Erfahrungen mit Gerstengraspulver?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hey,

naja, solche Gesundheitstrends sind ja nun wahrlich nichts neues! Mein Freund z.B. nimmt seit einigen Monaten täglich einen Löffel Schwarzkümmelöl zu sich und hat damit seine Haut- und Magenprobleme zumindest etwas besser im Griff. 

Hab in letzter Zeit auch immer wieder mal etwas über das Thema Gerstengraspulver gehört oder gelesen und finde das schon ziemlich interessant. Gerade auch weil es so vielfältig eingesetzt werden kann. Reguliert  u.a. den Säure-Basen-Haushalt, unterstützt die Darmflora, unterstützt das Immunsystem etc. Klar, ersetzen solche Präparate keine vollwertige und ausgewogene Ernährung aber darum geht es in meinen Augen auch gar nicht! Das muss jeder für sich selbst entscheiden und herausfinden, aber ich sag mal "hilfts nichts, schadets nichts"! ;)

Zum Thema Zubereitungsmöglichkeiten: Schau doch mal auf http://www.gerstengraspulver.eu/gerstengras-smoothies/

Dort findest du ein paar ganz coole Rezepte für Smoothies. Die sind zurzeit ja sowieso mega in und sicher ne nette Abwechslung zur Einnahme mit Wasser. 

Grüße 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man Gras für den Menschen verdaubar aufschließt, also trocknet, pulverisiert und dann zu sich nimmt, ist es durchaus als Nahrungsergänzungsmittel brauchbar. Vor allem dann das frisch gekeimte als Eiweißlieferant (wie alle Keimlinge).

Aber wie aus der Geschichte bekannt, sind massenweise Iren verhungert, die sich von Gras ernähren mussten, und ebenfalls Soldaten im Krieg, sofern es nichts anderes gab. Raubtiere und "Allesfresser" fressen auch gras: Katzen und Hunde, um sich zu übergeben, andere Tiere das Vorverdaute von Weidetieren. Die eben entweder eienn Riesen-Blinddarm oder aber 4 mägen haben....

von daher: Humbug... man kann besser Salate und Gemüse und z. b. Bohnenkeimlinge essen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

um ihren Vitaminmangel unter Kontrolle zu bekommen

Und schon hört jeder normale Mensch mit lesen auf. Allein die Prämisse: "Vitaminmangel", den man in den Griff zu bekommen habe, ist bereits wahnwitzig. Soll sie ab und zu mal einen Apfel essen und einmal die Woche ein kleines Stück Fleisch und gut ist die Kiste.

Wer selbst verschuldet durch konsequent falsche Ernährung, z.B. jahrzehntelange vegane Rohkost einen Mangel erwirbt, dem ist eh nicht gut zu helfen und schon gar nicht durch das Trinken von Tees oder Wässerchen mit Dreck oder das Tragen von Magnetsteinen, sich abschirmen gegen Erdstrahen. oder, oder, oder.

Niemand in D, außer schlecht gepflegte Senioren oder vernachlässigten Kinder, ist ein realistischer Kanditat für einen "Vitaminangel". Bildungsmangel ist viel häufiger.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Blindi56 07.01.2016, 13:08

stimm ich zu. Nur: vegane Rohkost kann ja wirklich keinen Vitaminmangel auslösen, eher Mineralien und Eiweißmangel.

1
neuerprimat 07.01.2016, 13:10
@Blindi56

Vitamin D -Mangel z.B ist ein Risiko, aber recht hast du. Andere Mangelerscheinungen sind da natürlich gravierender.

0

Was möchtest Du wissen?