Erfahrungen mit Hengsten?

8 Antworten

naja hengst ist ja nicht gleich hengst. Meiner ist sogar noch ein echter Donnerhall & hats faustdick hinter den Ohren. Prinzipiell sind Hengste logischerweise nicht so einfach zu händeln wie ein Wallach. Aber das ist nur pauschal gesagt. Es gibt Hengste, die überhaupt nicht "hengstig" sind, aber auch Wallache, die sich benehmen, als wär bei ihnen noch alles dran =) Hengste auf die Koppel stellen ist immer so eine Sache.. Bei meinem geht es z.B. überhaupt garnicht, aber auch das ist unterschiedlich.. Wenn du Erfahrung hast, spricht aber nichts dagegen einen Hengst zu kaufen =)

Ich hatte einen Tinker Hengst (er ist leider letztes Jahr gestorben) und würde mir immer wieder einen Hengst kaufen!! Sie sind einfach nicht zickig wie Stuten oder so stumpf wie manche Wallache. Ich hatten meinen Hengst im Offenstall neben einer Gruppe von 2 Stuten und 3 Wallaschen stehen. Der Abstand zwischen den Zäun betrug ca 2,50 meter, wenn eine der Stuten rossig war merkte man das zwar an seinem Verhalten, aber das war absolut zu händeln und selbst wenn kein Strom auf dem Zaun war gab es keinen stress. Ich bin meistens alleine Ausgeritten, was auch absolut kein problem war. An fremden Koppeln musste ich ihn etwas kürzer nehmen, aber das wars auch. Anderen Reitern zu begegnen war auch okay, wenn ich den nötigen Abstand gehalten habe, allerdings muss ich dass auch bei jedem anderen Pferd... Man sagt, dass Hengste Wallache meistens verkloppen... Also entweder würde ich einen Hengst mit einer alten Stute zusammen stellen oder mit einem (Pony) Hengst, außer man findet einen Wallach mit dem er sich wirklich gut versteht.

Ich selbst habe 2 an der Zahl. Einen Andalusier und ein QH. Sie kenne sich auch schon seid Enter-Alter an und stehen zusammen auf der Weide/ Koppel. Ich rate aber davon ab, einen Hengst, der Älter ist als 3 Jahre einfach mit Wallachen auf die Wiese zu "schmeißen". Das geht meist schief! Es gibt viele Wallache, die kampfeslustig sind und der Hengs erkennt -in seinem dusseligem Machogehabe- meist nicht, das es Kastraten sind. Das kann echt böse ausgehen. Ich würde es ab dem 3 Lebensjahr eines Hengstes nicht mehr riskieren!

13

danke das mit dem alter stimmt schon ;)

0

Unter keinen Umständen Hengst kaufen?

Hallo,

ich werde in ein paar Monaten Pferde probereiten und dann eines kaufen.

auf den meisten Höfen, auf denen ich probereiten werde gibt es auch Hengste zum Verkauf. Würdet ihr die erst gar nicht probereiten?

Es ist mein erstes eigenes Pferd. Aber ich habe sonst recht viel Erfahrung.

Also für mich wäre Hengst an sich kein Ausschluss Kriterium, da ich ein fortgeschrittener Reiter bin und sowohl am Boden als auch im Sattel sicher und souverän bin und mein Hof artgerechte Hengsthaltung anbietet. Natürlich kann man einen Hengst auch noch legen lassen. Wie sehr verändert sich dann der Charakter? Ist das unbedingt nötig?

Es wird kein reines Freizeitpferd, ich möchte nächstes Jahr auch mit Turnieren anfangen.

Wenn mein Hof nicht für Hengste geeignet wäre würde ich auf jeden Fall keinen kaufen, aber ich finde die Hengsthaltung auf meinem Hof echt super.

Ist es eine blöde Idee, sich als erstes Pferd gleich einen Hengst zu kaufen?

Wie gesagt, ich habe reiterliche Erfahrung und auch Erfahrung mit der Haltung.

Ich werde nicht nach einem Hengst suchen, sollte es jedoch passen wäre es ja eigentlich blöd, wenn ich das Pferd nicht kaufen würde, nur weil es ein Hengst ist...

LG

...zur Frage

Hengst in Stalltrakt mit Wallachen und Stuten?

Hallo Leute, Ich werde mir warscheinlich demnächst einen Jährlingshengst holen und nun stellt sich die Frage in welche Box bin zur Weide Saison. Hengststall ist komplett besetzte. Aber der kleine kennt es neben Wallachen und momentan (er ist ja nichmal 1 Jahr alt und nicht hengstig) neben Stuten zu stehen. Kann ich also ihn zwischen 2 wallache stellen und die box etwas mehr vergittern? Wenn er zu hengstig wird ist klar dass das nichts wird, aber vielleicht kann mir ja mal jemand seine Erfahrungen mitteilen. :) Bitte

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?