erfahrungen mit kaiserschnitt unter vollnarkose? bitte melden!

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

ich denke mal zur "erfindung" des kaiserschnittes kam es ja, eben weil gefahren für mutter und / oder kind bei einer natürlichen entbindung bestanden....

zwar birgt jede op / narkose gefahren, doch die medizin ist ja heute schon sehr weit.

ich meine, ein kaiserschnitt sollte nicht auf wunsch durchgeführt werden, es sollte ein medizinischer grund vorhanden sein.

erfahrungen:

mein kind kam per kaiserschnit unter vollnarkose auf der welt, da das aufrechterhalten der schwangerschaft bis zur 40. woche definitiv nicht möglich war und leben von mutter und kind gefährdet waren.

es gab beim kaiserschnitt keine probleme. und jetzt, 7 jahre später, sind mutter und kind, ein herz und eine seele und wohl auf. ;-)

vielen dank :-)

0
@BabyShay

ich meine, ein kaiserschnitt sollte nicht auf wunsch durchgeführt werden, es sollte ein medizinischer grund vorhanden sein.

Richtig. Aber das ist auch wirklich der einzige vernünftige Grund für einen Kaiserschnitt!

2
@putzfee1

ja für dich und nach DEINER meinung hab ich nicht gefragt, aber vielleicht interessierts wen anderen, wenn du glück hast, ansonsten kann man gut im forum diskutieren.

langsam glaube ich wirklich, dass der ein oder andere die natürliche geburt verteufelt und lieber einen kaiserschnitt gehabt hätte, so quasi, ich hab gelitten, du sollst es auch.

0
@BabyShay

nach DEINER meinung hab ich nicht gefragt

Was soll das jetzt heißen? Inwiefern darf ich meine Meinung nicht äußern? Ich bin hier bei GF registriert, genau wie du, aber dass ich zu gewissen Dingen meine Meinung nicht äußern darf, das ist mir neu! Übrigens habe ich keineswegs gelitten, lies mal alles hier, was ich dazu geschrieben habe. Unterstell mir bitte nichts!

4
@putzfee1

ich fühl mich belästigt, ausserdem hattest du gar keinen kaiserschnitt und wenn es dich immer noch interessiert weshalb mich deine meinung nicht sehr interessiert, bitte ich dich, meine frage nochmal zu lesen, die richtet sich ausschliesslich an frauen, die so entbunden haben,also ist alles gesagt.

0
@BabyShay

Du hast nicht geschrieben, dass nur Frauen antworten dürfen, die einen Kaiserschnitt hatten! Hättest du das so klar ausgedrückt, hätte ich selbstverständlich nicht geantwortet! Allerdings kenne ich einige Frauen, die einen Kaiserschnitt hatten und habe den direkten Vergleich - ich dachte tatsächlich, ich könnte dir bei deiner Entscheidungsfindung helfen! Aber wie du ja an anderer Stelle geschrieben hast und wie ich auch in der Zwischenzeit bereits vermutet hatte, hast du deine Entscheidung schon längst getroffen gehabt - was leider aus deiner Frage auch nicht ersichtlich war. Entschuldige also bitte meinen furchtbaren Irrtum!

3

zuerst,auch wenn unhöflich,eine gegenfrage : warum denn in vollnarkose? :)

wurde uns abgeraten,ist eig nicht so gut fürs kind,weil die narkose bis zum kind durchdringt.

zum 2. erfahrung, ja wir hatten einen KS , allerdings mit spinal anästhesie. :)

der KS wurde bei mir gemacht,weil eine schulterdystokie vorlag,dh das kind konnte nicht INS becken rutschen.lag wochenlang darüber und hing fest und konnte mir super in die rippen treten und mir luftnot machen ;)

4 tage nach dem ET war der ks beschlossene sache,nach zahlreichen untersuchungen und vermessungen, der kleine sollte 4500 gramm wiegen. man wird dann morgens auf die op vorbereitet, kriegt ein nettes hemdchen etc,darf einige std nix essen und trinken. dann wird man in den op gefahren,bzw in nen vorraum und die spinal anästehsie wird gesetzt. das ganze dauerte vlt 10 minuten,tat etwas weh aber danach begann direkt meine untere körperhälfte taub zu werden. nachdem dann geprüft wurde,ob ich wirklich keinen spitzen schmerz mehr fühle, ging es los,achja und ein katheter wurde natürlich auch gelegt! :D

angeschlossen an die apparte und kurzzeitigen schwarz vor augen werden , fingen meine ärtzinen dann an zu schneiden..man merkt nur ein zupfen und drücken,aber keine schmerzen. 10 min nach beginn hiess es für unsere hebamme dann ARME AUF und der arzt schmiss sich auf meinen bauch um den kleinen mops rauszubefördern ;) er wurde mir dann an meine wange gehalten,wir konnten uns begrüßen etc :) dann wurd er hinter mir mit papa fotografiert und versorgt und kam nochmal zu mir,während bei mir noch gesaugt wurde,da ich ich eine ziemliche große plazenta wunde hatte. 30 min später war ich zugenäht und fuhr wieder in den kreissaal wo papa und kind warteten.

der kleine wog tatsächlich 4520 gramm ;) war putzmuner und wurde direkt auf meinen oberkörper gelegt und habe ihn angelegt. musste leider noch den ganzen tag im kreissaal am blutdruck gerät hängen,wegen dem blutverlust. konnte daher auch 4 tage lang nicht aufstehen, gab noch wochenlang probleme mit der neu-blut bildung und schmerzen.

aber das ist bei normal großen kindern und normalen blut verlust ja hinfällig!!

viele grüße!

Ich gebe dir ein Tipp kauf dir das Buch "Der Kaiserschnitt hat kein Gesicht" Viele Berichte wie es war und Infos zum KS. Eigende Meinungen und Erfahrungen und keiner eröffnet eine Diskusion.

Ich habe zwei KS gehabt und das erste mal war es schlim das zweite mal war ich drauf vorbereitet auch wenn ich beide male lieber Spontan wollte aber aus gesundheutlichen gründen wirde der KS gemacht.

Jede Frau entfindet schmerz anders und steckt den KS anders weg! Also wer nur Positives schreibt war vielleicht drauf vorbereitet und zufrieden, aber schmerzen sind da und die mehrheit springt nicht rum wie ein Junger Gott sondern wie eine alte Oma mit krückstock.

Wenn es die möglichkeit gibt für dich mach doch eine Teilnakose und du erlebst die ersten schreie deines Kindes. Und wenn du einen KS willst dann stelle dich auf schmerzen ein selbst Medis bringen nicht viel.

Von den Gefahren beider Methoden Spontan und KS muss ich sagen das von allen beiden Gefahren aus gehen. KS: Atemprobleme Kind, Verlusst der Gebärmutter, Heilstörung der Narben, Gefühlverlust am KS um nur mal einige zu nennen. Spontan: auch dort können Atmenprobleme auftretten, Kind kan stecken bleiben, Damriß verschiedende Grade usw.

Wie auch immer es ist deine Entscheidnung und Erfahrungen bringen dich nicht weiter du musst deine eigenden Sammeln.

LG Frany

Beim ersten Kind nach 27 Std Wehen Geburtstillstand, dann Kaiserschnitt mit PDA, vor 2 Wochen habe ich mein zweites KInd per WUNSCHKAISERSCHNITT entbunden!!! Ich bereue es nicht und ich finde es muss jeder selbst wissen! Hatte Rückenmarksnarkose, ich persönlich würde mir nie freiwillig eine Vollnarkose geben lassen, da ich den Moment der Geburt auf keinen Fall verpassen möchte

Einen Kaiserschnitt sollte man nie ohne medizinische Notwendigkeit durchführen lassen, schon gar nicht unter Vollnarkose! Jede Narkose ist ein Risiko, das man nicht eingehen sollte, wenn es nicht dringend nötig ist! Aber bevor ich hier weiter groß rumschreibe, lies dir vielleicht mal diesen Link durch, da sind viele Infos, die für dich interessant sein könnten:

http://www.happy-baby.info/babyblog/2011/05/kaiserschnitt-noetig-natuerliche-geburt-besser/

Ich habe einen Notkaiserschnitt "miterlebt". Ich wurde in Vollnarkose versetzt und muss sagen das ich die umstellung von schwanger sein auf kind haben mit einmal kurz augen zumachen wirklich sehr sehr schwierig. Die Vollnarkose nimmt dir das wichtigste erlebniss, den ersten schrei deines Kindes. Hätte ich die wahl gehabt, dann währe mein Sohn zumindest unter einer Spinalanästhesie zur welt gekommen, so das ich die geburt hätte miterleben können. Hätte unser beider leben nicht auf dem spiel gestanden, hätte ich die einwilligung nicht unterzeichnet.

Rein physisch gab es keinerlei probleme, bis auf enormen blutverlust und kreislaufprobleme. Die Narbe ist super verheilt und ich bin recht früh aufgestanden.

Psychisch sieht es eben anders aus, es ist für mich eben schwer gewesen zum kind eine bindung aufzubauen, da ich ihn nicht vom ersten moment an hätte sehen können. Mir fehlt der erste schrei, die emotionale bindung.

hallo, am anfang waren sie im Vorteil, weil sie nix mitbekommen haben. Aber ich hatte eine natürliche Geburt und war danach gleich wieder fit, während meine Zimmernachbarin mit OP sich schlecht fühlte, Schmerzen hatte (OP- Wunde). Und die sicherste Methode ist es auch nicht, bei einer OP kann immer was passieren (Narkose!). Also ich würde es nur machen lassen, wenn es medizinisch umbedingt sein muss.

Hallo BabyShay,

Ich bin wirklich schockiert, wie sehr Du Dich in einen Kaiserschnitt mit Vollnarkose verbissen hast. Egal ob Erfahrungen oder Fakten, Du willst nichts hören, was nicht in dein vorgefertigtes Bild passt.

Ob es wohl an den Hirntumoren und den Narkosen liegt? Egal wie Du Dich entscheidest, ich denke Du solltest Dir gute Unterstützung suchen. Zunächst eine kompetente Hebamme, aber eigentlich würde ich Dir zu einer Psychotherapie raten. Vielleicht musst Du noch ein paar Traumata und/oder Ängste bewältigen?

Egal wie Du Dich entscheidest alles Gute für die Geburt. Egal ob Kaiserschnitt oder normal Du und das Baby werdet es mit großer Wahrscheinlichkeit überleben ;)

LG, Hourriyah

das war auch wieder so eine meinung, keine erfahrung!!

was bildest du dir eigentlich ein? du solltest vielleicht aufgrund deiner einstellung, bzw. vorurteilen auch zum psychiater gehen, du kennst mich überhaupt nicht.

ausserdem hab ich oben erklärt, weshalb ich mich vor einer natürlichen geburt fürchte, aber du brauchst natürlich nicht lesen, ich bin ja hier die "gestörte".

lebt euer eigenes leben und nervt andere nicht mit euren "erfahrungen" und meinungen, das ist ein ernstgemeinter rat, mich interessiert die meinung von solchen menschen nicht, ihr wollt nur nerven, das zeigt doch,w ie zufrieden man wirklich ist.

0
@BabyShay

Meine Erfahrung willst Du garnicht hören, ich hatte nämlich eine wunderschöne Wassergeburt. Kaiserschnitte kenne ich nur von anderen Frauen, aber auch diese Erfahrungen willst Du nicht hören, die sind nämlich nicht so schön, wie Du das willst.

Zum Psychiater geht man wegen einer psychischen Störung und nicht wegen Einstellund oder Vorurteilen. Außerdem beruht meine Einstellung auf Ausbildung, Berufserfahrung, eigene Erfahrung und intensives Literaturstudium und kann somit nicht Vorurteil genannt werden. Im Gegenteil, früher war ich Kaiserschnitten gegenüber eher unkritisch, dachte es ist egal ob Kaiserschnitt oder Geburt. Meine Meinung habe ich durch meine Erfahrungen und wachsendes Wissen geändert.

Ich habe vieles von Dir gelesen, auch Deine alten Fragen und ich habe Dich nie gestört genannt.

Du wolltest unsere Meinung hören, also beschwer Dich nicht, wenn sie nicht in Dein Bild passt.

Aber ich habe auch nocheinmal über Deine Situation nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen dass Du, wenn Du so überzeugt wärest wie Du tust garnicht hier diese Frage gestellt hast. Du bist innerlich unsicher und wolltest Bestätigung. Du hast sie nicht bekommen und jetzt?

Wenn ich jemanden nerven will, dann lieber jemanden, der bei mir ist. Da hat man mehr davon ;)

LG, Hourriyah

0
@hourriyah29

deine beiträge strotzden nur so von vorurteil und unverständnis, ausserdem hast du oben den grund genannt,w eshalb man dahin geht und ich bin der meinung, dass es wenn man so intolerant und verständnislos scheint, man sich auch von einem fachmann untersuchen lassen sollte und jetzt?deine art gefällt mir nicht, aber ich werde die wörter vermeiden, die ich hier nicht sagen will!! sorry, aber keiner deiner beiträge auf dieser seite zeugt von gutgemeintem rat und erfahrung, du hattest ja nicht mal einen KS :D, (hättest die frage vielleicht LESEN sollen, bevor du iwas diesbezüglich schreibst) du verschweigst die risiken einer normalen geburt und redest den kaiserschnitt schlecht, komisch, ich kenne es nur umgekehrt und wie gesagt, ich habe mich bereits entscheiden also hat dich das nicht zu kümmern und zu belehren hast du mich diesbezüglich auch nicht und widersprüchliches kann man einfach nun mal nicht ernstnehmen, wie auch, bin nicht deppat.

ausserdem hab ich auch gute antworten erhalten, aber deine gehört nun mal nicht dazu, also verbreite deine weisheiten bitte wo anders, obwohl es vielelicht nicht mal "schlecht" gemeint war von dir, mir isses egal und bringt nix, so einfach ist das.

LG :-)))

0
@BabyShay

dir muss ich nix beweisen, aber gesagt solls dir trotzdem sein.

0
@BabyShay

Falls Du Dich noch sachlich und wissenschaftlich informieren möchtest empfehle ich Dir das Buch "Gebähren ohne Furcht und Aberglaube", geschrieben von einem Chefarzt und mit Zahlen und Fakten untermauert. LG, Hourriyha

0

Ich habe zwar keinen Kaiserschnitt gehabt aber meine Tochter,allerdings nicht in Vollnarkose.Bei meiner dritten Geburt hatte ich eine Pda,und ich muss sagen das beste was ich tun konnte,keine Schmerzen und doch kam meine Tochter gut zur Welt.Habe um 12 Uhr die Spritze für die Pda bekommen 13 30 nochmals nachgespritzt.Und um 15 12 war meine Kleine da.Hatte ja Panik vor den Schmerzen.meine letzte geburt lag 11 Jahre zurück,ich kann nur sagen top.

Muss der Kaiserschnitt bei Dir gemacht werden und willst Du ihn? Bei mir wurde er aus einer Notlage heraus gemacht unter Vollnarkose. Ich wachte auf, mein Baby war gewaschen und gewindelt. Mir fehlt bis heute was. Mein zweites Kind war wieder ein Notkaiserschnitt, da unter den Wehen die alte Narbe aufging (kam erst unter der Geburt raus) und ich vor Schmerzen den Arzt umbringen wollte. Hier setzte man mir eine Rückenmarksspritze und ich konnte life den ersten Schrei meines Kindes hören. Ich habe es dann auch ganz "schmutzig" auf die Brust gelegt bekommen. Ich habe ein anderes Verhältnis zu ihr und bin den Ärzten heute noch dankbar, dass ich den Schrei hören durfte.

hab mich nach längerem hin und her dazu entschlossen, da ich so einiges über natürliche geburten gehört habe und nichts riskieren möchte, vor allem wegen dem kind, die schmerzen sind zweitrangig, eine natürliche geburt wäre mir am liebsten.

0
@BabyShay

Wenn du ans Kind denkst - dann solltest du dich für die natürliche Geburt entscheiden. Weniger Probleme für's Kind (wenn nicht grad eine Risiko-SS besteht).

Die Evolution hat sich schon was dabei gedacht...

2
@BabyShay

eine natürliche geburt wäre mir am liebsten

Das ist doch eine glatte Lüge!

1

Finger weg vom KS wenn nix gegen natürliche Geburt steht! Was soll passieren? Milliarden Menschen wurden auf diesem Weg seit Anbeginn der Menschheit so geboren! Wenn die Schmerzen zweitrangig sind entbinde normal spontan! Es ist der beste Start für Mutter und Kind! Ein KS ist ein großer Eingriff mit Komplikationen uU.

sorry, aber danach hab ich nicht gefragt, diese meinung ist wohl sehr individuell vertreten, mir ging es eher um erfahrungsberichte.

ich vertraue meiner frauenärztin und sie hat gemeint, dass der kaiserschnitt eine der sichersten und unkompliziertesten methoden für mutter und kind ist, da auch routine.

0

hallööchen,

  • für kinder ist der vorgang der "natürlichen" geburt sehr wichtig,

  • es macht kinder stark, sie haben unbewusst ihren ersten kampf gewonnen,

  • das ist nämlich kein kinderspiel, sich durch den geburtskanal hindurchzuarbeiten,

  • und es stärkt besonders das immunsystem des kindes,

  • wenn keine gefahr besteht, dann nur natürliche geburt,

  • alles gute

Hallo

Leider habe ich keine persönlichen Erfahrungen mit einem Kaiserschnitt, da ich ein Mann bin. ICh bin aber auch Arzt, um genau zu sein Anästhesist, daher kenne ich mich sehr gut mit Narkosen aus. Daher gebe ich doch mal kurz einen Kommentar ab.

Kaiserschnitte werden von Frauen heutezutage häufig gewählt, weil sie es für besser oder einfacher halten. Sicher geht es schneller. Ob es auch angenehmer ist? Ich weiß es nicht, da ich die Frauen ja immer nur bei der OP sehe und nicht danach. Ich weiß aber (und da bin ich mir absolut sicher), dass eine natürliche Geburt keineswegs mehr Risiken birgt als ein Kaiserschnitt. Eine natürliche Geburt ist natürlich nicht risikofrei, da hast du Recht. Das Kind kann unter einem Abklemmen der Nabelschnur zu wenig Blut bekommen, was Hirnschäden verursachen kann. Frühzeichen dafür sind abfallende Herztöne. Das ist es, was du als schlechte Erfahrung in einem deiner Kommentare angeführt hast, und ich kann verstehen, dass du Angst hast, ebenso ein Fall zu sein. Glücklicherweise passiert so etwas sehr selten. Bei Entbindungen in einem vernünftigen Krankenhaus kommt es außerdem fast nie so weit. Der Abfall der Herztöne wird mittels CTG bemerkt und im Notfall dann doch schnell ein Kaiserschnitt gemacht. Bei bestimmten Situationen ist eine natürliche Geburt medizinisch nicht zu empfehlen, dazu gehören Beckenendlage (geht zwar auch natürlich, ist aber risikoreicher) oder eine vor dem Muttermund liegende Plazenta (placenta praevia). Hat man derartiges ist tatsächlich der Kaiserschnitt risikoärmer - aber NUR DANN!

Denn: Beim Kaiserschnitt geht es immer um zwei Leute: Dich und das Kind. Beim Kaiserschnitt besteht das Risiko der Verletzung für das Kind (kann ja auch mal ein Skalpell ins Bein kriegen, oder ins Auge, oder, oder...), erwiesenermaßen gibt es oftmals emotionale Bindungsstörungen des Kindes, und für die Mutter sind die Risiken auch nicht ohne: Blutung, Verwachsungen, überschießende Narbenbildung, Risiko des Verlustes weiterewr Schwangerschaften, erhöhtes Risiko für Uterusruptur, Schmerzen durch Beschädigung von Nerven, Verletungen des Darms und anderer Organe und Infektionen, um nur einige zu nennen. Dazu kommt folgendes. Kaiserschnitte werden meist in Spinalanästhesie, landläufig Rückenmarksnarkose, operiert. Dabei ist die Mutter wach und nur die untere Körperhälfte durch eine Injektion von Betäubungsmittel in den Rückenmarkskanal betäubt. Ist ein Super-VErfahren und millionenfach erprobt, birgt aber natürlich wie alle Betäubungsverfahren Risiken (Allergie, Blutung, postspinaler Kopfschmerz, Nervenschäden, Blasen- und Mastdarmstörungen). Eine Vollnarkose ist bei Schwangeren nach Möglichkeit IMMER (!) zu vermeiden. Das Risiko für schwere Schäden ist im Gegensatz zu normalen Operationen für beide, Mutter und Kind, um den Faktor 1000 erhöht. Warum? Viele Gründe:

  • Schwangere benötigen eine viel höhere Kreislaufleistung als andere, da sie auch das Kind versorgen müssen, Narkose geht aber auf den Kreislauf - mögliche Schäden fürs Kind durch Sauerstoffmangel (he, wolltest du das nicht vermeiden?)

  • Schwangere sind nie nüchtern, da das Kind immer von unten gegen den Magen drückt, Mageninhalt kann beim Einschlafen nach oben steigen und in die Luftröhre gelangen. Folgen sind schwere Lungenentzündungen, die zum Tod führen können.

  • Die Narkosemedikamente für eine Vollnarkose werden in die Vene gespritzt, gehen also über die Plazenta auch aufs Kind über. Das kommt also mit den Auswirkungen einer Vollnarkose auf die Welt und kann eventuell nciht richtig atmen - möglicher Sauerstoffmangel fürs Kind.

  • Beim Einleiten der Narkose kann es massive Probleme mit der INtubation, also dem Einlegen eines Beatmungsschlauches für die Mutter, geben, da die Anatomie von Schwangeren im Kopf-Hals-Bereich verändert ist. Wiederum hohes Risiko für die Mutter.

  • Bei Kaiserschnitt allgemein, aber besonders bei Vollnarkose werden weniger Hormone zum Zusammenziehen der Gebärmutter ausgeschüttet, wenn dies aber nciht passiert kann es zu massiven Nachblutungen kommen. Risiko des Verblutens für die Mutter.

  • dazu kommen allgemeine Narkoserisiken wie Stimmband- und Zahnschäden, Herzrhythmusstörungen, Übelkeit und Erbrechen, Kreislaufprobleme und Allergien.

Kurz gefasst: Eine Vollnarkose bei Schwangeren macht man NUR IM NOTFALL! Wer anders handelt, handelt verantwortungslos, das gilt fü+r Mutter und Arzt. Wenn deine Frauenärztin sagt, aus welchen Gründen auch immer sei ein Kaiserschnitt bei dir das Richtige, muss ich mich ihrem Urteil beugen (wobei es Schwachsinn ist, dass generell das Risiko bei einer normalen geburt größer ist als beim Kaiserschnitt, es ist andersrum, aber wie gesagt, bei dir persönlich mag es so sein). Absolut 100%ig sicher und ohne Widerrede bin ich aber, wenn ich dir sage, dass eine Vollnarkose bei einer Schwangeren nur für den absoluten Notfalkl reserviert bleiben sollte/muss, da sie enorme (und ich meine ENORME) Risiken birgt, für Mutter und Kind. Spinalanästhesie okay, Vollnarkose NEIN!

vielen dank, allerdings sehe ich persönlich ein grösseres risiko bei einer spitalanästhesie als bei einer vollnarkose. ausserdem ist der stich nicht ohne, aber ich bedanke mich für deinen ausführlichen bericht, obwohl es nichts an meiner einstellung ändert, eine natürliche geburt bleibt zumindest aus meinem erfahrungskreis mit einigen risiken mehr verbunden. komisch finde ich ja auch, und bitte versteh mich nicht falsch!!, dass du nirgends geschrieben hast, dass ein kaiserschnitt ein routine eingriff ist und unkomplizierter, oder einfach kaiserlich ;-)

übrigens passiert es nicht gerade selten, dass es zu komplikationen kommt und dann doch ein kaiserschnitt gemacht werden muss, was uns ja auch beweist, dass es eben doch iwie sicher ist und mutter sowohl kind auch das leben retten kann. stell dir mal vor, es gäbe ihn nicht, also ist es dumm zu behaupten ( und das nicht von dir!) dass jede frau natürlich gebären kann, die evolution es so eingerichtet hat und ein kaiserschnitt überflüssig ist.

ich meine, meine frauenärztin hat medizin studiert und wenn sie behauptet, dies sei heutzutage die sicherste methode für mutter und kind, dann glaube ich ihr das auch.

kenne sehr viele kaiserschnitt babies und bereits vor einigen jahrzehnten hat keiner von ihnen iwelche schäden davongetragen, unterhalte ich mich allerdings mit einigen müttern die normal geboren haben, hört man echt fast nur horrorgeschichten, also habe ich diese methode für mich gewählt.

hatte einen hirntumor und wurde innerhalb von 3 tagen 2x operiert, also vollnarkotisiert und bin immer gut klargekommen, hatte so gut wie keine nebenwirkungen.

0
@BabyShay

Genbau wie deine Frauenärztinhabe ich auch Medizin studiert. Ich habe hunderte Spinalanästhesien durchgeführt und tausende Vollnarkosen. Ich habe beide Verfahrn oft bei Schwangeren angewandt. Glaube mir, ich weiß, wovon ich rede. Wenn du "persönlich" der MEinung bist, dass die Spinalanästhesie bei Schwangeren (nicht allgemein, aber bei Schwangeren) schlechter ist als eine Vollnarkose, dann ist deine persönliche Meinung falsch. Punkt.

Ein Kaiserschnitt ist eine häufig angewandte OP-Methode. Sie kann Leben retten. Das steht außer Frage. Von daher ist er schon sinnvoll. Nicht in jedem Fall, denn wo man kein Leben retten muss, weil keines in Gefahr ist, braucht man die OP-Risiken ja nciht einzugehen (auch Routineeingriffe können Folgen haben, weißt du?) Aber wie gesagt will ich dir den Kaiserschnitt nicht ausreden, ich kann gut aktzeptieren, dass du Angst vor einer natürlichen Geburt hast und daher lieber den Kaiserschnitt willst, das ist okay. Aber Vollnarkose ist bei Schwangeren äußerst gefährlich (zum Vergleich: normales Risiko in der Narkose Schäden zu erleiden: 0,4%. Risiko für Schwangere: knapp 40%!!!)

Nochmal: Kaiserschnitt gern, aber in Spinalanästhesie, bitte.

5
@DoktorNoth

die art wie du antwortest lässt mich daraus schliessen, dass dir meine antwort nicht passt, aber mir solls recht sein. finds auch schrecklich komisch, dass du diesen beruf gewählt hast, zumal du selbst ja auch iwie verantwortung trägst und eine narkose als so grosses risiko siehst, was ich aus meinem umfeld und aus erfahrung schwer bestätigen kann.

ich vertraue meiner frauenärztin und dem was ich so höre und lese, die folgen eines kaiserschnitts sind bei jeder frau unterschiedlich, allerdings ist es heute kein sehr grosses risiko mehr wie vor einigen jahren. ich lasse mich gerne des besseren belehren, aber finde deine antwort ziemlich übertrieben und zu deinem letzten text muss ich nix mehr sagen, der spricht für sich.

komplikationen des KS kann ich auch selbst googeln, mir ging es aber vor allem um die persönliche erfahrung und dazu kannst du leider nix beitragen, tut mir leid.

0
@BabyShay

@DoktorNoth: ein super Beitrag von dir, aber wie du siehst - es nützt nichts! Diese Fragestellerin ist so überzeugt von ihrer Einstellung, dass selbst die Warnungen eines Experten da nichts fruchten. Da kann man doch nur sagen, lass sie ihre Gesundheit und die ihres Kindes auf´s Spiel setzen (wobei mir das Kind wirklich leid tut, es kann ja nichts für die Einstellung seiner Mutter) - sie will es ja nicht anders. Man kann nur hoffen, dass das Kind keinen Schaden davonträgt! Von mir bekommst du für deine fachlich einwandfreie Antwort jedenfalls ein dickes DH!

Übrigens finde ich die Einstellung der behandelnden Frauenärztin, wenn sie denn korrekt wiedergegeben wurde, fast schon kriminell - wenn ich wüsste, welche Frauenärztin ihre Patienten so berät, würde ich sie glatt der Ärztekammer melden! Ich finde solchen Rat ohne medizinische Indikation unverantwortlich....

4

eine wunderbare antwort. sicher werden andere frauen davon profitieren.

2

Keine Methode ist "einfach und sicher". Abhängig vom Datum des Kaiserschnitts (SSW) ist übrigens die Sterblichkeitsrate höher als bei einer normalen Geburt. Jede "Methode" hat Vor- und Nachteile und was genau da am "sichersten und einfachsten" ist ganz sicher von Fall zu Fall abhängig und risikolos gibt's nicht^^

naja, aber man kann klar sagen, dass die natürliche geburt wahrscheinlich am meisten risiken mit sich bringt und am schmerzhaftesten ist.

0
@BabyShay

Oh nein, das kann man nicht. Du hast nach einem Kaiserschnitt noch mind. 1 Woche wahnsinnige Schmerzen. Es ist ganz schön schwer sein Kind entspannt zu stillen, wenn der Bauch schmerzt und Du Dich nicht richtig hinsetzen kann. Das was mir passiert ist (alte Narbe aufgegangen) passiert 1 % aller Frauen, wenn sie ein zweites Baby bekommen. Meist kommen die Kinder dann behindert auf die Welt teils sogar tot. Wir haben Glück gehabt, weil ich so ein Theater im Krankenhaus gemacht habe. Viele Kaiserschnittnarben entzünden sich im Krankenhaus mit den Krankenhausbakterien die gerade durch die Presse gehen. Es dauert Monate, bis Du Deinen Bauch wieder richtig spürst. Ich würde alles dafür geben, wenn ich mein Kind natürlich auf die Welt hätte bringen können. Allein das Gefühl des "ploppens" hätte ich gerne gehabt. Alle Frauen sind nach der Geburt gleich rumgesprungen, konnten ihre Kinder wickeln, anziehen etc. Ich lag da, hatte einen Blasenkatheder, und bekam starke Schmerzmittel. Überlege es Dir gut.

2
@BabyShay

Welche Risiken denn? Wie gesagt, die Rate der Kindersterblichkeit liegt beim Kaiserschnitt höher.

Genauso treten häufiger Adaptionsprobleme auf. Der Kaiserschnitt ist eine OPERATION, ein invasiver Eingriff. Auch wenn es erstmal "total einfach und schmerzfrei" aussieht ist er das nicht!

Du kannst/wirst danach Probleme haben, auch Schmerzen, möglicherweise Probleme dein Kind anfangs selbst zu versorgen.

ALLES!! hat seine Vor- und Nachteile. Die Geburt ist für den Moment schmerzhaft - aber danach kann man heimgehen und alles selbst machen. Kaiserschnitt kannst du womöglich erstmal einige Tage nicht mal laufen (unterschiedlich von Frau zu Frau). Du hast eine Wunde mit der es Probleme geben kann (willst du weitere Kinder austragen?)

Für die Geburt gäbe es die PDA = schmerzfreie Geburt - aber auch hier, die PDA hat Nachteile!

Man muss einfach selbst entscheiden, aber einfach davon auszugehen, ein KS ist einfach und problemlos wäre fahrlässig. Also lieber 3x überlegen was man tun will.

3
@Birmli

Gegen Schmerzen kann man heutzutage was tun ;-)

1
@Flitzpiepje

die risiken der natürlichen geburt überwiegen einfach, ausserdem bin ich seither mit vollnarkosen gut klar gekommen. das mit der entzündung mag ja sein, aber muss es nicht, hab ich zumindest seltener gelesen und gar nie gehört als dass die frauen fast gestorben wären vor schmerz, angst ums kind, komplikationen usw. die PDA ist noch ein grösseres risiko, für mich.

die schmerzen danach sind bestimmt sehr individuell, aber schmerzmittel gibt's ja auch noch :-)

0
@BabyShay

WELCHE Risiken? Zähl die doch bitte auf - und wenn möglich auch gleich die beim KS falls du sie überhaupt kennst.

2
@Birmli

wie wärs mit sauerstoffmangel und den folgen? sorry, aber lieber riskiere ich meine eigenes leben, als das mein kind vielleicht behindert auf die welt kommt.

hab jemandem im bekanntenkreis, da hat man auch alles natürlich durchgezogen, mit der saugglocke rumgezerrt und gerissen, das kind ist heute schwerstbehindert, allein weil man nicht eher reagiert hat... das reicht einfach.

0
@BabyShay

Sauerstoffmangel erkennt man, dann könnte immernoch ein KS gemacht werden.

Kaiserschnitt -> Adaptionsprobleme beim Baby, wie eben schon erwähnt: Die klinischen Zeichen sind verminderte Herzfrequenz (Bradykardie) und Atemstörungen. (...) sondern um einen fehlenden Impuls zu atmen. Solche Kinder benötigen zuweilen Sauerstoff und Atemhilfe. Das Ganze dauert im Regelfall nicht länger als ein paar Minuten, es kann aber auch eine Verlegung in eine Kinderklinik notwendig machen.

Es ist ein super tolles Gefühl wenn du dein Kind nicht sehen darfst weil es direkt 25 km weiter in das nächste Krankenhaus mit Neonatalogie verlegt werden muss und du darfst dann 4 Tage später erst hinter. Viel Spass die VErbindung wieder herzustellen und die Seele zu flicken^^

2
@Birmli

die folgen und "gefahren" des KS überwiegen einfach nicht, aber ich lasse jedem das seine denken, schliesslich ist jeder selbst für sich verantwortlich.

mir hat fast niemand zu einer natürlichen geburt geraten, wo es heute doch auch anders geht.

0
@BabyShay

Na dann viel Glück, dass es bei dir kein Horrorablauf wird^^ (Ne Freundin von mir musste nach dem KS noch 2x operiert werden und fast musste die Gebärmutter raus weil es immer wieder Blutungen gab).

Ärzte raten sowieso nicht dazu und selbst viele Krankenhäuser tun da snicht mehr, warum? Sie verdienen mehr am KS und es ist viel bequemer und einfacher zu planen. Und leider denken tatsächlich auch immer mehr Mütter, dass der KS weniger Risiken hat, warum nur? Werden die verheimlicht oder einfach nur schön geredet?

0
@Birmli

ja genau, meine frauenärztin verdient was dran :D ach komm, lass doch jedem das seine und selbst du müsstest wissen, dass ein kaiserschnitt heutzutage routine ist ;-)

tut mir leid für deine freundin, aber ich bin sehr froh darüber, dass ich nur gutes gehört hab.

0
@BabyShay

ausserdem lebe ich an einem ort, wo man die natürliche geburt immer noch vorzieht und einem dazu rät, es zu versuchen, die fragen bezüglich KS und PDA kamen von mir, also lass da meine gute frauenärztin aus dem spiel :D

allerdings hat mir keiner aus dem familien und verwandtenkreis zu einer nG geraten, da eben sehr schmerzhaft und zum teil sehr kompliziert.

0
@BabyShay

ist das wirklich die einfachste und sicherste methode für mutter und kind?

@BabyShay: ich habe nicht den Eindruck, dass dich das tatsächlich interessiert, deine Meinung steht unverrückbar fest. Du möchtest lediglich die Bestätigung, dass du recht hast, und bei jedem, der anderer Meinung ist, kommt dein "die risiken der natürlichen geburt überwiegen einfach" - das wiederholst du wie ein trotziges Kind, aber wahrer wird diese Aussage dadurch auch nicht. Warum also fragst du überhaupt, wenn deine Entscheidung doch offensichtlich schon so unverrückbar feststeht?

1
@BabyShay

Nur gutes? Dann hör auch mal auf's schlechte - z. B. hier, oder in Foren nachlesen. Wie gesagt, es ist nicht einfach schwarz und weiss und du gehst noch recht blauäugig an die Sache ran.

Es mag Routine sein - aber invasiv ist und bleibt es mit Risiken und Nebenwirkungen. Es ist nur schade wenn jemand die Augen vollkommen davor verschliesst und nur das positive hören will.

Ich würd es meinem Kind tatsächlich nie freiwillig antun wollen^^

1
@BabyShay

Mädel, die FA hast du erwähnt - nicht ich^^ Dann solltest du sie aus dem Spiel lassen.

Danke Putzfee, passt genau!! Wer nicht hören will - der wird erleben.

1
@putzfee1

ich habe um erfahrungsberichte gebeten und nicht um eigene "tatsachen" und meinungen, ausserdem liest man praktisch nur iwelche negativen äusserungen über KS, nach denen ich nun wirklich nicht gefragt habe, aber nix was man hören will. tief deprimiert nennt sich sowas, zumal ich oben angedeutet hab, dass sich jenige mit erfahrung bitte melden sollen. und wer nun das trotzige kind ist, brauch ich auch nicht zu fragen, ich zumindest belästige keinen.

0
@BabyShay

Erfahrungsberichte SIND eigene Tatsachen! Was sollen sie denn sonst sein? Und wurden hier nicht einige Beispiele genannt die NEGATIV endeten?

Vielleicht haben die negativen Äusserungen auch einen Grund? Wenn man es ERLEBT hat?

2
@Birmli

ja dann äusserts euch bitte auch so, dass ich es verstehe, hier liest ja man fast nur, finger weg von KS, die natur hat sich was gedacht usw. hab gerade zwei erfahrungsberichte und die sind nicht schlecht, tut mir jetzt etwas leid für diejenigen, die den Kaiserschnitt verteufeln!! und wie gesagt, meine eigener "erfahrungsbericht" ist, dass der KS noch lange nicht so schlimm ist wie eine natürliche geburt, zumindest in meinem eigenen umfeld. selbst meine oma hat kürzlich gesagt, dass man heute nicht mehr leiden muss.

0
@BabyShay

Erfahrung zum KS: Schlecht.

Einfach genug ausgedrückt?

Keine Sorge, dir muss es nicht leid tun, ich finde die natürliche Geburt ein wunderschönes Erlebnis was ich für kein Geld der Welt hergeben möchte und versuche den KS auf jeden Fall zu umgehen. Ohne Grund würde man mich niemals dazu bringen.

Deine Oma hat dann übrigens keine Erfahrung^^ Sondern sie erzählt einfach - sie hatte damals sicher noch nicht mal die Möglichkeiten zu Schmerzmitteln? Denk mal an PDA. Und die Geburten damals liefen wirklich nicht schön ab, da wurde das Kind entbunden und nicht geboren^^. Aber du hast ja hier auch Links bekommen, was du mit den Erfahrungen und Infos machst bleibt dir überlassen. Scheinbar jedoch macht es 0 Sinn da du es gar nicht lesen/hören willst.

1
@Birmli

Gut, dann sage ich es mal so: ich habe zwei Kinder auf natürlichem Wege zur Welt gebracht (klar hatte ich Schmerzen während der Geburt, aber sie waren auszuhalten und nach der Geburt sofort und schlagartig weg!) und hatte jedesmal eine Mutter mit Kaiserschnitt mit auf meinem Zimmer im Krankenhaus liegen. Ich bin eine Stunde nach der Geburt wieder aufgestanden, allein auf Toilette gegangen, habe mein Kind selbst versorgen können und es ging mir gut. Die "Kaiserschitt-Mütter" hatten Schmerzen, durften nicht aufstehen, konnten ihr Kind nicht selbst versorgen, brauchten Schmerzmittel... Im Bekanntenkreis habe ich zwei Frauen, bei denen (aus medizinischen Gründen) ein Kaiserschnitt durchgeführt wurde, die klagten noch nach einem halben Jahr über Beschwerden, Narbenschmerzen etc. Ist dir das Erfahrungsbericht genug?

0
@putzfee1

immer das gleiche, schmerzen hin oder her, eine natürliche geburt bringt immer noch einige risiken mehr mit sich und ich höre lieber auf frauen die keine leichte geburt hatten, das erleichtert mir meine entscheidung um ein vielfaches,d enn die sicherheit hab ich nicht, dass es auch bei mir "reibungslos" verläuft, allerdings habe ich von KS im umfeld kaum was schlechtes gehört, im gegenteil, frauen die normal geboren haben raten mir sogar dazu, warum wohl? es ist einfach unkomplizierter, mit weniger schmerz verbunden usw. man kann es drehen wie man will und jetzt schönen abend dir, hab anderes zu tun und du hoffentlich auch, hab mich eh schon entschieden ;-)

0
@BabyShay

hab mich eh schon entschieden

Ja, das hatte ich ja bereits vermutet. Dann frag doch hier nicht -was soll sowas?

0
@putzfee1

hahahahaha dachtest du wirklich, dass mich deine meinung umstimmt?? ach komm...

0
@BabyShay

Lies meinen Kommentar unter der Antwort von undsonstso...ich will dich ja nicht weiter belästigen!

0

Was möchtest Du wissen?