Erfahrungen mit Bauchschmerzen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Sowas in der Art hatte ich auch Jahrelang, allerdings musste ich mich deswegen nur ein einziges mal übergeben.. und das war beim Laktosetest. xD Aber guuut..

Bei mir war das immer wenn ich extrem viel Stress hatte und es mir seelisch einfach nur sch.. ging. War wegen den Magenkrämpfen auch teilweise Wochenlang im Krankenhaus weil meine Mum und ich immer dachten ich hätte irgendeine Unverträglichkeit, laut Ärzten habe ich aber keine.. Mein Körper hatte aber Zeitweise welche entwickelt, weil meine Magenschleimhaut zu entzündet war. Dann hab ich regelmäßig so Tabletten nehmen müssen, damit die Reizung zurück gehen konnte.

Jetzt hab ich diese Krämpfe nicht mehr, weil ich einerseits wieder alles Essen kann, weil ja die Magenschleimhaut nicht mehr so gereizt ist und weil es mir andererseits seelisch wieder besser geht. ;)

So, das war jetzt ganz grob meine Geschichte, bei dir kann das natürlich auch ganz anders sein.

Es gibt auch einige Unverträglichkeiten, die die Ärzte für gewöhnlich nicht testen, weil sie einfach viel zu selten sind. ZB. Glutamat, das wäre dann wenn du zB kein Chinesisch oder so essen könntest.

Das mit der Anstauung der Milchprodukte könnte es auch sein, eben auch weil du ja sagtest es hätte wohl was mit deinem Stuhlgang zu tun. Sprich die Erreger kommen nicht raus und werden immer mehr, das könnte den Darm dann eben immer mehr reizen. Am besten isst du möglichst wenig Milchprodukte über die Woche verteilt, oder eben Lactosefreie.

Ich hoffe, dass ich dir irgendwie helfen konnte.

LG pupybi :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von emma1717
03.02.2016, 15:45

Danke!!!😊 sollte ich aber Angst haben das es was schlimmes ist?;(

0

Daß die Schmerzen abends beginnen, deutet auf Kalziummangel hin.

Nimm während der Schmerzphase tgl. 2 * 500mg Kalzium Brausetabletten aus der Apotheke. 

Wenn die Schmerzen weg sind, sollten 500mg tgl. ausreichen; aber ich gehe von einer Dauerbehandlung aus.

Vorteilhaft wäre es, Streß möglichst zu reduzieren.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?