Erfahrungen mit Liquid Pore Dämmplatten?

1 Antwort

Hallo. Ich habe zwar keine Erfahrungen für den Innenbereich, aber unser ganzes Haus (BJ 52) wurde letztes Jahr im Rahmen einer Kernsanierung mit 10cm Liquid-Pore eingepackt. Das heißt, die Fassade wurde gedämmt und das Obergeschoss bekam eine Aufdachdämmung. Nach der ersten Heizperiode bin ich total zufrieden. Nach der Sanierung (Dämmung, Heizung, Fenster) haben wir, verglichen mit vorher, nur noch ca. 80kw/qm Heizkosten (ohne WW). Im Sommer war es auch an den sehr heißen Tagen überall, selbst unter dem Dach, angenehm temperiert.

An einer verdeckten Stelle haben wir im Frühjahr aus Neugier die Feuchtigkeit hinter der Dämmung gemessen: knochentrocken. Das Material kostet zwar etwas mehr, aber ich finde, es hat sich absolut gelohnt. Wenn man draußen an die Wand klopft, hört und spürt man, dass es sehr solide ist. Mir gefällt das viel besser, als dieser ganze Kunststoffschaum.

Die Handwerker waren von der Verarbeitung sehr angetan. Man konnte die Platten einfach zuschneiden und total präzise verarbeiten.

In der angebauten Garage liegt unsere Außendämmung ja quasi innen. Wir haben dort in einer bestimmten Höhe, plan mit der LP-Dämmung, einen 10x10 starken Holzbalken horizontal an die Wand geschraubt, überarmiert und verputzt. So können wir dort sehr einfach schwere Dinge anschrauben, was ja sonst bei Dämmstoffen eher schwierig ist. (Wenn man etwas längere Nägel nimmt, halten leichtere Bilder aber auch so, direkt in der Dämmung.) An den Übergangsstellen haben sich keine Risse o.ä. gebildet, also harmoniert Liquid Pore mit Holz offensichtlich gut.

Ich hoffe, mit diesen persönlichen Erfahrungen habe ich ein bisschen weitergeholfen.

Was möchtest Du wissen?