Erfahrungen mit der Anti-Krebs-Ernährung von Dr.Coy zur gesünderen Ernährung?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Französische Wissenschaftler haben 2004 untersucht, wie bestimmte Antioxidantien wirken, die in der Apfelschale enthalten sind. Die als Procyanidine bezeichneten Polyphenole können Krebszellen abtöten, indem sie das Selbstmordprogramm dieser Zellen aktivieren. Außerdem wirkt die regelmäßige Einnahme der Antioxidantien vorbeugend und verringert das Risiko von Dickdarmkrebs. Das ergaben Versuche mit Zellkulturen und Ratten, über die die Forscher im Oktober 2004 auf einer Tagung der American Association for Cancer Research in Seattle berichteten.

Polyphenole wirken als Antioxidantien, indem sie die DNA und andere Zellbestandteile vor der Schädigung durch freie Radikale schützen. Die Forscher trennten das Gemisch der aus Apfelschalen isolierten Polyphenole auf: in solche, die wie die Flavonoide aus kleineren Einzelmolekülen bestehen (monomere Polyphenole) und solche, die wie die Procyanidine aus mehreren dieser Moleküle zusammengesetzt sind (oligomere und polymere Polyphenole). Beide Stoffklassen wurden getrennt getestet. Dabei zeigte sich, dass die Procyanidine das Wachstum von Tumorzellen wesentlich effektiver hemmen. Weitere Versuche sollen dazu führen, den genauen Mechanismus aufzudecken, auf dem ihre Krebs hemmende Wirkung beruht, sagte Raul.

Die vorbeugende Schutzwirkung der Antioxidantien wiesen die Wissenschaftler mit Ratten nach, denen eine Darmkrebs auslösende Substanz verabreicht worden war. Danach setzten sie dem Trinkwasser der Tiere aus Äpfeln gewonnene Procyanidine zu. Nach sechs Wochen hatten diese Ratten nur halb so viele Vorstufen von Dickdarmkarzinomen entwickelt wie die unbehandelten Kontrollen. Raul empfiehlt, als Krebs vorbeugende Maßnahme häufig Äpfel zu essen - mitsamt der Schale. Auch rote Weintrauben und Schokolade enthalten größere Mengen an Procyanidinen.

Links: French National Institute for Health and Medical Research (INSERM): http://www.inserm.fr/servcom/servcom.nsf/(Web+Startup+Page)?ReadForm&english

Quelle: American Association for Cancer Research

Das Risiko an Krebs zu erkranken - ist an un für sich schon eine Umschreibung oder Verallgemeinerung der medizinischen Fakten. Ein Risiko selbst von 1 Prozent bleibt eine genauso ernszunehmende Tatsache wie bei einem Risiko von 90 Prozent. Es kommt dabei wohl auch auf die Krebsart an. Viele sind genetisch bedingt und können durch Ernährung überhaupt nicht beeinflusst werden.

Ob bestimmte Ernährung eine Absicherung gegen krebs ist,kann man glaube ich nicht so sagen. Aber sollte man selbst unter Krebs leiden ist es umso wichtiger auf seiner Ernährung da man Anfälliger ist und das Immunsystem leidet. Dafür gibt es viele Ratgeber und Ernährungshilfen wie es zum Beispiel auch hier angeboten wird http://www.fortimel.de/patienten/bedeutung-ausreichender-ernaehrung/besonderheiten-bei-krebs/ Ich hoffe natürlich das keiner von euch diesen Ratschlag braucht,falls doch alles Gute und bleibt stark

Ist das Risiko größer an Krebs zu erkranken, wenn es in der Familie liegt?

Zwei meiner Onkels (Mütterlicherseits) haben krebs (leukämie) und einer ist bereits daran gestorben. Ist das Risiko dann größer an Krebs zu erkranken wenn das in der Familie liegt?

...zur Frage

Wie groß ist das Krebsrisiko bei der beschriebenen Person?

Wie groß ist das Risiko an Krebs zu erkranken bei einer Person die:

  • 4 Generationen in der Familie zuvor keinen Fall von Krebs hatte, alle sind anders gestorben
  • in Verdacht auf krebserregende Produkte meidet/gesunde Ernährung
  • nicht Raucht
  • auf dem Land lebt und die gute Waldluft atmet
  • als Kind immer gut eingecremt wurde und heute die Sonne sehr meidet
  • nicht beruflich mit krebserregenden Materealien arbeitet
  • häufig zu Vorsorgeterminen geht
...zur Frage

Bekommen dünne Menschen seltener Krebs?

Klingt vielleicht erstmal nach einer seltsamen Frage, die ich mir aber gestellt habe. Bekommen dünne Menschen seltener Krebs als dicke Menschen? Schließlich haben dünne Menschen weniger Zellen, die befallen werden können und damit ein geringeres Risiko, an Krebs zu erkranken. Oder?

...zur Frage

Kann man trotzdem Krebs bekommen,obwohl es keinen in der Familie gibt,der das hatte?

Erben könnte ich ja nichts. Ich habe meine Mum gefragt und die meinte,dass niemand aus unserer Familie Krebs hatte. Kann man trotzdem daran erkranken,auch wenn man auf seine Gesundheit achtet? Ich habe Angst,dass ich Krebs bekomme oder habe. Bin 15. Das Risiko ist in dem Alter nicht sehr hoch,oder?

Liebe Grüße und schönen Abend noch

...zur Frage

Krebs bekommen?

Hallo ich m16 aber enorme Angst vor fatalen Krankheiten zu dem gehört auch Krebs und ich weiß nicht wie ich mit meiner Angst umgehen soll ich mache zwar viel Sport dafür habe ich aber eine sehr schlechte Ernährung viel fast food viel süßes esse nie was zum Frühstück etc in meiner Familie hatte bisher nur meine Tante 2 mal Brustkrebs hatte es aber überstanden und mein Onkel aufgrund des Rauchens lungenkrebs und ich habe sehr sehr angst Krebs zu bekommen ist es wahrscheinlich oder unwahrscheinlich wie kann ich das Risiko senken habe extrem angst.. Mein vaterhatte vor jahre so ein gewuchter im darm und das Risiko auf darm Krebs das gewucher würde weggeschnitten und Krebs hätte er nicht bekommen und in der Familie meines Vaters hatte auch soweit ich weiß keiner darmkrebs aber meine mutter meint das der arzt untersucht hat Und meinte es ist genetisch somit das Risiko von mir und meine bruder auch hoch? Werden wir diese Krankheit bekommen und lässt dich sich gut behandeln? Habe so angst

...zur Frage

Mayonnaise gesünder und selber machen?

Ich liebe Mayonnaise, habe mir aber vorgenommen gesünder zu essen und aus diesem Grund seit einiger Zeit darauf verzichtet. Nun kam mir die Idee, dass ich vielleicht gesunde Mayonnaise selber machen könnte - zumindest vielleicht gesündere. Was muss denn da rein? Und kann ich wenn ich nur gute Zutaten wie hochwertiges Fett etc. wirklich gesunde Mayo herstellen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?