaufen ist, darüber gibt es übrigens ein Narkoseprotokoll. Da kannste alle Medis und die Kreislauf und Beatmungsdaten hinterher nachvollziehen.

Also richtig Angst brauchste nicht zu haben. Die allermeisten sagen hinterher, das war es nicht wert gewesen. Eine Bekannte meinte, dass das gar nicht so übel gewesen sei.

Hoffe, die Info reicht dir fürs erste.

Ich habe meine letztes Jahr raus bekommen. Hatte auch total Panik davor. (: Du darfst einen Tag vorher ab einer bestimmten Uhrzeit keine Nahrung zu dir nehmen, morgens geht es dann ins Krankenhaus. Habe mich dann umgezogen (Op-Kleidung), ab ins Krankenbett und dann zu dem Op-Saal. Habe dann erstmal Katheter bekommen. Das Pflegepersonal war sehr freundlich, dann kam die Narkoseärztin und hat mir die Maske aufgesetzt, langsam bis 5 gezählt. Und schwups, weg war ich. Danach musst du halt kühlen (Eis), möglichst keine feste Nahrung oder Getränke mit Kohlensäure und Fruchtsäure. Anfangs gehen die Schmerzen, nach einer Woche kamen bei mir extreme Schmerzen, aber das lässt nach. Es kann natürlich zu Blutungen kommen, wenn du dich nach der Op nicht an "Vorschriften" hältst. Alles weitere wird dir dein Arzt sagen, diese Informationen beruhen nur auf meinen Erfahrungen.

hi also vor zwei monaten wurden mir die mandeln entfernt, allerdings hatte ich auch einen fetten abszess, deshalb war das nach der OP richtig eitrig und ich musste noch 5 tage im KH bleiben. normalerweise eitert das nicht.

du bekommst eine infusion und darfst vorher nix essen. vor der op ziehst du einen kittel an und kommst in den vorraum. da musste ich noch etwa 20 minten warten. die narkose läuft total gechillt ab. du bekommst so ein atemgerät auf und schläfst nach paar sekunden ein. die OP an sich dauert nicht lange nur das vorbereiten und so. insgesamt wars bei mir eine halbe stunde. und du bekommst noch einen schlacu "in" deine lunge, was du aber nicht merkst, FALLS etwas passiert während der OP. es kann immer etwas bei einer OP passieren, nachc der mandel OP solltest du aber eine nachblutung vermeiden. bei mir lief das aufwachen nicht so gut, weil, wie schon gesagt ich einen abszess hatte und das eiterzeug dann mir die ganze zeit hinten runter gelaufen ist und ich teilweise deswegen echt atemprobleme hatte, aber ansonsten denke ich, ist es ganz "normal" und nicht eitrig ;)

und nach der OP darfst du eis essen ^^

viel glück und so schlimm is das ganze nicht ;)

Der Eingriff ist Routine. Die OP dauert ca. 45 min-60 min. Im Vorfeld bekommst Du was zum ruhig werden. So daß die Fahrt in den OP auch lustig ist. Das nimmt die Aufregung und angst. Die Vollnarkose kriegst Du nicht mit. Du wachst erst nach der OP mit Halsweh auf. Du darfst Dich eine Zeit nicht belasten , denn es kann, wenn auch selten zu Nachblutungen kommen.

Hallo Nessa0099,

Ich wurde zwar noch nicht an den Mandeln operiert, doch woanders.

Das wichtigste ist, dass du weißt, dass es dir danach besser geht ( ich gehe davon aus, dass deine Mandeln sich häuftig entzünden und deshalb rausmüssen, richtig so?) Eine Mandeln-OP ist nicht gefährlich, keine Sorge.

Dürfte etwa 1-2 Stunden dauern.

Viel Glück

NoG

Was möchtest Du wissen?